Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meereis spielt eine wichtige Rolle im arktischen Methankreislauf

11.11.2015

Nature-Studie über Feedback-Mechanismen des Treibhausgases zwischen Atmosphäre, Meereis und Ozean

Der eisbedeckte Arktische Ozean spielt eine größere Rolle für die Konzentration des Treibhausgases Methan in der Atmosphäre als bisher angenommen. Über neuentdeckte Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Meereis und Ozean berichten Forscher vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in einer aktuellen online-Studie in den Scientific Reports der Fachzeitschrift Nature.


FS Polarstern in der Arktis: Installation von Untereis-Sensoren

Foto: Alfred-Wegener-Institut / Stefan Hendricks

Das Meereis bildet einen natürlichen Deckel auf dem zentralen Arktischen Ozean, der den Gasaustausch zwischen Wasser und Atmosphäre begrenzt. In den letzten Jahren ist die sommerliche Meereisbedeckung in der Arktis rapide geschrumpft.

„Wir untersuchen, wie sich die veränderten Bedingungen auf die Stoffkreisläufe zwischen Ozean, Eis und Atmosphäre auswirken“, erklärt Dr. Ellen Damm, Biogeochemikerin am Alfred-Wegener-Institut. „Wir konnten nachweisen, dass das Oberflächenwasser in der zentralen Arktis höhere Methankonzentrationen enthält als die Atmosphäre. Das bedeutet, dass der Arktische Ozean eine potentielle Quelle für atmosphärisches Methan ist. Damit unterscheidet er sich grundlegend vom Ozean in niederen Breiten, der - bis auf einzelne punktuelle Quellen - als Methansenke gilt“, so die Erstautorin.

Für die Studie hatten Damm und ihre Kollegen vom AWI, dem finnischen meteorologischen Institut und der Universität Bremen geochemische und ozeanographische Daten ausgewertet, die 2011 auf einer Expedition mit dem Forschungsschiff Polarstern gewonnen wurden. Dafür haben die Wissenschaftler Methan sowohl im Meereis und im Wasser direkt darunter als auch im vom Eis unbeeinflussten Ozeanwasser gemessen.

„Unsere Studie zeigt, dass bisher unbekannte Wechselwirkungen zwischen Schmelzen und Bildung von Eis, der Atmosphäre und von Eis beeinflusstem Meerwasser bestehen“, sagt Damm. Unter anderem analysierten sie Salzlake, also Sole, die bei der Bildung von Meereis als hochkonzentriertes Meerwasser in Kanälen im Eis entsteht. Die Sole hatte eine tausendfach höhere Methankonzentration im Vergleich zur Atmosphäre. Das zeigt, dass Meereis eine Quelle für Methan sein kann.

Sowohl Schmelz- als auch Gefrierprozesse führen dazu, dass das Methan aus den Solekanälen in das Ozeanwasser gelangen kann. Schmelzendes Meereis bedingt außerdem, dass das Wasser wegen der unterschiedlichen Dichte von Süß- und Salzwasser stabil geschichtet ist. So bleibt das Methan aus den Solekanälen im Sommer in der oberflächennahen Wasserschicht.

Wenn Herbststürme einsetzen und es kälter wird, kommt es zur Vermischung verschiedener Wasserschichten (Konvektion), die das Treibhausgas in die Atmosphäre freisetzen kann. Zu dieser Jahreszeit ist die Meereisdecke brüchig und der Deckel auf dem Ozean ist zu großen Teilen abgeschmolzen, was die Methanfreisetzung in die Atmosphäre begünstigt. Auch im Winter hält die Vermischung durch Konvektion an und Methan kann durch Risse zwischen Eisschollen weiterhin entweichen.

Die stabile Wasserschichtung verhindert weiterhin, dass das Methan in größere Tiefen des Arktischen Ozeans eingemischt wird. Deutlich geringere Methankonzentrationen (im Vergleich zur Atmosphäre) in den vom Eis unbeeinflussten tieferen Ozeanschichten belegen diesen Prozess. Das hat zweierlei zur Folge: Erstens kann der neu entdeckte und bisher unberücksichtigte oberflächennahe Feedback-Mechanismus zur direkten Freisetzung von Methan aus Meereis und Ozean in die Atmosphäre führen.

Zweitens ist der Austausch zwischen Atmosphäre und dem tieferen Arktischen Ozean reduziert. Das schränkt auch die Funktion des Arktischen Ozeans als Methansenke ein. „Die Rolle von Meereis für Gasaustausch und Gasflüsse ist also weit vielfältiger als bisher vermutet und die Prozesse im polaren Ozean unterscheiden sich stark von denen in den niederen Breiten.

Das muss in zukünftigen Klimamodellierungen berücksichtigt werden“, ordnet Mitautorin und AWI-Ozeanographin Prof. Dr. Ursula Schauer die Bedeutung der Studie ein. Außerdem werfe die Studie die Frage auf, woher das Methan ursprünglich stammt. Denkbar sei die Methanproduktion im Meereis während seiner Drift durch die Arktis oder der Transport von im Meereis eingeschlossenen Methan aus anderen Regionen.

Originalpublikation:
Ellen Damm, Bert Rudels, Ursula Schauer, Susan Mau und Gerhard Dieckmann: Methane excess in Arctic surface water-triggered by sea ice formation and melting. Nature online: Scientific Reports | 5:16179 | doi:10.1038/srep16179

Hinweise für Redaktionen:

Druckbare Bilder finden Sie unter: http://www.awi.de/nc/ueber-uns/service/presse/pressemeldung/meereis-spielt-eine-wichtige-rolle-im-arktischen-methankreislauf.html

Ihre Ansprechpartnerinnen am Alfred-Wegener-Institut sind Dr. Ellen Damm (Tel.: 0471 4831-1423; E-Mail: Ellen.Damm(at)awi.de) sowie in der Pressestelle Dr. Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens(at)awi.de).

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der gemäßigten sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics