Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Eigentlich mögen sich Heuschrecken nicht besonders“

10.02.2020

Interview mit Iain Couzin vom Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung zu den Ursachen der Heuschreckenplage in Ostafrika

Ostafrika wird in diesen Tagen von den größten Heuschreckenschwärmen seit Jahrzehnten heimgesucht. In manchen Regionen Kenias, Somalias und Äthiopien haben die Insekten die Ernte fast vollständig vernichtet.


Iain Couzin möchte herausfinden, wodurch das Verhalten solcher Schwärme bestimmt wird. Seine Analysen haben ergeben, dass die Tiere Angst vor dem Gefressenwerden antreibt.

Axel Griesch

Iain Couzin erforscht am Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie und an der Universität Konstanz Tierschwärme. Vor Jahren wäre er auf der Suche nach schwärmenden Wüstenheuschrecken in Afrika fast verdurstet.

Haben Sie selbst mal einen solchen Schwarm erlebt?

Iain Couzin: Ich habe vor Jahren in Afrika das Schwarmverhalten der Wanderheuschrecken untersucht. Dabei bin auch in Schwärme wandernder Jungtiere geraten. Diese fliegen nicht, sondern laufen alle in dieselbe Richtung. Soweit das Auge blickt, nur diese wandernden Jung-Heuschrecken – das war schon beinahe surreal!

Warum tun die Heuschrecken das?

Man hat lange geglaubt, dass die Schwärme eine Form von kooperativem Verhalten sind. Aber unsere Experimente haben gezeigt, dass es eher das Gegenteil ist, das die Heuschrecken antreibt: nämlich die Furcht vor Kannibalismus.

Die Tiere mögen sich gegenseitig nicht, denn der größte Feind einer Wanderheuschrecke ist eine andere Wanderheuschrecke. Ein Heuschreckenschwarm gleicht also mehr einer großen Flucht, bei der jeder den anderen jagt.

Die Furcht vor dem Gefressen werden lässt die Tiere dann alle in dieselbe Richtung laufen. Man kann das mit einer Autobahn vergleichen: Der beste Weg, nicht mit anderen zusammenzustoßen, ist, in Fahrtrichtung zu bleiben.

Wanderheuschrecken können Einzelgänger sein. Was ist der Auslöser dafür, dass sie Schwärme bilden?

Der auslösende Faktor ist das Nahrungsangebot. Wenn es wie in diesem Herbst in Ostafrika viel regnet, haben die Heuschrecken so viel Vegetation zu fressen, dass sie sich stark vermehren können. Eigentlich sind sie von Natur aus Einzelgänger, die sich aus dem Weg gehen. Aber wenn sie sehr viele sind, können sie sich bei der Nahrungssuche nicht mehr vermeiden.

Schon der Geruch und der Anblick von Artgenossen verwandelt die Heuschrecken förmlich: Aus vorsichtigen, verborgen lebenden Einzelgängern werden innerhalb weniger Stunden Draufgänger voller Bewegungsdrang.

Verschwinden die schwarmauslösenden Reize, verwandeln sich die Tiere wieder zurück. Aber das dauert deutlich länger. So können zurückgebliebene Individuen nach einer Zeit wieder zu völlig unscheinbaren, harmlosen Grashüpfern werden.

All dies geschieht, obwohl das Erbgut dasselbe bleibt. Dasselbe Genom bringt also zwei völlig unterschiedlich Verhaltensweisen hervor. Es sind wirklich faszinierende Tiere!

Woher weiß der Schwarm denn, in welche Richtung er wandern muss?

Da ist viel Zufall im Spiel. Wir wissen, dass sich die Heuschrecken hin zu senkrechten Strukturen orientieren, weil sie daran Vegetation erkennen. Und sie fliegen ungern über offenes Wasser.
Auf ihrem Weg treffen die Insekten ständig auf Artgenossen und verwandeln diese auch in Schwarmtiere. Ein Schwarm ist also förmlich ansteckend, ähnlich wie bei einer Infektion. So wächst er immer weiter. Aus einem kleinen Buschfeuer kann dadurch ein Flächenbrand werden.

Die betroffenen Länder erwägen nun Insektenvernichtungsmittel aus dem Flugzeug zu versprühen. Bei uns in Europa haben solche Mittel ja inzwischen einen schlechten Ruf. Gibt es keine Alternative dazu?

Ökologisch gesehen sind Insektizide natürlich keine gute Sache. Aber momentan gibt es dazu wohl keine Alternative. Die Schäden, die die Schwärme verursachen, sind wirklich enorm. Rund zehn Prozent der Menschheit sind immer wieder davon betroffen.

Lösen sich die Schwärme nicht irgendwann wieder von alleine auf?

Solange die Insekten genug zu fressen finden, ziehen sie weiter. Sie können sich zwar innerhalb von Stunden von Einzelgängern zu Schwarmtieren entwickeln. In umgekehrter Richtung dauert das aber viel länger. Deshalb sind die Schwärme sehr lange stabil. Einfach nur zu warten, bringt also nichts.

Könnte es denn in absehbarer Zeit Alternativen zu den Insektiziden geben?

Meines Wissens nicht. Es gibt zwar Versuche mit Pilzen, die die Heuschrecken befallen können. Es ist aber sehr schwierig, solche Mittel auf größere Flächen auszubringen, ohne dass sie ihre Wirksamkeit verlieren. Ich befürchte deshalb, dass wir in den nächsten Jahren noch auf Insektenvernichtungsmittel angewiesen sein werden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Iain D. Couzin
Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie, Radolfzell / Konstanz
+49 7531 88-4928
icouzin@ab.mpg.de

Dr. Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Konservierung von Hodenzellen zum Erhalt gefährdeter Katzenarten
31.03.2020 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Immunabwehr: RNA gewährt Standfestigkeit
31.03.2020 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pool-Testen von SARS-CoV-2 Proben erhöht die Testkapazität weltweit um ein Vielfaches

31.03.2020 | Medizin Gesundheit

Konservierung von Hodenzellen zum Erhalt gefährdeter Katzenarten

31.03.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Quantenzustand nachgewiesen

31.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics