Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken Immunabwehrprozesse von Pflanzen

23.08.2019

Internationale Studie liefert Werkzeug, um Pflanzen gegen eine breite Vielfalt von Keimen resistent zu machen

Ein Team internationaler Forscherinnen und Forscher hat Werkzeuge katalogisiert, mit denen Pflanzen krankheitsverursachende Mikroben erkennen und bekämpfen.


Prof. Dr. Detlef Weigel, geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, während der Arbeit im Labor.

Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Die Ergebnisse wurden nun in der internationalen Fachpublikation Cell veröffentlicht und stellen einen bedeutenden wissenschaftlichen Fortschritt für die Pflanzenbiologie dar.

Sie liefern wichtige Erkenntnisse für die Bekämpfung gefährlicher Pflanzenkrankheiten, die eine erhebliche Bedrohung für die Lebensmittelsicherheit weltweit sind.

Genau wie Tiere und Menschen sind auch Pflanzen auf Immunsysteme angewiesen, die ihnen dabei helfen, auf Angriffe durch pathogene Mikroben, wie zum Beispiel Bakterien und Pilze, zu reagieren.

Ein zentraler Bestandteil des pflanzlichen Immunsystems wird aus NLR (nucleotide binding leucine-rich repeat) Proteinen gebildet, die als Rezeptoren fungieren. In unterschiedlichen Kombinationen können sie das sich ständig verändernde Mikrobenspektrum der Umwelt erkennen.

Trotz des allgemeinen Fortschritts beim Verständnis, wie diese einzelnen Rezeptoren zusammenarbeiten, blieben zentrale Schlüsselfragen offen: Wie sieht das gesamte Spektrum der von Pflanzen produzierten NLR-Proteine aus? Wie stark variieren sie innerhalb einer Pflanzenart? In welchem Umfang benötigen Pflanzen diese NLR-Rezeptoren überhaupt?

Ein internationales Team, das von der 2Blades Foundation durch ein Forschungsstipendium der „Gordon and Betty Moore Foundation“ unterstützt wurde, machte sich daran, das NLR-Repertoire der Arabidopsis thaliana (kleine Ackerschmalwand), einer typischen Modellpflanze in der Biologie, zusammenzustellen.

Die Untersuchung wurde in den Labors von Detlef Weigel am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, von Jeffery Dangl am Howard Hughes Medical Institute und an der University of North Carolina sowie von Jonathan Jones am Sainsbury Laboratory in Großbritannien durchgeführt. Forscherinnen und Forscher der University of Bath, der Colorado State University und des Center for Research in Agricultural Genomics (Barcelona) leisteten ebenfalls Beiträge zur Studie.

Das Team untersuchte Pflanzen der Arabidopsis thaliana, die von Krankheitserregern unterschiedlicher Art befallen waren. Darunter befanden sich Pflanzenpopulationen aus Europa, Nordamerika und Asien. Mit modernsten Sequenzierungstechniken analysierten sie die genetische Vielfalt der NLR dieser Pflanzen und fanden heraus, dass ihr Repertoire von Ort zu Ort verschieden war, und zwar wahrscheinlich aufgrund des unterschiedlichen Selektionsdrucks durch regionale Krankheitserreger. Das Team überraschte jedoch, eine Obergrenze für die Anzahl der NLR-Gene quer durch alle untersuchten Pflanzen zu finden.

Detlef Weigel, geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, beschreibt die Ergebnisse folgendermaßen: „Die Vielfalt der Gene ist zwar begrenzter als wir erwartet hatten, es ist aber vielmehr ihre besondere Kombination, die jedes Individuum einzigartig resistent gegen unterschiedliche Spektren von Krankheitserregern macht.“

„Die vorliegenden Ergebnisse der Studie werden die Art und Weise verändern, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Zukunft mit dem Thema umgehen werden“, erklärt Jonathan Jones am Sainsbury Laboratory. „Eine der bemerkenswerten Schlussfolgerungen, die sich aus dieser Studie ergeben, besteht darin, dass sehr viele Populationen sequenziert werden müssen, um das gesamte Immunsystem jeder Pflanze definieren zu können“, so Jones weiter. „Vorbei sind die Zeiten, in denen eine einzige Referenzsequenz ausreichte, um die Geheimnisse einer Spezies enthüllen zu können; es ist jetzt klar, dass wir die gesamte genetische Vielfalt einer Spezies verstehen müssen, um auch ihr Immunsystem zu verstehen.“

Die Forschungsergebnisse haben also erhebliche Auswirkungen auf unser Verständnis von Landwirtschaft und Pflanzenevolution. Das bestätigt auch Jeffery Dangl am Howard Hughes Medical Institute: „Diese Arbeit wird dazu beitragen, die Entdeckung neuer NLR-Rezeptorfunktionen für die Entwicklung krankheitsresistenter Pflanzen voranzutreiben und wird außerdem als Leitfaden für die Analyse ihrer Entwicklung im gesamten Pflanzenreich dienen.“

Die Koordination und Unterstützung der Studie wurde von der 2Blades Foundation übernommen, einer internationalen Organisation, die sich dem Verständnis von Pflanzenkrankheiten und der Förderung von Forschungsvorhaben zu dauerhaften Pflanzenresistenzen gegen Erkrankungen widmet.

2Blades hat mit seinen Forschungsprogrammen bereits in Feldversuchen gezeigt, dass der Schutz vor schweren, nicht aufhaltbaren Krankheiten in Nutzpflanzen durch die Einführung von Resistenzgenen verwandter Pflanzenarten ausgedehnt werden kann.

Das grundlegende Wissen aus der Studie über NLR-Proteine wird in neue Strategien laufender Stiftungsprogramme sowie in Forschungsbereiche der Pflanzen-Mikroben-Interaktionen einfließen. Diese Studie wurde teilweise von der „Gordon and Betty Moore Foundation“ durch Forschungsstipendium GBMF4725 an die 2Blades Foundation mitfinanziert.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Detlef Weigel
Geschäftsführender Direktor
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie
Tel.: +49 7071 601-1411
e-Mail: detlef.weigel(at)tuebingen.mpg.de

Originalpublikation:

https://www.cell.com/cell/fulltext/S0092-8674(19)30837-2

Daniel Fleiter | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entstanden Nervenzellen, um mit Mikroben zu sprechen?
10.07.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen
09.07.2020 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics