Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Natur als Vorbild: Neue Bibliothek für Wirkstoffsuche

11.06.2019

Viele in der Medizin hochaktiven Wirkstoffe sind Naturstoffe oder nah mit ihnen verwandt. Dazu zählen auch die sogenannten Makrozyklen, die wegen ihres Ringsystems aus Kohlenstoffatomen nur schwer im Labor hergestellt werden können. Chemiker der Universität Basel haben nun eine Synthese entwickelt, mit der eine riesige Bibliothek von Makrozyklen zur Wirkstoffsuche aufgebaut werden kann, berichten sie in der Fachzeitschrift «Angewandte Chemie».

Die natürliche Evolution hat eine enorme Vielfalt an molekularen Strukturen kleiner Moleküle hervorgebracht, die in lebende Systeme eingreifen und daher als Wirkstoffe in der Medizin eingesetzt werden. Sämtliche der mehreren Dutzend zugelassenen Wirkstoffe mit makrozyklischer Struktur sind entweder Naturstoffe oder Derivate davon.


Eine künstlerische Darstellung eines Makrozyklus, der an ein Protein bindet.

Bild: Universität Basel, Basilius Sauter | CC BY-SA 3.0

Für die Suche nach neuen Wirkstoff-Leitstrukturen werden grosse Screening-Bibliotheken mit vielfältigen Strukturen benötigt, also möglichst umfangreiche Sammlungen von möglichen Verbindungen.

Bei der Synthese der bioaktiven Makrozyklen konnten Chemiker bislang die Natur nicht nachahmen – und durch die langen Synthesewege im Labor sind grosse Bibliotheken nicht zugänglich.

Herausforderung für Synthesechemie

Forscher des Departements Chemie der Universität Basel haben nun eine Syntheseroute entwickelt, durch die eine Bibliothek von mehr als einer Million verschiedener Makrozyklen erstellt werden konnte. Als Strukturelemente wurden auch solche eingebaut, die in natürlich vorkommenden, biologisch aktiven Makrozyklen enthalten sind.

Die Synthese basiert auf dem sogenannten Split-and-Pool-Prinzip: Vor dem Einfügen eines Variationsbausteines wird die gesamte Bibliothek auf verschiedene Reaktionsgefässe aufgeteilt und dort mit je einem Baustein gekoppelt.

Danach werden die neu entstandenen Moleküle durch ein hinzukommendes DNS-Stück gekennzeichnet und der Inhalt aller Reaktionsgefässe wird wieder vermischt.

So entstehen Kreuzprodukte aller Bausteine, und jeder Kombination haftet ein spezifischer DNS-Barcode an. Dieser Syntheseansatz kann ein Wirkstoff-Screening deutlich vereinfachen, da alle 1,4 Millionen Verbindungen der Bibliothek in einem einzigen Experiment untersucht werden können. Treffer, die im Test an ein Zielprotein binden, können dann mithilfe moderner Sequenzierungsmethoden durch den DNS-Barcode eindeutig identifiziert werden.

Hochpotent, aber wenig eingesetzt

Die meisten niedermolekularen Wirkstoffe sind hydrophob (wassermeidend) mit einem niedrigen Molekulargewicht (unter 500 Dalton), wodurch sie ohne Probleme durch die Zellmembran hindurchschlüpfen können und so einen Zugang zur grossen Mehrheit krankheitsrelevanter Proteine bekommen.

Makrozyklen wirken diesem Trend entgegen, da sie gemäss gängiger Standards der medizinischen Chemie oft sehr gross sind (über 800 Dalton) und dennoch passiv durch die Zellmembran diffundieren können.

Wissenschaftler vermuten, dass diese spezielle Eigenschaft der natürlich vorkommenden Makrozyklen von ihrer Fähigkeit herrührt, je nach umgebendem Medium eine unterschiedliche räumliche Struktur (Konformation) einzunehmen. In der eher wässrigen Umgebung, wie sie im Blut oder dem Zellinneren vorherrscht, werden die wasseraffinen Gruppen exponiert, wodurch der Makrozyklus in der Lösung bleibt. Löslichkeit in und passive Diffusion durch hydrophobe Membranen werden dagegen durch eine Änderung der Konformation in Richtung einer eher hydrophoben Oberfläche ermöglicht.

Neue Anwendungen möglich

Angesichts dieser einzigartigen Eigenschaften sind Makrozyklen in der Medizinischen Chemie auffallend unterrepräsentiert. Dies ist vor allem auf die Herausforderungen bei der Synthese dieser Verbindungsklasse zurückzuführen, sodass bisher keine grossen Bibliotheken für Screenings zur Verfügung standen. Durch die effiziente Synthesestrategie und der Methode der DNS-Barkodierung konnte die Forschungsgruppe um Gillingham diese Hürde nun überwinden.

«Die jetzt zugängliche reichhaltige Bibliothek naturstoffähnlicher Verbindungen aus der Klasse der Makrozyklen sollte eine tiefergehende Untersuchung der Eigenschaften dieser aussergewöhnlichen Moleküle ermöglichen, die auf eine grössere Datenmenge gestützt ist», kommentiert Dennis Gillingham. «Dies könnte bis zur Untersuchung neuer medizinischer Anwendungen, Wirkprinzipien und Targets gehen.»

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dennis Gillingham, Universität Basel, Departement Chemie, Tel. +41 61 267 11 48, E-Mail: dennis.gillingham@unibas.ch

Originalpublikation:

Cedric Stress, Basilius Sauter, Lukas Schneider, Timothy Sharpe, Dennis Gillingham
Eine DNA‐kodierte Molekülbibliothek mit Elementen natürlicher Makrocyclen
Angewandte Chemie International Edition (2019), doi: 10.1002/ange.201902513
https://doi.org/10.1002/ange.201902513

Reto Caluori | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle
19.06.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen
19.06.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics