Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lecker oder faulig? Ein abstoßender Geruch hemmt die Wahrnehmung eines angenehmen Duftes

15.03.2019

In der Natur sind Essigfliegen unterschiedlichsten Duftgemischen ausgesetzt, die sowohl anziehende als auch abstoßende Düfte enthalten. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie haben nun herausgefunden, dass unangenehme Gerüche die Wahrnehmung von angenehmen Gerüchen unterdrücken. Bestimmte Gehirnstrukturen, die auf attraktive Düfte ansprechen werden durch einen abstoßenden Duft gehemmt. Die Prozesse im Gehirn spiegeln sich auch im Verhalten der Fliegen wider: Sie meiden für sie eigentlich anziehende Duftquellen, wenn ein abstoßender Duft beigemischt ist. Das hilft ihnen, verdorbene oder infizierte Futterquellen zu meiden, die tödliche Folgen für die Fliegen hätten.

Essigfliegen sind bei ihrer Orientierung in der natürlichen Umgebung immer Duftgemischen ausgesetzt. Diese Mischungen bestehen oft aus Gerüchen, die sowohl attraktiv als auch abstoßend sind, wie z.B. eine mit giftigen Bakterien verunreinigte Nahrungsquelle.


Ein abstoßender Geruch vermindert die Wahrnehmung eines attraktiven Dufts in Essigfliegen.

Benjamin Fabian

Die Entscheidung, sich zu nähern oder zu flüchten, ist äußerst wichtig für das Überleben und die Fortpflanzung des Tieres. Doch bislang war wenig darüber bekannt, wie im Gehirn unterschiedliche Duftstoffe in einer Mischung verarbeitet werden.

In früheren Studien konnten die Arbeitsgruppen um Silke Sachse und Markus Knaden vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie bereits zeigen, dass Riechkanäle, die auf anziehende Düfte reagieren, sich von denen unterscheiden, die durch abstoßende Gerüche aktiviert werden. Außerdem verstärken sich zwei angenehme Düfte in bestimmten neuronalen Kreisläufen im Fliegengehirn gegenseitig, was sich wiederum im Verhalten widerspiegelt (siehe Pressemeldung „Essensgeruch macht Fliegenmännchen attraktiv“ - http://www.ice.mpg.de/ext/index.php?id=1403&L=1 vom 30.10.2017).

„Wir wollten in dieser Studie untersuchen, wie Geruchsmischungen mit entgegengesetzter Wertigkeit, also mit Gerüchen, die anziehend und abstoßend sind, verarbeitet und wahrgenommen werden“, erläutert Ahmed Mohamed, der Erstautor der Studie, und führt weiter aus: “Indem wir die ausgeklügelten genetischen Grundlagen der Essigfliege nutzten, konnten wir den neuronalen Mechanismus identifizieren, der es dem Tier ermöglicht, solche widersprüchlichen Situationen zu bewerten und sich entsprechend zu verhalten.“

Die Wissenschaftler setzten Essigfliegen der Art Drosophila melanogaster künstlichen Duftmischungen aus, die jeweils einen anziehenden und einen abstoßenden Duftstoff in einem bestimmten Verhältnis enthielten.

Durch die Analyse der Gehirnaktivitäten dieser gegensätzlichen Geruchsmischungen konnten wir anhand bildgebender Verfahren zeigen, dass ein abstoßender Geruch in einer Geruchsmischung die Geruchskanäle für anziehende Stoffe spezifisch hemmt.

Diese Hemmung korreliert mit einer verminderten Anziehungskraft auf die Geruchsquelle“, erklärt Silke Sachse. Auch die zugrundeliegenden neuronalen Mechanismen die spezifisch daran beteiligten Nervenzellen, die für diese Mischungshemmung verantwortlich sind, wurden identifiziert.

„Unsere Daten belegen eine spezifische, hemmende Wechselwirkung im Geruchszentrum des Fliegenhirns. Durch genetische Veränderung konnten wir zeigen, dass Glomeruli, kugelförmige Funktionseinheiten im Geruchszentrum, die auf anziehende Gerüche reagieren, über bestimmte hemmende Nervenzellen mit den auf abstoßende Gerüche regierenden Einheiten im Geruchszentrum verknüpft sind“, beschreibt Ahmed Mohamed die Ergebnisse.

Allerdings zeigen nicht alle Geruchsmischungen die gleiche hemmende Auswirkung. Eine Ausnahme ist Geosmin, der typische Geruch giftiger Bakterien oder Schimmelpilze. Geosmin wird im Fliegenhirn nur von einem Rezeptortyp erkannt, und folglich wird nur ein hochspezifischer Glomerulus aktiviert.

„Es ist denkbar, dass dieser Geosmin-Glomerulus keine starken Wechselwirkungen mit anderen Glomeruli aufweist und sie entsprechend auch nicht beeinflussen kann“, spekuliert Markus Knaden, ein weiterer Autor der Studie. Ähnliche spezialisierte Wege wurden nur für den Nachweis von Sexualpheromonen, Kohlenstoffdioxid und Iridomyrmecin, dem Geruch einer parasitischen Wespe, die Essigfliegen befällt, beschrieben.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich diese neuronalen Mechanismen des Fliegenhirns auch in anderen Riechsystemen finden werden, sogar im Riechkolben von Säugetieren, und damit möglicherweise auch beim Menschen. Ein solcher Mechanismus könnte also nicht nur Fliegen, sondern auch uns davor schützen, dass wir beispielsweise verunreinigte Lebensmittel, die sowohl angenehme als auch schlechte oder für uns gefährliche Gerüche aussenden, erkennen und meiden. Zukünftig möchten die Forscher untersuchen, ob dieser neuronale Mechanismus noch von weiteren physiologischen Faktoren, wie beispielsweise Hunger, gesteuert wird.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Silke Sachse, Tel. +49 3641 57 1405, E-Mail: ssachse@ice.mpg.de, Max- Planck-Institut-für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07745 Jena

Originalpublikation:

Mohamed, A. M. M., Retzke, T., Das Chakraborty, S., Fabian, B., Hansson, B. S., Knaden, M., Sachse, S. (2019). Odor mixtures of opposing valence unveil inter-glomerular crosstalk in the Drosophila antennal lobe. Nature Communications. doi:10.1038/s41467-019-09069-1

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Tuberkulose: Neue Einblicke in den Erreger
10.10.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Nanostrukturen helfen, die Haftung von Krankenhauskeimen zu reduzieren
10.10.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Im Focus: Liquifying a rocky exoplanet

A hot, molten Earth would be around 5% larger than its solid counterpart. This is the result of a study led by researchers at the University of Bern. The difference between molten and solid rocky planets is important for the search of Earth-like worlds beyond our Solar System and the understanding of Earth itself.

Rocky exoplanets that are around Earth-size are comparatively small, which makes them incredibly difficult to detect and characterise using telescopes. What...

Im Focus: 10-fach schnellere Superauflösungsmikroskopie

  • DNA-PAINT nutzt DNA-basierte Sonden um kleinste zelluläre Strukturen sichtbar zu machen
  • Bislang war die Technik durch vergleichsweise langsame Bildaufnahme limitiert
  • Optimiertes DNA-Sequenzdesign erlaubt es, nun Ergebnisse 10-fach schneller zu erhalten und ebnet den Weg zu Hochdurchsatzstudien mit biomedizinischer Relevanz

Fortschritte in der Fluoreszenzmikroskopie ermöglichen es, biologische Prozesse unterhalb der klassischen Beugungsgrenze des Lichtes sichtbar zu machen. Eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enhanced Connectivity for Smart Production

10.10.2019 | Unternehmensmeldung

Die Friedhelm Loh Group übernimmt das Start-Up IoTOS aus Limburg

10.10.2019 | Unternehmensmeldung

TU Ilmenau nimmt deutschlandweit einzigartigen Echtzeit-Simulator für Energiesysteme in Betrieb

10.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics