Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Embryos aus DNA von drei Menschen geschaffen

15.04.2010
Vererbung genetischer Erkrankungen soll ausgeschlossen werden

Wissenschaftler der Newcastle University haben Embryos geschaffen, die die DNA von einem Mann und zwei Frauen enthalten. Mit diesem Verfahren soll es Frauen mit seltenen genetischen Erkrankungen ermöglicht werden, gesunde Kinder zu haben, erklärte das Forscherteam um Doug Turnbull in der Fachzeitschrift Nature.

Ziel ist es zu verhindern, dass die geschädigte DNA der Mitochondrien von der Mutter weitergegeben wird. In Großbritannien ist die Durchführung dieser Form der künstlichen Befruchtung in Kliniken derzeit nicht erlaubt. Eines von 200 Kindern wird jedes Jahr laut BBC mit Mutationen der mitochondrialen DNA geboren. In den meisten Fällen kommt es nur zu leichten Erkrankungen, die fallweise auch zu keinen Symptomen führen.

Fehlerhafte Mitochondrien

Eines von 6.500 Kindern leidet jedoch unter einer mitochondrialen Erkrankung, die zu schweren und oft tödlichen Erkrankungen wie Muskelschwäche, Blindheit oder Herzversagen führen kann. Die Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, das es ihnen potenziell ermöglichen würde, die fehlerhaften Mitochondrien während der künstlichen Befruchtung zu entfernen.

Das von der Muscular Dystrophy Campaign, dem Medical Research Council und dem Wellcome Trust finanzierte Forschungsprojekt, nutzte frisch befruchtete Eizellen, die bei einer künstlichen Befruchtungen übrig geblieben waren. Die Kerne des Spermas des Vaters und der Eizelle der Mutter wurden entfernt.

Die fehlerhaften Mitochondrien wurden ausgespart. Die Kerne wurden in eine andere Eizelle eingefügt, deren Kern entfernt worden war, die jedoch Mitochondrien enthielt. Der so geschaffene Embryo enthielt die Gene beider Eltern und eine kleine Menge mitochondrialer DNA, der gespendeten Eizelle.

"Austausch des Akkus"

Turnbull verglich das Verfahren mit dem Austausch des Akkus bei einem Notebook. Die Energieversorgung funktioniere jetzt richtig, keine der Informationen auf der Festplatte sei verändert worden. Ein so entstandenes Kind verfügte über gesunde Mitochondrien und all die genetischen Informationen des Vaters und der Mutter.

Insgesamt schuf das Team 80 Embryos. Sie wurden bis zu acht Tage lang im Labor im Rahmen einer Lizenz der Human Fertilisation and Embryology Authority (HFEA)kultiviert. Das Team plant weitere Untersuchungen zur Überprüfung der Sicherheit und Effektivität des Verfahrens. Eine Lizenz zur Durchführung der Studie wurde vor der Genehmigung vor fünf Jahren zwei Mal abgelehnt.

Genetische Veränderungen dauerhaft

Die Wissenschaftler argumentieren, dass die DNA der zweiten Frau im Vergleich mit den mindestens 23.000 von einem Elternteil vererbten Genen in nur wenigen Genen enthalten sein würde. Obwohl die genetischen Veränderungen nur gering sind, wären sie dauerhaft und würden von einer Generation zur nächsten weitergegeben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk
http://www.hfea.gov.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics