Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren

13.12.2017

Geplantes binationales Masterprogramm „Microbial Engineering“ der Universität Jena und der argentinischen Universidad Nacional de Tucumán schafft erstes Etappenziel

Ein besseres Verständnis für Mikroorganismen zu entwickeln, ist ein globales Ziel und in Südamerika ebenso relevant wie in Deutschland. Um weiter an einem Strang zu ziehen und ihre Expertise zu bündeln, wollen die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und die argentinische Universidad Nacional de Tucumán (UNT) deshalb künftig noch enger zusammenarbeiten, indem sie gemeinsam ein Masterprogramm anbieten.


Im Master „Microbial Engineering“ können Studierende im Idealfall bald auf zwei Kontinenten den Geheimnissen von Mikroorganismen auf den Grund gehen – an der Uni Jena und im argentinischen Tucumán.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Dieses hat nun die erste Hürde genommen und erhält vom Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrum (DAHZ) 10.000 Euro, um ein Konzept für die Studienrichtung „Microbial Engineering“ mit in einem in beiden Ländern anerkannten Doppelabschluss zu erstellen.

An der Uni Jena würde dies das Angebot in der Mikrobiologie verdichten; schon seit 2006 gibt es den englischsprachigen Masterstudiengang Microbiology, der jährlich zwischen 200 bis 300 Bewerber auf 36 Plätze anzieht. Für Microbial Engineering gibt es voraussichtlich 15 Plätze, die vorrangig an Argentinier und Deutsche vergeben werden.

Durch die Zusammenarbeit mit der im Bereich Biotechnologie sehr starken UNT hätten Absolventen hervorragende Berufsaussichten: „Wer nach der Universität in die Wirtschaft oder Industrie gehen möchte, erlangt in Microbial Engineering wertvolle Zusatzqualifikationen“, sagt Prof. Dr. Erika Kothe vom Institut für Mikrobiologie an der FSU. „Auch wer Mobilität schätzt und ein anderes Studiensystem kennenlernen möchte, findet hierin vielleicht genau das, was er sucht“, glaubt die Jenaer Projektkoordinatorin.

Im Herbst 2018 entscheidet das DAHZ, ob die Einrichtung nach einer obligatorischen Akkreditierung beantragt werden kann. Im Idealfall startet der englischsprachige Master im Wintersemester 2019/20 – parallel auf beiden Kontinenten. Am jeweiligen Heimatort würden die Studierenden die Grundlagenmodule und einen Kurs in der Sprache des Gastlandes belegen, während im zweiten Semester die Vertiefungskurse im Gastland warten. Im dritten Semester liegt die Wahl des Studienorts für zwei Projektmodule, von denen eines auch bei einem Industriepartner absolviert werden kann, bei den Studierenden; die Masterarbeit fertigen sie an der Heimatuni an.

Enge Zusammenarbeit und vielfältige Kooperationen mit Südamerika

Schon seit längerem kooperieren die beiden Hochschulen in der Forschung zur mikrobiell unterstützten Sanierung schwermetallbelasteter Flächen. Dr. Virginia Helena Albarracin, Projektkoordinatorin in Tucumán, war während ihrer Dissertation und als Postdoc selbst bei Prof. Kothe an der Uni Jena.

„Durch den engen Kontakt und kurze Kommunikationswege versprechen wir uns eine sehr produktive Zusammenarbeit und sind äußerst optimistisch, eine Bewilligung zu erhalten“, betont Mikrobiologin Erika Kothe. Von den dann von der DAHZ zur Verfügung gestellten Geldern könnten den Studierenden unter anderem Reisekosten erstattet werden.

Das geplante Masterprogramm ist ein weiterer Baustein in den vielseitigen Kooperationen mit Lateinamerika. So ist die FSU unter anderem an einem Sibylla Merian Center for Latin America Studies in the Humanities and Social Sciences (CALAS) beteiligt, koordiniert ein Thematisches Netzwerk zu Patagonien und pflegt derzeit 33 südamerikanische Partnerschaften, die sich von der Zusammenarbeit einzelner Fachgebiete über Forschungskooperationen bis hin zum Studierendenaustausch erstrecken. Im aktuellen Wintersemester sind rund 100 Studierende aus Südamerika an der Universität Jena eingeschrieben, die meisten aus Argentinien, Brasilien und Chile.

Kontakt:
Prof. Dr. Erika Kothe
Institut für Mikrobiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Neugasse 25, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949291
E-Mail: erika.kothe[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Juliane Dölitzsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Helfer beim Proteintransport in der Zelle
21.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
21.11.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics