Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Mauser in die Antarktis oder nach Brasilien

11.03.2010
Nicht nur Landvögel, auch manche Seevögel legen ungeheure Distanzen zurück: Der Dunkle Sturmtaucher beispielsweise umrundet auf seiner Reise anderthalb Mal die Erde. Trotzdem ist das Zugverhalten von Seevögeln im Vergleich zu ihren auf dem Land lebenden Verwandten kaum bekannt.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie haben das Zugverhalten von Dünnschnabel-Walvögeln untersucht und entdeckt, dass die Tiere ihre Mauserzeit in zwei weit auseinander liegenden Gebieten verbringen. Manche Seevögel können also offenbar ihren Lebensraum äußerst flexibel wechseln, wenn es die Bedingungen erfordern - eine lebensnotwendige Anpassung an die unvorhersehbaren Bedingungen auf hoher See.

Während das Zugverhalten einiger der größten Hochseevögel, vor allem der Albatrosse, seit einigen Jahren erfolgreich mit Satellitensendern verfolgt werden kann, ist das bei kleineren Arten noch nicht möglich. Auch Beringungsmethoden oder Radiotelemetrie, wie sie an Land eingesetzt werden, haben auf dem offenen Ozean geringe Erfolgsaussichten. Einem Forscherteam um Petra Quillfeldt am Max-Planck Institut für Ornithologie in Radolfzell ist es gelungen, trotz dieser Schwierigkeiten Details im Zugverhalten von Dünnschnabel-Walvögeln zu entschlüsseln.

Diese etwa amselgroße Art aus der Familie der Röhrennasen, zu denen auch die Albatrosse, Sturmvögel und Sturmschwalben gehören, brüten von November bis Februar auf den Falkland-Inseln sowie benachbarten Inselgruppen im Südatlantik. Bereits in einer früheren Untersuchung hatten die Max-Planck-Wissenschaftler nachgewiesen, dass zumindest ein Teil der Vögel für die Mauser in ein Gebiet südlich der antarktischen Konvergenzzone fliegt, um ihre Federn zu erneuern. Gleichzeitig wurden Dünnschnabel-Walvögel jedoch auch vor dem südamerikanischen Schelf und der Küste Brasiliens gesichtet.

Den Forschern zufolge suchen 90% der Dünnschnabel-Walvögel die antarktischen Gewässer auf. Dort bleiben die meisten während der gesamten Mauserzeit vom April bis in den Juni. Einzelne Vögel mausern jedoch auch weiter nördlich vor Südamerika. Trotz dieser unterschiedlichen Reiseziele handelt es sich bei den beiden Populationen nicht um genetisch getrennte Gruppen. Die Wissenschaftler konnten einzelne Walvögel während ihrer Brutaufenthalte beringen und anschließend über mehrere Jahre hinweg verfolgen. Beringte Vögel flogen zwar bevorzugt wieder in das gleiche Gebiet, das sie schon im Vorjahr angeflogen hatten. Es gab aber auch Individuen, die im jeweils anderen Gebiet mauserten. Zudem kam es auch vor, dass ein Vogel im Laufe des Winters erst in die Antarktis und später weiter nach Norden wanderte. "Die Ergebnisse zeigen, dass sich nicht nur die gesamte Art, sondern auch einzelne Dünnschnabel-Walvögel äußerst flexibel verhalten. So können sie in den riesigen Meeresgebieten mit ihren oft unvorhersagbaren, durch Wetterlagen und ozeanografische Zyklen beherrschten Gebieten erfolgreich den Winter überleben, ihr Federkleid erneuern und Reserven für die kommende Brutsaison anlegen", erklärt Petra Quillfeldt.

Federn als Reise-Archiv

Möglich gemacht haben diese Ergebnisse unterschiedlich schwere Kohlenstoff- und Stickstoffatome in den Federn. Die Forscher entnahmen von Brutvögeln auf den Falklandinseln im Südwestatlantik je eine kleine Feder. Außerdem sammelten sie Flügel von Tieren, die Raubmöwen zum Opfer gefallen waren. Kleine Proben dieser Federn wurden dann am Leibniz Institut für Zoo- und Wildtierbiologie in Berlin mit einem hochsensiblen Massenspektometer auf ihren Gehalt an stabilen Isotopen der Elemente Kohlenstoff und Stickstoff untersucht. Insbesondere das schwere Isotop C13 des Kohlenstoffs ist auf dem Meer nicht gleichmäßig verteilt. Seine Häufigkeit in Algen, die die Grundlage der ozeanischen Nahrungsnetze bilden, nimmt mit geringerer Meerestemperatur ab. Dadurch haben Vögel im Nahrungsnetz des Antarktischen Ozeans einen niedrigeren Gehalt an C13 als Tiere in gemäßigten Meeresgebieten. Während der Mauser werden neue Federn gebildet und C13 je nach Aufenthaltsort in unterschiedlicher Menge eingebaut. Die neuen Federn speichern so in einem charakteristischen Isotopenmuster, wo sich der Vogel gemausert hat.

Originalveröffentlichung:
Quillfeldt, P., Voigt, C. C. & Masello, J.F.
Plasticity versus repeatability in seabird migratory behaviour.
Behavioral Ecology and Sociobiology, 9. März 2010 online first, DOI 10.1007/s00265-010-0931-2
Ansprechpartner:
Dr. Petra Quillfeldt
Max-Planck-Institut für Ornithologie
Vogelwarte Radolfzell
Tel.: +49 (0) 7732 1501-14
E-Mail: quillfeldt@orn.mpg.de
Leonore Apitz, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ornithologie
Vogelwarte Radolfzell
Tel.: +49 (0)7732 1501-74
apitz@orn.mpg.de

Dr. Harald Rösch | idw
Weitere Informationen:
http://orn.mpg.de/nwg/abtquillfeldt.html
http://www.falklandswildlife.com/PAGES/scienceresearch.html#prion2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht BiClean – Smarte antibakterielle Oberflächen mittels bidirektionaler Displaytechnologie
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Fehlerhafte Proteinfaltung als Alzheimer-Risikomarker – bis zu 14 Jahre vor der Diagnose
14.10.2019 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

BiClean – Smarte antibakterielle Oberflächen mittels bidirektionaler Displaytechnologie

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fehlerhafte Proteinfaltung als Alzheimer-Risikomarker – bis zu 14 Jahre vor der Diagnose

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Flechten: Teamwork macht den Unterschied

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics