Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drama unter Wasser: Fremdbefruchtete Eier machen Stichlinge zu Kannibalen

18.05.2010
Bei der Brutpflege scheinen die Männchen des Dreistachligen Stichlings von Konkurrenten besamte Eier am Geruch zu erkennen. Sind zu viele fremde Eier im Nest, werden die Fische zu Kannibalen und fressen alle Eier einfach auf. Das zeigten Wissenschaftler der Universität Bonn in einer neuen Studie, die nun in der Zeitschrift „Proceedings of the Royal Society of London Series B“ online erschienen ist (doi: 10.1098./rspb.2010.0234).

Im Fischreich sind die Geschlechterrollen oftmals anders verteilt, als man vielleicht erwarten würde. Bei den Stichlingen sind es die Männchen, die sich um die befruchteten Eier des Weibchens kümmern, bis der Nachwuchs geschlüpft ist. Doch sehr häufig werden die Fische bei der Brutpflege zu Kannibalen. Einen Grund hierfür fand nun die Bonner Biologin Marion Mehlis heraus.

Mehlis ist Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Theo C. M. Bakker vom Bonner Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit schob sie männlichen Dreistachligen Stichlingen von einem anderen Männchen besamte Eier unter, und zwar in unterschiedlichen Mengen. Die so Betrogenen kümmerten sich meist noch einige Tage aufopferungsvoll um ihre Brut. Dann merkten viele von ihnen, dass etwas nicht stimmte, und fraßen das Gelege teilweise oder sogar komplett auf.

Wer lag falsch?

Je mehr „Kuckuckseier“ im Nest lagen, desto häufiger fraßen die betrogenen Väter ihre komplette Brut. „Der Dreistachlige Stichling ist also dazu in der Lage, die Anzahl der fremdbefruchteten Eier in seinem Nest richtig einzuschätzen“, schließt Mehlis daraus. Dabei spielt vermutlich der Geruch eine wichtige Rolle: Anscheinend ändert sich das Duftprofil befruchteter Eier im Laufe ihrer Entwicklung und somit der Brutpflegephase. Die Forscher vermuten, dass der Fisch in der Lage ist, anhand des (genetisch bedingten) Duftes die Zahl der fremden Eier abzuschätzen. Das klappt aber augenscheinlich erst gegen Ende des Brutzyklus.

Optische Merkmale spielen bei der Identifizierung der fremdbefruchteten Eier dagegen wohl eine untergeordnete Rolle, erläutert Mehlis: „Das Nest befindet sich kaum sichtbar am dunklen Boden und ist umgeben von Algen und Wasserpflanzen. Hinzu kommt, dass die Fischeier eher klein sind.“

Fressen und gefressen werden

Und warum das Ganze? Während der Brutpflege fächelt das Stichlingsmännchen den Eiern rund um die Uhr frisches, sauerstoffreiches Wasser zu. Für den kleinen Fisch ist das körperlich sehr anstrengend, so dass er schnell an Kondition verliert und oft nach dem Ende der Brutpflegesaison stirbt. Aus diesem Grund lohnt sich dieser Aufwand nicht, wenn der Anteil an fremdbefruchteten Eiern im eigenen Nest zu hoch ist: In diesem Falle macht es für den Stichling mehr Sinn, das Gelege zu fressen und einen neuen Versuch zu starten. Dabei ist dieser Kannibalismus reiner Selbsterhaltungstrieb: „Die Fische können sonst nicht genügend Energie für den nächsten Brutzyklus aufbringen“, erklärt Marion Mehlis.

Erstaunlicherweise machten die Kannibalen auch vor eigenen Eiern nicht halt. Eventuell reicht der Geruch nicht aus, um einzelne Eier zu unterscheiden. Wenn das Nest insgesamt zu „fremd“ riecht, wird es zerstört - auch wenn der Stichling dabei seine eigenen Kinder frisst.

Kontakt:
Marion Mehlis
Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie der Uni Bonn
Telefon: 0228735113
E-Mail: mmehlis@evolution.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Blut dank neuer Technik
14.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Neue Chancen für den Tierschutz: Effizientes Testverfahren zum Betäubungsmittel-Einsatz bei Fischen
14.12.2018 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Cohesin treibt die Alterung von Blutstammzellen voran

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics