Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Embryos aus DNA von drei Menschen geschaffen

15.04.2010
Vererbung genetischer Erkrankungen soll ausgeschlossen werden

Wissenschaftler der Newcastle University haben Embryos geschaffen, die die DNA von einem Mann und zwei Frauen enthalten. Mit diesem Verfahren soll es Frauen mit seltenen genetischen Erkrankungen ermöglicht werden, gesunde Kinder zu haben, erklärte das Forscherteam um Doug Turnbull in der Fachzeitschrift Nature.

Ziel ist es zu verhindern, dass die geschädigte DNA der Mitochondrien von der Mutter weitergegeben wird. In Großbritannien ist die Durchführung dieser Form der künstlichen Befruchtung in Kliniken derzeit nicht erlaubt. Eines von 200 Kindern wird jedes Jahr laut BBC mit Mutationen der mitochondrialen DNA geboren. In den meisten Fällen kommt es nur zu leichten Erkrankungen, die fallweise auch zu keinen Symptomen führen.

Fehlerhafte Mitochondrien

Eines von 6.500 Kindern leidet jedoch unter einer mitochondrialen Erkrankung, die zu schweren und oft tödlichen Erkrankungen wie Muskelschwäche, Blindheit oder Herzversagen führen kann. Die Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, das es ihnen potenziell ermöglichen würde, die fehlerhaften Mitochondrien während der künstlichen Befruchtung zu entfernen.

Das von der Muscular Dystrophy Campaign, dem Medical Research Council und dem Wellcome Trust finanzierte Forschungsprojekt, nutzte frisch befruchtete Eizellen, die bei einer künstlichen Befruchtungen übrig geblieben waren. Die Kerne des Spermas des Vaters und der Eizelle der Mutter wurden entfernt.

Die fehlerhaften Mitochondrien wurden ausgespart. Die Kerne wurden in eine andere Eizelle eingefügt, deren Kern entfernt worden war, die jedoch Mitochondrien enthielt. Der so geschaffene Embryo enthielt die Gene beider Eltern und eine kleine Menge mitochondrialer DNA, der gespendeten Eizelle.

"Austausch des Akkus"

Turnbull verglich das Verfahren mit dem Austausch des Akkus bei einem Notebook. Die Energieversorgung funktioniere jetzt richtig, keine der Informationen auf der Festplatte sei verändert worden. Ein so entstandenes Kind verfügte über gesunde Mitochondrien und all die genetischen Informationen des Vaters und der Mutter.

Insgesamt schuf das Team 80 Embryos. Sie wurden bis zu acht Tage lang im Labor im Rahmen einer Lizenz der Human Fertilisation and Embryology Authority (HFEA)kultiviert. Das Team plant weitere Untersuchungen zur Überprüfung der Sicherheit und Effektivität des Verfahrens. Eine Lizenz zur Durchführung der Studie wurde vor der Genehmigung vor fünf Jahren zwei Mal abgelehnt.

Genetische Veränderungen dauerhaft

Die Wissenschaftler argumentieren, dass die DNA der zweiten Frau im Vergleich mit den mindestens 23.000 von einem Elternteil vererbten Genen in nur wenigen Genen enthalten sein würde. Obwohl die genetischen Veränderungen nur gering sind, wären sie dauerhaft und würden von einer Generation zur nächsten weitergegeben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk
http://www.hfea.gov.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Tuberkulose: Neue Einblicke in den Erreger
10.10.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Nanostrukturen helfen, die Haftung von Krankenhauskeimen zu reduzieren
10.10.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics