Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleines in Zellen beobachten

02.05.2019

Kleine Fluorophore für die optische Bildgebung von Metaboliten in lebenden Zellen

Zellen reagieren auf Störungen häufig mit einem veränderten Stoffwechsel. Die Veränderung in den Metaboliten direkt zu beobachten ist schwierig. Britische Wissenschaftler haben nun in einer internationalen Kooperation neue, kleine Fluorophore namens SCOTfluors entwickelt.


Die Fluoreszenzfarbstoffe emittieren Licht im sichtbaren bis nahen Infrarotbereich und können leicht an gängige Metaboliten gebunden werden

(c) Wiley-VCH

Die Fluoreszenzfarbstoffe emittieren Licht im sichtbaren bis nahen Infrarotbereich und können leicht an gängige Metaboliten gebunden werden. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Angewandte Chemie veröffentlicht.

Wenn eine lebende Zelle aufgrund eines externen Signals oder anderer Störungen ihren Stoffwechsel verändert, ändern sich auch Konzentration und Wanderungsbewegung der Metaboliten.

Diese Stoffwechselprodukte sind in der Regel kleine Moleküle wie Glucose oder Milchsäure und für das Mikroskop vollkommen unsichtbar. Um metabolische Veränderungen aufzuzeichnen, müssen die Zellen daher zumeist zerstört und das Metabolom extrahiert werden. Oder aber die Metaboliten werden mit einem Farbstoff markiert, und dieser Farbstoff wird durch sein Fluoreszenzsignal unter dem Mikroskop nachgewiesen.

Nun sind die Moleküle solcher Fluoreszenzfarbstoffe aber zumeist wesentlich größer als die der zu markierenden Metaboliten. Ein Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Marc Vendrell von der University of Edinburgh (Großbritannien) hat sich zum Ziel gesetzt, die bisher kleinsten Fluorophore zu entwickeln, die an typische Metaboliten wie Lipide, Zucker und Carbonsäuren gebunden werden können.

Fluoreszenzfarbstoffe enthalten in der Regel ein aromatisches konjugiertes Elektronensystem bestehend aus mehreren kondensierten Kohlenwasserstoffringen. Um die Farbstoffe so klein wie möglich zu machen, arbeiteten die Wissenschaftler mit Nitrobenzodiazolen. Diese Fluoreszenzfarbstoffe enthalten nur einen Benzolring, eine elektronisch aktive Nitrogruppe und einen ankondensierten Diazoring.

Diese Struktur erwies sich in zweierlei Hinsicht als vorteilhaft: Erstens ist sie im Vergleich zu anderen Fluoreszenzfarbstoffen wirklich klein, und zweitens konnten die Wissenschaftler die Emissionswellenlängen durch Variation nur eines Elements im Molekül einstellen, den Austausch einer Sauerstoff mit einer Stickstoff-, Schwefel-, Selen- oder Kohlenstoffgruppe.

Um die Metabolitenmarkierung und -beobachtung zu überprüfen, banden die Wissenschaftler die Fluorophore entweder an das Sphingolipid Ceramid, Glucose oder Milchsäure. Dann gaben sie die markierten Metaboliten zu Kulturen von menschlichen Zellen und identifizierten die Metaboliten in den jeweiligen Organellen.

Es war sogar möglich, die Recyclingrate von Milchsäure (Lactat) in hypoxischen oder normoxischen Zellen – das heißt Zellen, die unterschiedliche Mengen an Sauerstoff enthalten, wie es charakteristisch für Krebszellen ist – zu ermitteln. Sie fütterten auch markierte Glucose an Zebrafischembryonen und beobachteten, wie die Glucose in das sich entwickelnde Gehirn aufgenommen wurde.

Ein weiterer Vorteil dieser SCOTfluors genannten Mini-Fluorophore, so die Autoren, sei neben der Lokalisierung die einfache Veränderung ihrer Farbnuance. Mit dem gleichen molekularen Gerüst und mit ähnlichen Synthesestufen stellten sie verschiedenfarbige Fluorophore her und markierten damit unterschiedliche Metaboliten. Damit war es möglich, gleichzeitig das Aufnahmeprofil des jeweiligen Metaboliten in der Zelle nichtinvasiv zu beobachten.

Diese Arbeit zeigt, wie neue, kleine Fluorophore Licht in das Dunkel der Stoffwechselmechanismen lebender Zellen bringen können.

Angewandte Chemie: Presseinfo 12/2019

Autor: Marc Vendrell, University of Edinburgh (United Kingdom), https://www.dynafluors.co.uk/

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1002/ange.201900465

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt
16.07.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Internationales Forschungsteam entwickelt Programm zur Vorhersage neuer Wirkstoffe
16.07.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics