Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drama unter Wasser: Fremdbefruchtete Eier machen Stichlinge zu Kannibalen

18.05.2010
Bei der Brutpflege scheinen die Männchen des Dreistachligen Stichlings von Konkurrenten besamte Eier am Geruch zu erkennen. Sind zu viele fremde Eier im Nest, werden die Fische zu Kannibalen und fressen alle Eier einfach auf. Das zeigten Wissenschaftler der Universität Bonn in einer neuen Studie, die nun in der Zeitschrift „Proceedings of the Royal Society of London Series B“ online erschienen ist (doi: 10.1098./rspb.2010.0234).

Im Fischreich sind die Geschlechterrollen oftmals anders verteilt, als man vielleicht erwarten würde. Bei den Stichlingen sind es die Männchen, die sich um die befruchteten Eier des Weibchens kümmern, bis der Nachwuchs geschlüpft ist. Doch sehr häufig werden die Fische bei der Brutpflege zu Kannibalen. Einen Grund hierfür fand nun die Bonner Biologin Marion Mehlis heraus.

Mehlis ist Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Theo C. M. Bakker vom Bonner Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit schob sie männlichen Dreistachligen Stichlingen von einem anderen Männchen besamte Eier unter, und zwar in unterschiedlichen Mengen. Die so Betrogenen kümmerten sich meist noch einige Tage aufopferungsvoll um ihre Brut. Dann merkten viele von ihnen, dass etwas nicht stimmte, und fraßen das Gelege teilweise oder sogar komplett auf.

Wer lag falsch?

Je mehr „Kuckuckseier“ im Nest lagen, desto häufiger fraßen die betrogenen Väter ihre komplette Brut. „Der Dreistachlige Stichling ist also dazu in der Lage, die Anzahl der fremdbefruchteten Eier in seinem Nest richtig einzuschätzen“, schließt Mehlis daraus. Dabei spielt vermutlich der Geruch eine wichtige Rolle: Anscheinend ändert sich das Duftprofil befruchteter Eier im Laufe ihrer Entwicklung und somit der Brutpflegephase. Die Forscher vermuten, dass der Fisch in der Lage ist, anhand des (genetisch bedingten) Duftes die Zahl der fremden Eier abzuschätzen. Das klappt aber augenscheinlich erst gegen Ende des Brutzyklus.

Optische Merkmale spielen bei der Identifizierung der fremdbefruchteten Eier dagegen wohl eine untergeordnete Rolle, erläutert Mehlis: „Das Nest befindet sich kaum sichtbar am dunklen Boden und ist umgeben von Algen und Wasserpflanzen. Hinzu kommt, dass die Fischeier eher klein sind.“

Fressen und gefressen werden

Und warum das Ganze? Während der Brutpflege fächelt das Stichlingsmännchen den Eiern rund um die Uhr frisches, sauerstoffreiches Wasser zu. Für den kleinen Fisch ist das körperlich sehr anstrengend, so dass er schnell an Kondition verliert und oft nach dem Ende der Brutpflegesaison stirbt. Aus diesem Grund lohnt sich dieser Aufwand nicht, wenn der Anteil an fremdbefruchteten Eiern im eigenen Nest zu hoch ist: In diesem Falle macht es für den Stichling mehr Sinn, das Gelege zu fressen und einen neuen Versuch zu starten. Dabei ist dieser Kannibalismus reiner Selbsterhaltungstrieb: „Die Fische können sonst nicht genügend Energie für den nächsten Brutzyklus aufbringen“, erklärt Marion Mehlis.

Erstaunlicherweise machten die Kannibalen auch vor eigenen Eiern nicht halt. Eventuell reicht der Geruch nicht aus, um einzelne Eier zu unterscheiden. Wenn das Nest insgesamt zu „fremd“ riecht, wird es zerstört - auch wenn der Stichling dabei seine eigenen Kinder frisst.

Kontakt:
Marion Mehlis
Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie der Uni Bonn
Telefon: 0228735113
E-Mail: mmehlis@evolution.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics