Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018

Responsiver Farbstoff mit modulierbarer Photo- und Elektrolumineszenz

Die größte Schwierigkeit bei der Entwicklung von Fluoreszenz- und Phosphoreszenzfarbstoffen liegt in der exakten Einstellung der angeregten Elektronenzustände. Wissenschaftler in Japan haben nun ein organisches Lumineszenzsystem mit einem ungewöhnlichen reizresponsiven Farbumschlag entwickelt.


Responsiver Farbstoff mit modulierbarer Photo- und Elektrolumineszenz

(c) Wiley-VCH

Das Besondere: Die neue Farbe leuchtet unter Anregung genauso intensiv wie die Ursprungsfarbe. Erklärt wird dieses Phänomen in der Studie, die in der Zeitschrift Angewandte Chemie veröffentlicht wird, durch einen recht einfachen Phasenübergang innerhalb des Festkörpers. Das Verhalten könnte für optoelektronische Anwendungen wie bei intelligenten OLEDs interessant sein.

Das Phänomen der Lumineszenz gilt als sehr umfassend erforscht. Eine große Hürde in der Entwicklung der Pigmente bleibt aber der mögliche Verlust an Wirkungsgrad, etwa durch Phasenänderungen im Festkörper. Pigmente können altern und machen somit moderne Technologien wie organische Leuchtdioden anfällig.

Wissenschaftler um Takuma Yasuda an der Kyushu University in Fukuoka (Japan) haben nun ein grün fluoreszierendes Pigment hergestellt, dessen Fluoreszenzfarbe ohne größeren Verlust des Wirkungsgrads nach orange umschlägt, wenn ein äußerer Reiz ausgeübt wird. Es könnte sich für intelligente optoelektronische Systeme und Sensoren eignen.

Lumineszierende molekulare Systeme benötigen genau definierte angeregte Zustände ihres Elektronensystems und möglichst störungsfreie Elektronenübergänge. Nur dann senden diese Substanzen nach Anregung mit Licht oder elektrischer Energie farbiges Licht mit hohem Wirkungsgrad aus. Werden diese Elektronenübergänge gestört, verteilt sich die Energie und löscht die Fluoreszenz.

Der Farbstoff, den Yasuda und seine Gruppe synthetisierten, hat eine recht einfache längliche symmetrische Struktur mit gängigen Chromophoren, den farbgebenden chemischen Gruppen. Die Wissenschaftler bemerkten nun, dass eine Änderung in der Morphologie der festen Substanz, also beim Erhitzen oder Reiben, deren Fluoreszenzfarbe zwischen grün und orange umschlagen lässt.

Dieser Befund wurde durch Röntgenkristallographie und Berechnungen theoretisch untermauert. Demnach nimmt der angeregte Zustand im nichtkristallinen, amorphen Festkörper eine etwas entspanntere Architektur als im Kristall ein: Die Winkel in der in sich verdrehten Farbstoffstruktur unterscheiden sich leicht. Entsprechend sendet der amorphe Festkörper Licht etwas längerer Wellenlänge aus als der Kristall.

Anwenden ließe sich eine solche Zweifarbenemission eines Pigments in anspruchsvoller Optoelektronik und Sensorik. Hierfür stellten die japanischen Autoren fest, dass ein dünner Film der Substanz orange fluoresziert, nach längerem Erhitzen und Abkühlen jedoch grün. Den so behandelten Film ritzten die Wissenschaftler ein. Da die geritzten Bereiche wieder orange fluoreszierten, konnten sie sogar auf grünem Hintergrund orange fluoreszierende Wörter schreiben.

Eine besonders anspruchsvolle Anwendung sind die organischen Leuchtdioden, die OLEDs. Ein üblicher OLED-Aufbau mit dem Pigment zeigte helle Elektrolumineszenz, berichteten die Autoren. Hierbei leuchteten die OLEDs grün, lag das Pigment kristallin vor, orange hingegen, wenn es amorph war. Mit zwei Elektrolumineszenzfarben bei einem Pigment biete sich die Substanz besonders für intelligente, responsive Materialien an.

Angewandte Chemie: Presseinfo 26/2018

Autor: Takuma Yasuda, Kyushu University (Japan), http://www.inamori-frontier.kyushu-u.ac.jp/optoelectronics/

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1002/ange.201806863

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht "Pubertäre" Insekten: Wie sich ihr Wachstum molekular blockieren lässt
19.11.2018 | Universität Leipzig

nachricht Durchsichtige Fliegen
19.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zikavirus-Vektorimpfstoff schützt im Mausmodell Mutter und Nachkommen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Durchsichtige Fliegen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Plastikmüll aus der Ferne identifizieren

19.11.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics