Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Projekt fördert chemische Formulierung als Schlüsseltechnologie

06.08.2009
Das neue Projekt InForm, das von der EU mit 1,7 Mio € finanziert wird, soll den Austausch von Ideen und Know-How über chemische Formulierung mit neuen Materialien zwischen herausragenden Wissenschaftlern aus der ganzen Welt fördern. Eingebunden sind 17 weltweit führende Forschungseinrichtungen; Koordinator ist die Universität Manchester.

Chemische Formulierungen sind eine wesentliche Grundlage in der Entwicklung vieler alltäglicher Produkte wie Kosmetika, Lebensmittel, Haushaltsprodukte, Pharmazeutika, Agrochemikalien und Farben und Lacke. Dabei geht es nicht nur darum, dass die richtigen Mengen verschiedener Inhaltsstoffe enthalten sind.

Die gleichmäßige Mischung, die Verteilung und das Wechselspiel zwischen den verschiedenen Substanzen muss stimmen, damit die Produkte die gewünschte Wirkung erreichen.

Die Entwicklung formulierter Produkte mit neuen Materialien - einschließlich Nanomaterialien - erfordert eine sorgfältige Untersuchung von Umwelteinflüssen und toxikologischen Effekten. Die Formulierung ist dabei ein Schlüsselschritt für die Entwicklung von leistungsfähigen, preiswerten und nachhaltigen Produkten. Bisher basiert sie jedoch auf einem Kreislauf aus wiederholten Messungen und Tests, und die Optimierung hängt hauptsächlich von der Erfahrung des Formulierers ab.

Im Rahmen des dreijährigen InForm-Projekts wollen die Wissenschaftler deshalb die vorhandenen Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet zusammenführen und so das wissenschaftliche Verständnis des Themas vertiefen.

InForm wird dafür geeignete Foren und Instrumente bereitstellen, die den Austausch zwischen Wissenschaftlern aus Europa, den USA und dem asiatisch-pazifischen Raum erleichtern. Die Teilnehmer aus Universitäten, öffentlichen Forschungseinrichtungen und der Industrie sollen so gemeinsame Fragestellungen erkennen und ihr Wissen ergänzen.

InForm gliedert seine Aktivitäten in sechs wesentliche Themenstränge. Die Angebote umfassen wissenschaftliche und technische Foren, Networking-Veranstaltungen, Bestandsaufnahmen und technische Workshops.

Ein Austauschprogramm für Wissenschaftler soll dazu beitragen, neue Initiativen zur Zusammenarbeit zwischen Partnern aus verschiedenen Teilen der Welt anzustoßen. Die Europäische Commission fördert das Projekt durch das 7. Europäische Rahmenprogramm.

Folgende 17 Einrichtungen sind am InForm-Projekt beteiligt:

· Universität Manchester (UK) (Koordinator)
· Automaxion SARL (Frankreich)
· Bayer CropScience AG (Deutschland)
· Consejo Superior de Investigaciones Científicas (Spanien)
· Daren Laboratories (Israel)
· Dechema e.V. (Deutschland)
· Higgins Consultancy Ltd. (UK)
· Indian Institute of Technology Madras (Indien)
· Institute of Chemical and Engineering Sciences, A*STAR (Singapur)
· Novartis (UK)
· Royal Society of Chemistry - Formulation Science and Technology Group (UK)
· Societé Chimique de France (Frankreich)
· Southwest Forestry University (China)
· Strider Research Corporation (USA)
· University of Malaya (Malaysia)
· University of Sydney (Australia)
· YKI, Institute for Surface Chemistry (Schweden)
Die Themenstränge umfassen:
· Formulierung von Nano-Bio-Materialien
· Handhabung und Verarbeitung von Nanopulvern
· Prozessintensivierung und Formulierungen mit nanoskaliger weicher Materie
· Physikalische Chemie auf der Nanoebene
· Formulierung "intelligenter" und funktioneller Beschichtungen, Filme und Folien auf der Nanoebene

· Toxikologie und gesundheitliche Auswirkungen von Nanomaterialien

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Alex Waddington, Media Relations Officer, The University of Manchester, alex.waddington@manchester.ac.uk

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoformulation.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics