Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanopartikel beeinflussen ihre flüssige Umgebung: Bayreuther Studie präsentiert atomare Einblicke

04.03.2019

Fein verteilte Nanopartikel in einer Lösung werden heute in vielen Bereichen eingesetzt – beispielsweise in kosmetischen Produkten, als Katalysatoren in der Industrie oder als Kontrastmittel bei medizinischen Untersuchungen. Einem Forscherteam an der Universität Bayreuth ist es jetzt erstmals gelungen, die Wechselwirkungen magnetischer Nanopartikel mit der umgebenden Flüssigkeit präzise zu bestimmen und dabei bis in den atomaren Bereich vorzudringen. Wie sich herausstellte, hängt es hauptsächlich von der kristallinen Struktur der Nanopartikel ab, wie sich Wassermoleküle in ihrer direkten Nachbarschaft neu ausrichten. In Nature Communications stellen die Wissenschaftler ihre Ergebnisse vor.

Aufgrund von theoretischen und experimentellen Studien ging die Forschung schon länger davon aus, dass die Moleküle einer Flüssigkeit sich wie in einer Hülle um ein festes Nanopartikel herum gruppieren.


Sabrina Thomä, Doktorandin an der Universität Bayreuth und Erstautorin der Studie, demonstriert das Verhalten magnetischer Nanopartikel.

Foto: Christian Wißler

Innerhalb dieser sogenannten „Solvathülle“ – im Falle einer wässrigen Lösung wird sie auch als „Hydrathülle“ bezeichnet – lassen sich, entsprechend der Anordnung der Flüssigkeitsmoleküle, drei bis fünf Schichten unterscheiden. Bisher waren jedoch nur Informationen über die Anzahl und Reichweite dieser Schichten zugänglich.

Die Wissenschaftler um die Bayreuther Juniorprofessorin Dr. Mirijam Zobel haben sich daher erstmals die atomaren und molekularen Strukturen dieser Schichten experimentell genauer angeschaut.

Dafür wurden Messungen mit hochenergetischen Röntgenstrahlen an der Diamond Lightsource, einem Elektronensynchrotron in Großbritannien, durchgeführt. Die Untersuchungen konzentrierten sich auf magnetische Nanopartikel, wie sie heute in der Biomedizin – insbesondere in der gezielten Wirkstoffabgabe – und in der Magnetresonanztomographie zum Einsatz kommen.

Dabei fanden die Forscher heraus, dass sogar die Abstände zwischen den Atomen der Wassermoleküle, die ein Nanopartikel unmittelbar umgeben, exakt gemessen werden können. So wurde erstmals sichtbar, wie sich die Wassermoleküle an das Nanopartikel anlagern: in einigen Fällen durch dissoziative Bindungen, in anderen Fällen durch molekulare Adsorption.

„Es hat uns überrascht, dass sich Wasser in der Nähe von winzigen magnetischen Eisenoxid-Nanopartikeln ähnlich strukturiert wie an ebenen Eisenoxid-Oberflächen im makroskopischen Bereich. Wir konnten jetzt nachweisen, dass es vor allem von der kristallinen Struktur eines Nanopartikels abhängt, wie sich die Flüssigkeitsmoleküle in seiner Nachbarschaft anordnen. Kleine organische Moleküle, die sich auf der Oberfläche des Nanopartikels befinden und es stabilisieren, haben hingegen keinen direkten Einfluss auf die Anordnung der Flüssigkeitsmoleküle“, erklärt Projektleiterin Mirijam Zobel.

„Dies sind wichtige Erkenntnisse für die weitere Forschung und ihre Anwendungen. Denn die Moleküle, welche die Nanopartikel stabilisieren, dienen als Anknüpfungspunkte, wenn die Nanopartikel für biomedizinische Anwendungen beispielsweise mit Antikörpern beladen werden.

Daher ist es für die Freisetzung solcher medizinischen Wirkstoffe von großer Bedeutung, den Einfluss dieser Moleküle auf die Eigenschaften und das Verhalten der Nanopartikel genau zu kennen“, erklärt die Bayreuther Doktorandin Sabrina Thomä M.Sc., die Erstautorin der in Nature Communications veröffentlichten Studie.

Juniorprofessorin Mirijam Zobel ergänzt: „Die Untersuchung der Solvathüllen von Nanopartikeln hat sich international als eine eigene Fachrichtung etabliert. Wir sind überzeugt, dass sich die von uns entwickelte Methode, die wir für die neue Studie eingesetzt haben, allgemein anwenden lässt. So werden wir in Zukunft noch viele weitere spannende Einblicke in der ‚Solvation Science‘ erlangen können, wie etwa auf den Gebieten der Katalyse oder der Keimbildung.“

Hintergrund:

Um die Strukturen der Flüssigkeitsmoleküle in Solvathüllen zu ermitteln, bedient sich das Forschungsteam um Prof. Dr. Mirijam Zobel eines röntgenbasierten Forschungsverfahrens, das als „Paarverteilungsfunktion“ (engl.: „Pair Distribution Function“, „PDF“) bezeichnet wird. Ein hochleistungsfähiges Röntgendiffraktometer, das die Anwendung dieses für die Nanowissenschaften unentbehrlichen Verfahrens künftig weiter voranbringt, ist vor kurzem auf dem Campus der Universität Bayreuth aufgestellt worden.

Forschungsförderung:

Die Forschungsarbeiten an der Universität Bayreuth wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des SFB 840 „Von partikulären Nanosystemen zur Mesotechnologie“ gefördert.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Juniorprofessorin Dr. Mirijam Zobel
Festkörperchemie – Mesostrukturierte Materialien
Universität Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-4355
E-Mail: mirijam.zobel@uni-bayreuth.de

Originalpublikation:

Sabrina L. J. Thomä et al.: Atomic insight into hydration shells around facetted nanoparticles, Nature Communications 10 (2019), DOI: 10.1038/s41467-019-09007-1.

Christian Wißler | Universität Bayreuth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt
16.07.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Internationales Forschungsteam entwickelt Programm zur Vorhersage neuer Wirkstoffe
16.07.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics