Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Embryos aus DNA von drei Menschen geschaffen

15.04.2010
Vererbung genetischer Erkrankungen soll ausgeschlossen werden

Wissenschaftler der Newcastle University haben Embryos geschaffen, die die DNA von einem Mann und zwei Frauen enthalten. Mit diesem Verfahren soll es Frauen mit seltenen genetischen Erkrankungen ermöglicht werden, gesunde Kinder zu haben, erklärte das Forscherteam um Doug Turnbull in der Fachzeitschrift Nature.

Ziel ist es zu verhindern, dass die geschädigte DNA der Mitochondrien von der Mutter weitergegeben wird. In Großbritannien ist die Durchführung dieser Form der künstlichen Befruchtung in Kliniken derzeit nicht erlaubt. Eines von 200 Kindern wird jedes Jahr laut BBC mit Mutationen der mitochondrialen DNA geboren. In den meisten Fällen kommt es nur zu leichten Erkrankungen, die fallweise auch zu keinen Symptomen führen.

Fehlerhafte Mitochondrien

Eines von 6.500 Kindern leidet jedoch unter einer mitochondrialen Erkrankung, die zu schweren und oft tödlichen Erkrankungen wie Muskelschwäche, Blindheit oder Herzversagen führen kann. Die Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, das es ihnen potenziell ermöglichen würde, die fehlerhaften Mitochondrien während der künstlichen Befruchtung zu entfernen.

Das von der Muscular Dystrophy Campaign, dem Medical Research Council und dem Wellcome Trust finanzierte Forschungsprojekt, nutzte frisch befruchtete Eizellen, die bei einer künstlichen Befruchtungen übrig geblieben waren. Die Kerne des Spermas des Vaters und der Eizelle der Mutter wurden entfernt.

Die fehlerhaften Mitochondrien wurden ausgespart. Die Kerne wurden in eine andere Eizelle eingefügt, deren Kern entfernt worden war, die jedoch Mitochondrien enthielt. Der so geschaffene Embryo enthielt die Gene beider Eltern und eine kleine Menge mitochondrialer DNA, der gespendeten Eizelle.

"Austausch des Akkus"

Turnbull verglich das Verfahren mit dem Austausch des Akkus bei einem Notebook. Die Energieversorgung funktioniere jetzt richtig, keine der Informationen auf der Festplatte sei verändert worden. Ein so entstandenes Kind verfügte über gesunde Mitochondrien und all die genetischen Informationen des Vaters und der Mutter.

Insgesamt schuf das Team 80 Embryos. Sie wurden bis zu acht Tage lang im Labor im Rahmen einer Lizenz der Human Fertilisation and Embryology Authority (HFEA)kultiviert. Das Team plant weitere Untersuchungen zur Überprüfung der Sicherheit und Effektivität des Verfahrens. Eine Lizenz zur Durchführung der Studie wurde vor der Genehmigung vor fünf Jahren zwei Mal abgelehnt.

Genetische Veränderungen dauerhaft

Die Wissenschaftler argumentieren, dass die DNA der zweiten Frau im Vergleich mit den mindestens 23.000 von einem Elternteil vererbten Genen in nur wenigen Genen enthalten sein würde. Obwohl die genetischen Veränderungen nur gering sind, wären sie dauerhaft und würden von einer Generation zur nächsten weitergegeben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk
http://www.hfea.gov.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biomarker besser nachweisen: Bremer Forscher entwickeln neue Methode mit Mikrokapseln
14.08.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Grönland: Tiefe des Schmelzwassereintrags beeinflusst Planktonblüte
14.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics