Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gorillas als Nussknacker

06.08.2019

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und der Washington University in St. Louis haben im Rahmen einer Langzeitstudie eine Population von westlichen Flachlandgorillas im Loango Nationalpark, Gabun, dabei beobachtet, wie sie mit ihren Zähnen die harten Schalen von Coula edulis-Nüssen aufbrechen. Indem sie Daten aus Freilandbeobachtungen und aus mechanischen Tests an Nussschalen miteinander kombinierten, belegten die Forscher: um Zugang zu dieser energiereichen Nahrungsquelle zu erhalten, ist das Gebiss der Gorillas einer extrem starken Beanspruchung ausgesetzt.

Trotz ihrer beeindruckenden Körpergröße sind Gorillas dafür bekannt, dass sie sich vegetarisch ernähren und dabei fast ausschließlich Blätter und Obst zu sich nehmen. Ihre Backenzähne sind im Vergleich zu denen anderer Menschenaffenarten größer und besitzen höhere Höcker mit schärferen Scherkanten, was als Anpassung an das langanhaltende Kauen faserigen Pflanzenmaterials gilt.


Im Loango Nationalpark in Gabun haben Wissenschaftler eine Population von westlichen Flachlandgorillas dabei beobachtet, wie sie mit ihren Zähnen die harten Schalen von Nüssen aufbrechen.

Martha Robbins

Andererseits sind ihre Zähne nicht gut für den Verzehr von harter und spröder Nahrung geeignet, wie zum Beispiel von Nüssen, die von einer verholzten Schale umschlossen sind. Die hohen Scherkanten ihrer Backenzähne können dadurch beschädigt werden.

"Ich war erstaunt, als wir die Gorillas zum ersten Mal dabei beobachteten, wie sie Nüsse fraßen", sagt Martha Robbins, Seniorautorin der Studie. "Wir können es nicht nur sehen, sondern auch hören, wenn die Nussschale unter der unglaublichen Stärke des Bisses nachgibt. Gorillas haben offensichtlich große, kräftige Kiefer; trotzdem hatten wir dieses Verhalten eigentlich nicht erwartet, weil ihre Zähne dafür nicht gut geeignet sind."

Die Nüsse von Coula edulis sind von einer harten, verholzten Schale umgeben. Um sie zu knacken, muss ein Gewicht von etwa 270 Kilogramm auf die Schale einwirken, was einer Kraft von 2.648 Newton entspricht. Für die drei Monate, in denen die Nüsse übers Jahr verfügbar sind, konzentriert sich die Ernährung der Gorillas im Loango Nationalpark in Gabun auf diese energiereichen Nusskerne.

Sie verbringen dabei bis zu drei Stunden täglich, um sich zu dem weichen Kern durchzubeißen. Das ist überraschend, denn Tiere, die sehr harte Nahrung zu sich nehmen, haben in der Regel starke, abgerundete Backenzähne, die wie Mörser und Stößel wirken und spröde Nahrung sehr effizient aufknacken.

Wie bei anderen Laubfressern haben Gorillazähne hohe Zahnhöcker mit zusätzlichen Kanten zum Zerschneiden von zäher Nahrung. Unter der gewaltigen Beißkraft, die zum Knacken von Nüssen erforderlich ist, können scharfkantige Zähne leicht brechen und nutzen sich schneller ab.

Dass Gorillas in Loango regelmäßig ihre Zähne aufs Spiel setzen und bis an ihre mechanische Belastungsgrenze bringen, hat die Forscher überrascht. Während andere Primaten, wie Schimpansen, ihre Zähne schützen, indem sie zum Nüsse knacken Werkzeug benutzen, scheinen Gorillas im Loango Nationalpark hingegen rohe Gewalt anzuwenden, um die verholzten Schalen der Coula edulis-Nüsse zu durchbrechen. Dass sie dies Jahr für Jahr tun zeigt: Gorillazähne sind wohl stärker als bisher angenommen.

Die Studie lässt außerdem darauf schließen, dass westliche Flachlandgorillas eine viel größere Nahrungspalette haben, als bisher angenommen. Da andere Gorillapopulationen keine Nüsse knacken, obwohl diese in ihrem Lebensraum ebenfalls vorkommen, könnte es sich dabei um ein kulturelles Verhalten handeln, das Gorillas bei anderen Gruppenmitgliedern beobachten und das von ihnen erlernen.

"Dass wir das Nüsse essen in Loango beobachten, aber nicht in anderen Wäldern Zentralafrikas, in denen auch Nüsse vorkommen, verdeutlicht noch einmal mehr, wie wichtig die Erforschung und der Schutz von Gorillas in ihrem gesamten natürlichen Verbreitungsgebiet ist", sagt Robbins.

Die Entdeckung, dass einige Gorillas regelmäßig Nüsse mit ihren Zähnen knacken, könnte auch Auswirkungen darauf haben, wie Forscher zukünftig die fossilen Überreste unserer menschlichen Vorfahren interpretieren. Obwohl ihre Zähne scheinbar nur für eine blattreiche Ernährungsweise geeignet sind, zeigt die Studie, dass westliche Flachlandgorillas durchaus in der Lage sind, regelmäßig Nüsse zu knacken. Auch für die Rekonstruktion der Ernährung unserer menschlichen Vorfahren anhand der Beschaffenheit ihrer Zähne könnten diese neuen Erkenntnisse relevant sein.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Martha Robbins
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
+49 341 3550-210
robbins@eva.mpg.de

Dr. Adam van Casteren
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig &
Washington University in St. Louis
+44 738 783-4202
adam.vancasteren@gmail.com

Originalpublikation:

Adam van Casteren, Edward Wright, Kornelius Kupczik, Martha Robbins
Unexpected hard‐object feeding in Western lowland gorillas
American Journal of Physical Anthropology, 02 August 2019
http://dx.doi.org/10.1002/ajpa.23911

Sandra Jacob | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt
14.11.2019 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Formaldehyd-Herstellung - Fünfmal effektiver mit Machine Learning
14.11.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics