Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fütterung von RNAs an einen molekularen Aktenvernichter

16.08.2013
Ähnlich einem Aktenvernichter zum Zerkleinern von unerwünschten oder potenziell gefährlichen Dokumenten, verwenden Zellen molekulare Maschinen, die unbrauchbare oder defekte Makromoleküle abbauen.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut (MPI) für Biochemie in Martinsried bei München haben jetzt die Struktur eines Proteinkomplexes (Ski-Komplex) entschlüsselt, der beim Abbau von Ribonukleinsäuren (RNA) eine essentielle Rolle spielt.


Der Ski-Komplex spielt eine wichtige Rolle im Qualitätsmanagement der Zelle.
Grafik: Felix Halbach / Copyright: MPI für Biochemie

„Der von uns untersuchte Ski-Komplex füttert den RNA-Abbaukomplex mit RNA-Molekülen“, beschreibt Felix Halbach, Wissenschaftler am MPI für Biochemie, die Ergebnisse. Die Studie wurde jetzt im Journal Cell veröffentlicht.

RNA-Moleküle liegen in allen Zellen in großer Menge vor und übernehmen dort viele unterschiedliche Aufgaben. Sie ermöglichen es zum Beispiel, die in den Genen gespeicherte Information in Proteine zu übersetzen. Wenn bei der Herstellung von RNA-Molekülen Fehler auftreten oder RNAs sich unkontrolliert anhäufen, kann dies die Zelle schädigen. Deshalb ist die Beseitigung von defekten oder nicht mehr benötigten RNAs ein sehr wichtiger Schritt für den Stoffwechsel einer Zelle.

Diese Aufgabe übernimmt der Proteinkomplex Exosom, eines der Forschungsobjekte der Abteilung „Zelluläre Strukturbiologie“ um Elena Conti. Das Exosom zerkleinert RNA in kleinere Stücke und spielt damit eine Schlüsselrolle im Abbau-Prozess. Wie das Exosom auf molekularer Ebene gesteuert wird, ist bisher nur wenig verstanden.

Die Max-Planck-Wissenschaftler haben jetzt die Struktur und Funktionsweise eines Komplexes entschlüsselt, der an der Aktivierung des Exosoms beteiligt ist. Der Ski-Komplex setzt sich aus mehreren Proteinen zusammen und kommt in allen eukaryotischen Lebewesen vor - von der Bäckerhefe bis hin zum Menschen. „Wir konnten zeigen, dass der Ski-Komplex und das Exosom direkt zusammen arbeiten und einen gemeinsamen Kanal für die abzubauende RNA bilden“, sagt Felix Halbach. Ähnlich wie die Erbsubstanz DNA sind auch RNA-Moleküle häufig gefaltet.

Damit sie jedoch vom Exosom abgebaut werden können, müssen sie zuerst entfaltet werden; genau diese Aufgabe übernimmt der Ski-Komplex. Die entwundenen RNA-Moleküle können dann über den gemeinsamen Kanal direkt an das Exosom weitergeleitet werden. „Der Ski-Komplex füttert das Exosom sozusagen mit den RNA-Molekülen“, beschreibt der Biochemiker.

Die neuen Ergebnisse zeigen auch weitere Parallelen zwischen dem Exosom und dem Proteasom auf. Das Proteosom ist in der Zelle für den Abbau von Proteinen verantwortlich. „Es wird deutlich, dass die beiden Proteinkomplexe nicht nur strukturell und funktionell ähnlich sind“, so Elena Conti, „sondern dass auch ihre regulatorischen Untereinheiten auf vergleichbare Art funktionieren.“ Sie entwinden RNA- beziehungsweise Protein-Moleküle und leiten diese weiter in die aktiven Zentren der jeweiligen Abbaumaschine.

Originalpublikation
Halbach, F., Reichelt, P., Rode, M. and Conti, E.: The yeast Ski complex: Crystal structure and substrate channeling to the RNA exosome. Cell, August 15, 2013

DOI: 10.1016/j.cell.2013.07.017

Kontakt
Prof. Dr. Elena Conti
Zelluläre Strukturbiologie
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
E-Mail: conti@biochem.mpg.de
http://www.biochem.mpg.de/conti
Anja Konschak
Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Tel.: +49 (0) 89 8578-2824
E-Mail: konschak@biochem.mpg.de
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de/1885208/075_Conti_Ski
- vollständige Pressemitteilung
http://www.biochem.mpg.de/conti
- Webseite der Forschungsabteilung "Zelluläre Strukturbiologie" (Elena Conti)

Anja Konschak | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn Hefen miteinander reden
16.08.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert
16.08.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics