Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bizarre Feindabwehr: Gecko lässt die Hüllen fallen

07.02.2017

Viele Echsen können bei Gefahr ihren Schwanz abwerfen, doch die madagassischen Fischschuppengeckos haben noch eine zusätzliche Überlebensstrategie entwickelt: Beim Angriff eines Fressfeindes, aber auch schon bei leichter Berührung, fahren sie buchstäblich aus der Haut und ihr Schuppenkleid löst sich samt der darunter liegenden Haut vom Körper ab. Auf diese Weise können die "nackten" Geckos entkommen, während der Fressfeind mit einem Maul voller Schuppen zurückbleibt. Heute hat ein internationales Wissenschaftlerteam eine neue Art von Fischschuppengeckos in der Zeitschrift PeerJ beschrieben, die ihre Schuppen besonders leicht verliert und die größten Körperschuppen aller Geckos aufweist.

Der Körper der Fischschuppengeckos (Geckolepis megalepis) ist mit großen, locker sitzenden Schuppen bedeckt, die nur zu einem kleinen Teil mit der Haut verbunden sind. Frühere Studien hatten gezeigt, dass sich in der unteren Hautschicht eine vorgeformte Abrisszone mit kontraktilen Strukturen befindet, die es den Geckos erlaubt, ihre Haut bei Berührung abzuwerfen.


Der neue Fischschuppengecko (Geckolepis megalepis) hat die größten Körperschuppen von allen Gecko-Arten. Das nachtaktive Reptil wurde in einer Kalksteinformation im Norden Madagaskars entdeckt.

Foto: F. Glaw - SNSB-ZSM

Diese sogenannte dermolytische Schreckhäutung ist offenbar eine Art Lebensversicherung, um Fressfeinden im letzten Moment zu entkommen. Sie funktioniert auch völlig anders als die normale Häutung der Reptilien, die nur die abgestorbene, oberste Hautschicht betrifft. Der entblößte Gecko kann seine Haut und sein Schuppenkleid innerhalb weniger Wochen narbenfrei regenerieren.

Diese bizarre und auch etwas schaurige Fähigkeit der Fischschuppengeckos stellt auch eine ernsthafte Herausforderung für Wissenschaftler dar. Um zu vermeiden, dass sie ihre Haut verlieren, ging der deutsche Naturforscher Alfred Voeltzkow schon vor über 120 Jahren mit Wattebäuschen auf Geckolepis-Jagd. Heutzutage versuchen Wissenschaftler solche Geckos in Plastiktüten zu locken, um sie möglichst berührungslos zu fangen.

Auch ihre genaue Bestimmung ist ausgesprochen schwierig. „Vor ein paar Jahren zeigte eine Publikation, dass es offenbar viel mehr Arten von Fischschuppengeckos gibt als bisher angenommen wurde“, sagt Mark D. Scherz, Erstautor der neuen Studie und Doktorand an der Ludwig-Maximilians-Universität und der Zoologischen Staatssammlung München.

„Tatsächlich sind inzwischen etwa dreizehn genetische Linien in dieser Gattung bekannt, also deutlich mehr als die vier offiziell beschriebenen Arten. Eine der Linien war bereits anhand ihrer enormen Schuppen erkennbar, aber um die Art zu beschreiben, mussten wir zusätzliche Merkmale finden, die sie von den anderen Arten zuverlässig unterscheidet.“

Eines der wichtigsten Merkmale, um Reptilienarten zu bestimmen, ist ihr Schuppenmuster. Da die Geckolepis-Arten ihre Schuppen so leicht verlieren, ist es allerdings oft unvollständig oder unregelmäßig regeneriert. Zudem erreichen wahrscheinlich nur wenige Tiere das Erwachsenenalter mit einem unverfälschten Original-Schuppenkleid.

Auf der Suche nach weiteren Unterscheidungsmerkmalen erwies sich die Mikro-Computertomographie (Mikro-CT) als sehr informativ. Diese Methode liefert dreidimensionale Röntgenbilder von Objekten (z. B. Skeletten) und erlaubt es, die innere Anatomie von Tieren schnell und nicht-invasiv zu untersuchen. Auf diese Weise gelang es den Forschern, einige Merkmale des Schädels zu identifizieren, die ihre neue Art von allen anderen unterscheidet.

Besonders bemerkenswert an der neuen Spezies, Geckolepis megalepis, sind ihre riesigen Körperschuppen, die größer sind als bei allen anderen Geckos. Die Forscher vermuten, dass sich größere Schuppen leichter ablösen als kleinere Schuppen, da sie eine größere Oberfläche relativ zur Befestigungsfläche und eine größere Reibfläche aufweisen.

„Wirklich bemerkenswert ist, dass diese Schuppen durch ihre Dichte, Dicke, und eventuelle Verknöcherungen energetisch aufwendig in der Herstellung sind, sie aber dennoch mit solcher Leichtigkeit abreißen und schnell und narbenlos regeneriert werden können“, sagt Scherz. "Dass die Geckos scheinbar so leichtfertig ihre lebenswichtige Haut riskieren, legt nahe, dass diese Feindabwehrstrategie für ihr Überleben in der Natur extrem wichtig ist", fasst Frank Glaw von der Zoologischen Staatssammlung München zusammen. Der Mechanismus, der Haut und Schuppen so schnell regenerieren lässt, ist noch nicht vollständig verstanden, könnte aber möglicherweise Anwendungen in der regenerativen Medizin finden, wo sich die Forschung bereits an Studien über Salamandergliedmaßen und Echsenschwänze orientiert.

Publikation:
Scherz, M. D., J. D. Daza, J. Köhler, M. Vences & F. Glaw (2017): Off the scale: a new species of fishscale gecko (Squamata: Gekkonidae: Geckolepis) with exceptionally large scales. PeerJ 5:e2955. DOI 10.7717/peerj.2955

Kontakt:
MSc. Mark D. Scherz
SNSB – Zoologische Staatssammlung München
Münchhausenstraße 21, 81247 München
Tel.: +49 89 8107 112
E-Mail: mark.scherz@gmail.com

Dr. Frank Glaw
SNSB – Zoologische Staatssammlung München
Münchhausenstraße 21, 81247 München
Tel.: +49 89 8107 114
E-Mail: frank.glaw@zsm.mwn.de

Weitere Informationen:

https://drive.google.com/file/d/0B07nXJ4tHDXVdDZaOENZRndrVGc/view - Bildmaterial und Animation
http://www.zsm.mwn.de - Zoologische Staatssammlung München
http://www.snsb.de - Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Dr. Eva-Maria Natzer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Feindabwehr Gecko Mikro-CT Mikro-Computertomographie Sammlungen Schuppen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Unschuldig und stark oxidierend
04.06.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Atherosklerose - Wie RNA-Schnipsel die Gefäße schützen
04.06.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics