Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Visier: die „kleinen Geschwister“ der Proteine

12.11.2018

Ein neues Graduiertenkolleg will die komplexe Struktur von Peptiden entschlüsseln. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Forschung mit 4,5 Millionen Euro

Die TU Berlin wird Sprecherhochschule des neuen Graduiertenkollegs „Bioactive Peptides – Innovative Aspects of Synthesis and Biosynthesis“ (RTG2473/1). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte am 9. November 2018 dessen Finanzierung.


Prof. Dr. Roderich Süßmuth (links) und Maria Seidel (rechts) werden in dem neu bewilligten Graduiertenkolleg „Bioactive Peptides – Innovative Aspects of Synthesis and Biosynthesis“ die komplexe Struktur von Peptiden erforschen. Roderich Süßmuth ist Sprecher des Graduiertenkollegs und hat die Rudolf-Wiechert-Professor für Biologische Chemie inne. Maria Seidel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet für Biologische Chemie.

© TU Berlin/PR/Felix Noak

Sprecher des Kollegs, das auf den Gebieten Molekularbiologie, Biochemie, Biologische Chemie und Bioanlaytik forschen wird, ist Prof. Dr. Roderich Süssmuth. Er ist seit 2004 Rudolf-Wiechert-Professor für Biologische Chemie an der TU Berlin und leitet das gleichnamige Fachgebiet. Die DFG fördert das Graduiertenkolleg vom 1. April 2019 bis 30. September 2023 für viereinhalb Jahre mit einer Fördersumme von mehr als 4,5 Millionen Euro. Insgesamt bewilligte die DFG 15 neue Graduiertenkollegs.

In der Biochemie und der Wirkstoffforschung spielen natürliche und synthetische Peptide eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung neuer Medikamente sowie der Identifikation von Angriffspunkten, an denen die der Wirkstoffe andocken. Maßgeblich bestimmt werden die vielfältigen Funktionen der Peptide durch ihre teils komplexe Molekülstruktur und räumliche Faltung, deren Charakterisierung essenzieller Bestandteil der Forschungen des Graduiertenkollegs sein wird.

Die Analyse der Biosynthesemechanismen und möglicher Signalübertragungswege stellen weitere Herausforderungen der modernen Peptidforschung dar. Diese komplexen Fragestellungen bilden das zentrale Thema des neuen Graduiertenkollegs „Bioactive Peptides“.

Peptide sind zumeist kettenförmige Moleküle, die aus zwei bis zu 100 Aminosäuren, den Bausteinen jeglicher Zelle, aufgebaut sind. Bei Ketten aus mehr als 100 Aminosäuren spricht man von Proteinen (Eiweißen). Peptide sind somit die „kleinen Geschwister“ der Proteine und äußerst vielfältig. Sie fungieren in Lebewesen nicht nur als Biokatalysatoren, Signal- und Transportstoffe, sondern unter anderem auch als Speichersubstanzen.

Im Rahmen des Graduiertenkollegs werden Doktorandinnen und Doktoranden – didaktisch strukturiert – umfassend interdisziplinäre Bildungsinhalte zur Peptidforschung vermittelt. Der Lehrinhalt setzt sich aus den Schwerpunktbereichen Molekularbiologie/Biochemie, Synthesechemie und Bioanalytik/Strukturbiologie zusammen.

„In den vergangenen Jahren hat die Peptidforschung eine besondere Bedeutung in der akademischen und industriellen Forschung erlangt. Auf diesem Gebiet besteht deshalb ein steigender und nachhaltiger Bedarf an gut ausgebildeten und kenntnisreichen Forscherinnen und Forschern, die jeweils auch die Sprache des anderen Fachgebiets verstehen und sprechen können“, erklärt Prof. Dr. Roderich Süssmuth.

An dem Graduiertenkolleg sind neben der TU Berlin auch die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität Potsdam und das Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie in Berlin-Buch beteiligt. Der Lehrkörper wird ergänzt durch Beiträge international renommierter Peptidwissenschaftler von Universitäten und aus der Industrie.

Profilierte Senior-Wissenschaftler*innnen fungieren als Berater innerhalb des Graduiertenkollegs. Insgesamt, so Professor Süssmuth, handele es sich um ein zukunftsweisendes Projekt, auf das sich alle kooperierenden Arbeitsgruppen freuten.

Fotomaterial zum Download
http://www.tu-berlin.de/?201348

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Roderich Süssmuth
TU Berlin
Fachgebiet Biologische Chemie
Tel.: 030 314-24205
E-Mail: suessmuth@chem.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistenzen im Fokus der Forschung
12.12.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab
12.12.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics