Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Quallenart hat Küste der Insel Hiddensee erreicht

11.09.2018

Die bisher in den Ostseegewässern um die Insel Rügen unbekannte Quallenart „Blackfordia virginica“ wurde Mitte August in Boddengewässern der Insel Hiddensee entdeckt. Eine letztliche Bestätigung durch genetische Untersuchungen steht noch aus. Aufgefallen war diese kleine, nur etwa 10 mm große Qualle dadurch, dass sie stellenweise zu förmlichen Planktonwolken zusammengetrieben war.

Die Quallenart „Blackfordia virginica“ wird im Englischen auch Black Sea Jellyfish, also Schwarzmeer-Qualle genannt. Ihr Ursprungsgebiet ist höchstwahrscheinlich das Schwarze Meer; sie wurde schon vor über 100 Jahren auf der Nordhalbkugel bis nach Amerika verbreitet. Bislang wurde 2017 nur in der Kieler Bucht in der Ostsee in Einzelexemplar gefunden.


Mikroskopische Aufnahme der etwa 10 mm großen Qualle

Copyright: Dr. Sven Dahlke, Biologische Station Hiddensee


Snapshot aus einem Unterwasservideo einer „Quallenwolke“

Copyright: Dr. Sven Dahlke, Biologische Station Hiddensee

Im selben Jahr allerdings wurden im Nordostseekanal bereits 14 Individuen pro Kubikmeter festgestellt. Das passt zu den aktuellen Forschungsergebnissen.

Vor wenigen Wochen hatte die Auswertung von Langzeituntersuchungen https://www.uni-kiel.de/de/universitaet/detailansicht/news/neue-quallenart-im-no... durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel https://www.geomar.de/, der Technischen Universität Dänemark (DTU Aqua) http://www.aqua.dtu.dk/english und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) https://www.uni-kiel.de/de/universitaet/detailansicht/news/neue-quallenart-im-no... gezeigt, dass diese Quallenart seit dem Sommer 2016 im Nord-Ostsee-Kanal etabliert ist. Sie vermehre sich dort und bilde einen neuen Bestandteil des Ökosystems im Kanal.

Sie prognostizierten dieser Meduse eine weitere Verbreitung in der Ostsee, da sie besonders gut an das Brackwasser-Milieu angepasst sei, wie es in der Ostsee vorherrscht.

„Umso überraschter waren die Studierenden eines Sommerkurses der Universität Greifswald, als sie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Ergebnisse aus Kiel durch Zufall im Vitter Bodden vor der Insel Hiddensee genau diese Quallenart in großen Mengen entdeckten“, so Kursleiter Dr. Sven Dahlke von der Biologischen Station Hiddensee der Universität Greifswald https://biologie.uni-greifswald.de/struktur/zentrale-einrichtungen/biologische-s....

Im ufernahen Bereich mit einem halben Meter Wassertiefe erregte eine regelrechte Wolke dieser Tiere von schätzungsweise einem halben Kubikmeter Größe und mehreren Hundert Tieren die Aufmerksamkeit. Die ersten Beobachtungen belegen, dass die Neozoe (Fachbegriff für in ein Gebiet eingewanderte oder eingeschleppte Tiere) zumindest die Hiddenseer Boddengewässer bereits erreicht hat.

Weitere Untersuchungen müssen nun zeigen, ob die kleine Qualle auch in den anderen Vorpommerschen Boddengewässern schon angekommen ist und wie die weitere Ausbreitung in der Ostsee weiter nach Osten verläuft. Komplizierter dagegen ist die Klärung der Frage, wie sich dieser kleine räuberische Zooplankter in das bestehende Nahrungsnetz einfügt und welche Folgen dies für die Ökosysteme haben wird.

Weitere Informationen
Biologische Station Hiddensee https://biologie.uni-greifswald.de/struktur/zentrale-einrichtungen/biologische-s...
Link zum YouTube-Video: Mikroskopaufnahme https://youtu.be/uRoEQ0W7eLE
Link zum YouTube-Video: Unterwasservideo https://youtu.be/K06HbV9ME9s

Die Fotos können für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download http://www.uni-greifswald.de/pressefotos

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
PD Dr. Irmgard Blindow und Dr. Sven Dahlke
Biologische Station Hiddensee
Biologenweg 15, 18565 Hiddensee OT Kloster
Telefon 038300 50251
blindi@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem
24.05.2019 | Universität Leipzig

nachricht Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken
24.05.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics