Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geniales Bauprinzip der Natur

14.02.2012
Internationale Forschergruppe um Wissenschaftler der Universität Konstanz belegt die Existenz von Mesokristallen erstmals in natürlicher Erscheinungsform

Der Konstanzer Chemiker Prof. Dr. Helmut Cölfen hat in Kooperation mit elf weiteren internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Struktur von Seeigelstacheln analysiert und ein von der Natur seit Jahrmillionen angewandtes Bauprinzip für High-Tech Kompositmaterialien entschlüsselt.

Die Forschungsergebnisse werden nun in „PNAS“ (Proceedings of the National Academy of Sciences), einer von der Akademie der Wissenschaften der Vereinigten Staaten herausgegebenen Fachzeitschrift, veröffentlicht. In dem Artikel wird belegt, dass die Stacheln von Seeigeln aus Mesokristallen aufgebaut sind, über deren Existenz in der Natur bislang nur indirekte Hinweise bekannt wurden. Als Mesokristall beschreibt Helmut Cölfen eine kristalline Form, die aus kleinen parallel ausgerichteten Nanokristallbausteinen besteht, welche sowohl Eigenschaften eines Einkristalls als auch der Nanopartikel hat und bisher für eine Spezies gehalten wurde, die ausschließlich synthetisch zugänglich ist.

Der Professor für physikalische Chemie an der Universität Konstanz und sein Mitarbeiter Dr. Jong Seto haben im Rahmen einer fünfjährigen Forschungsarbeit durch internationale und interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Forschern der Universitäten Peking, Bristol, Leeds, Paris-Süd, Potsdam, der Bundesanstalt für Materialforschung Berlin, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung Potsdam und der ESRF (European Synchroton Radiation Facility) Grenoble, die komplexe Struktur des Seeigelstachels untersucht und die Lösung für ein seit einem knappen Jahrhundert umstrittenen Phänomen gefunden.
Die bruchfesten Stacheln des Seeigels bestehen aus Kalk (Kalziumcarbonat), einem als Kristall harten, aber stark brüchigen Material. Während sich Kalk in der Geologie normalerweise als Kalzitkristall ablagert, widerspricht die robuste Erscheinungsform der untersuchten Stacheln den Eigenschaften von Kalzitkristallen, welche an Spaltebenen vielfach und leicht gebrochen werden können. Einerseits ergab die Röntgenanalyse der Stacheln, dass sie aus Kalziteinkristallen bestehen, andererseits konnten bei Bruchexperimenten nicht die typischen Spaltebenen eines Einkristalls gefunden werden, sondern eine raue Bruchfläche, die eher dem Bruch eines Glases oder einer Keramik entspricht.

Durch das von Helmut Cölfen aufgebaute internationale Netzwerk von Einrichtungen, die sich mit der Charakterisierung von Materialien beschäftigen, konnten die Stacheln mit Elektronenmikroskopen, verschiedenen Röntgenanalyseverfahren insbesondere unter Einsatz von Synchrotonstrahlung an zwei verschiedenen Beamlines der ESRF, Kernresonanzspektroskopie, Nano-Analysen und weiteren Verfahren genau untersucht werden. Es zeigte sich, dass das Bauprinzip des Stachels auf der Größenordnung von millionstel Millimetern (Nanometern) einer Mauer entspricht, in der einzelne Bausteine aus kristallinem Kalk (Kalzit) parallel angeordnet und mit einem Mörtel aus ungeordnetem Kalk zusammengeklebt sind. Durch diese Anordnung wird die Energie von Stößen oder Kollisionen in der ungeordneten Masse wie in einer Art Schockabsorber aufgefangen. Dabei bestehen 92 % des Stachels aus Kalzit und 8 % aus dem ungeordneten Kalk. Der ungeordnete Kalk wiederum besteht zu 99,9 % aus Kalk und zu 0,1 % aus Eiweißen. Bei einer Schichtdicke von ein bis zwei milliardstel Metern um die Kalzitnanokristalle sorgt er dafür, dass der Stachel nur schwer zerbricht. Durch die Arbeit der Forscherguppe um Helmut Cölfen wurde die Struktur dieser Mesokristalle erstmals in biologischer Erscheinungsform belegt. Dieses Strukturprinzip löst nun auch den jahrzehntelangen Disput um die Natur der Seeigelstachel – nur als Mesokristall kann der Seeigelstachel sowohl die Eigenschaften der Kalzitnanokristalle als auch der dünnen ungeordneten Kalkschicht haben, die sie umgibt.

Die große innere Oberfläche der natürlichen Mesokristalle lässt sich laut Cölfen als Bauprinzip kopieren und beispielsweise für die künstliche Herstellung von natürlichen, dünnen und bruchfesten Baustoffen nutzen, die sowohl in der Produktion als auch im Abbau ökologisch verträglich sind. „Faszinierend ist, dass die Natur selbst aus solchen eigentlich zerbrechlichen Materialien, durch eine reine Strukturierung der Materialien, Hochleistungswerkstoffe herstellen kann, die der Mensch selbst bisher nicht schaffen kann“, erläutert der Konstanzer Chemiker das weltweite Streben, von Biomineralien zu lernen. Die Forschergruppe von Helmut Cölfen an der Universität Konstanz arbeitet bereits gemeinsam mit zwei großen internationalen Unternehmen an Projekten, die sich der Herstellung von Hochleistungsbeton der Zukunft widmen.

Hinweis an die Redaktionen:
Der gesamte Artikel wird innerhalb dieser Woche unter folgendem Link zur Verfügung stehen: http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1109243109

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Prof. Dr. Helmut Cölfen / Dr. Jong Seto
Universität Konstanz
Fachbereich Chemie
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-4063 (Cölfen) – 4808 (Seto)
E-Mail: helmut.coelfen@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics