Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktion entschlüsselt: Protein beeinflusst Wachstumsprozesse und hormonelle Signalübertragung

27.03.2019

Biologie: Veröffentlichung in Cell Reports

Die Arbeitsgruppe um Junior-Professor Dr. Mathias Beller vom Institut für Mathematische Modellierung Biologischer Systeme der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) hat die Funktion eines Proteins der Lipidspeichertröpfchen tierischer Zellen analysiert.


Normale Fruchtfliegenlarven (links) und Knockout-Larven ohne das CG9186-Protein (rechts): Die Knockout-Larven sind erkennbar größer, auch wenn die Nährstoffversorgung mangelhaft ist.

HHU / Mathias Beller

An Fruchtfliegen zeigten sie, dass es Wachstumsprozesse und deren Anpassung an Umweltbedingungen maßgeblich beeinflusst. Die Studienergebnisse veröffentlichten sie nun in der Fachzeitschrift Cell Reports.

Um das Jahr 2005 wurde ein Protein mit dem Namen CG9186 an Lipidspeichertröpfchen (kurz LD für „Lipid droplets“) der Fruchtfliege Drosophila melanogaster entdeckt. Lipide sind Fette und LDs ihre universellen Speicherorganellen.

Neben der Energieversorgung entdecken Forscher immer mehr zelluläre Prozesse, an denen diese noch beteiligt sind. Die mit den LDs assoziierten Proteine sind maßgeblich an der Regulation der Speicherung, Remobilisierung und Verwertung der Lipide beteiligt. Hierdurch stehen sie im Fokus aktueller Forschung.

Einen ersten Schritt in Richtung zur Charakterisierung der Funktionen des CG9186-Proteins machte die Gruppe um Mathias Beller im Jahr 2013, als sie das Drosophila-Protein und seine Verwandten aus Säugetieren in Zellkulturzellen untersuchten.

Doch welchen Zweck erfüllt die Proteinfamilie im Organismus? Da sich die mit CG9186 verwandten Proteine an den Fettspeicherorganellen befinden, ging man zunächst davon aus, dass sie eine Rolle im Stoffwechsel spielen. Studien anderer Arbeitsgruppen legten allerdings auch nahe, dass eine veränderte Menge des humanen Proteins an der Krebsentstehung beteiligt sein könnte.

Die Entschlüsselung der Proteinfunktion ist das Arbeitsfeld der Düsseldorfer Zellbiologen um Jun.-Prof. Dr. Mathias Beller, der die Arbeitsgruppe „Systembiologie des Fettstoffwechsels“ leitet. Besonders zielführend kann man Funktionen entschlüsseln, wenn man Organismen mit und ohne das betreffende Protein vergleicht.

Beller stellte mit seiner Arbeitsgruppe dazu mit Hilfe der CRISPR/Cas-Geneditierungsmethode Varianten der Fruchtfliege her, die das Protein nicht mehr enthielten (sogenannte Knockout-Varianten). Sie identifizierten anschließend zusammen mit Kollegen an der HHU Interaktionspartner des CG9186 Proteins.

Zusammen mit Kollegen der Universität Graz charakterisierten sie die Lipidzusammensetzung der LDs, bei denen CG9186 mutiert war. Darüber hinaus wurden verschiedene Stoffwechselparameter sowie das Wachstum und die Überlebensfähigkeit zwischen wildtypischen Fruchtfliegen und der mutanten Variante verglichen.

Die Düsseldorfer Forscherinnen und Forscher fanden Erstaunliches: Fehlt CG9186, so können die Fruchtfliegenlarven ihr Wachstum nicht mehr an das Nahrungsangebot anpassen. Wo normale Larven bei mangelhafter Versorgung langsamer wachsen, um mit den wenigen Ressourcen zu überleben, wachsen die Knockout-Larven nahezu unbeeinflusst weiter.

Die Biologen führen diese Störung darauf zurück, dass das fehlende Protein verschiedene hormonelle Signalwege inklusive des Insulin-Signalwegs beeinträchtigt.

Jun.-Prof. Beller zu den Perspektiven der Ergebnisse: „Spannend ist, dass ein LD-Protein an der hormonellen Regulation des Organismus beteiligt ist. Nun werden wir überprüfen, wieweit die Erkenntnisse des Tiermodells auch auf den Menschen übertragbar sind.“

Originalpublikation:

M. Werthebach, F. A. Stewart, A. Gahlen, T. Mettler-Altmann, I. Akhtar, K. Maas-Enriquez, A. Droste, T. O. Eichmann, G. Poschmann, K. Stühler, M. Beller, Control of Drosophila growth and survival by the lipid droplet-associated protein CG9186/sturkopf, Cell Reports 26. 1-15, 26.03.2019

DOI: 10.1016/j.celrep.2019.02.110

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1016/j.celrep.2019.02.110

Dr.rer.nat. Arne Claussen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS
23.07.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Wie Resistenz gegen wichtiges Krebsmedikament entsteht
23.07.2019 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics