Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren

13.12.2017

Geplantes binationales Masterprogramm „Microbial Engineering“ der Universität Jena und der argentinischen Universidad Nacional de Tucumán schafft erstes Etappenziel

Ein besseres Verständnis für Mikroorganismen zu entwickeln, ist ein globales Ziel und in Südamerika ebenso relevant wie in Deutschland. Um weiter an einem Strang zu ziehen und ihre Expertise zu bündeln, wollen die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und die argentinische Universidad Nacional de Tucumán (UNT) deshalb künftig noch enger zusammenarbeiten, indem sie gemeinsam ein Masterprogramm anbieten.


Im Master „Microbial Engineering“ können Studierende im Idealfall bald auf zwei Kontinenten den Geheimnissen von Mikroorganismen auf den Grund gehen – an der Uni Jena und im argentinischen Tucumán.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Dieses hat nun die erste Hürde genommen und erhält vom Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrum (DAHZ) 10.000 Euro, um ein Konzept für die Studienrichtung „Microbial Engineering“ mit in einem in beiden Ländern anerkannten Doppelabschluss zu erstellen.

An der Uni Jena würde dies das Angebot in der Mikrobiologie verdichten; schon seit 2006 gibt es den englischsprachigen Masterstudiengang Microbiology, der jährlich zwischen 200 bis 300 Bewerber auf 36 Plätze anzieht. Für Microbial Engineering gibt es voraussichtlich 15 Plätze, die vorrangig an Argentinier und Deutsche vergeben werden.

Durch die Zusammenarbeit mit der im Bereich Biotechnologie sehr starken UNT hätten Absolventen hervorragende Berufsaussichten: „Wer nach der Universität in die Wirtschaft oder Industrie gehen möchte, erlangt in Microbial Engineering wertvolle Zusatzqualifikationen“, sagt Prof. Dr. Erika Kothe vom Institut für Mikrobiologie an der FSU. „Auch wer Mobilität schätzt und ein anderes Studiensystem kennenlernen möchte, findet hierin vielleicht genau das, was er sucht“, glaubt die Jenaer Projektkoordinatorin.

Im Herbst 2018 entscheidet das DAHZ, ob die Einrichtung nach einer obligatorischen Akkreditierung beantragt werden kann. Im Idealfall startet der englischsprachige Master im Wintersemester 2019/20 – parallel auf beiden Kontinenten. Am jeweiligen Heimatort würden die Studierenden die Grundlagenmodule und einen Kurs in der Sprache des Gastlandes belegen, während im zweiten Semester die Vertiefungskurse im Gastland warten. Im dritten Semester liegt die Wahl des Studienorts für zwei Projektmodule, von denen eines auch bei einem Industriepartner absolviert werden kann, bei den Studierenden; die Masterarbeit fertigen sie an der Heimatuni an.

Enge Zusammenarbeit und vielfältige Kooperationen mit Südamerika

Schon seit längerem kooperieren die beiden Hochschulen in der Forschung zur mikrobiell unterstützten Sanierung schwermetallbelasteter Flächen. Dr. Virginia Helena Albarracin, Projektkoordinatorin in Tucumán, war während ihrer Dissertation und als Postdoc selbst bei Prof. Kothe an der Uni Jena.

„Durch den engen Kontakt und kurze Kommunikationswege versprechen wir uns eine sehr produktive Zusammenarbeit und sind äußerst optimistisch, eine Bewilligung zu erhalten“, betont Mikrobiologin Erika Kothe. Von den dann von der DAHZ zur Verfügung gestellten Geldern könnten den Studierenden unter anderem Reisekosten erstattet werden.

Das geplante Masterprogramm ist ein weiterer Baustein in den vielseitigen Kooperationen mit Lateinamerika. So ist die FSU unter anderem an einem Sibylla Merian Center for Latin America Studies in the Humanities and Social Sciences (CALAS) beteiligt, koordiniert ein Thematisches Netzwerk zu Patagonien und pflegt derzeit 33 südamerikanische Partnerschaften, die sich von der Zusammenarbeit einzelner Fachgebiete über Forschungskooperationen bis hin zum Studierendenaustausch erstrecken. Im aktuellen Wintersemester sind rund 100 Studierende aus Südamerika an der Universität Jena eingeschrieben, die meisten aus Argentinien, Brasilien und Chile.

Kontakt:
Prof. Dr. Erika Kothe
Institut für Mikrobiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Neugasse 25, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949291
E-Mail: erika.kothe[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Juliane Dölitzsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics