Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Nierenkrebstherapien dank neuem Mausmodell

30.05.2017

Forschung im Bereich von Nierenkrebs ist sehr wichtig, denn noch können viele Patienten mit dieser Krankheit nicht geheilt werden. Forschende der Universität Zürich haben nun herausgefunden, welche Gen-Mutationen für die Entstehung eines Nierenkarzinoms mitverantwortlich sind. Das von ihnen neu entwickelte Mausmodell ermöglicht wichtige Fortschritte in der Erforschung und Behandlung dieser Krebsart.

Rund zwei bis drei Prozent aller Personen mit einer Krebserkrankung leiden unter Nierenkrebs. Die häufigste Form dieser Krankheit ist das klarzellige Nierenkarzinom. Bei etwa der Hälfte der betroffenen Patienten bildet der Tumor Metastasen – eine Heilung ist dann in der Regel nicht mehr möglich.


UZH-Forschenden gelang es erstmals, ein Mausmodell für Nierenkarzinom zu entwickeln.

Universität Zürich

Neues Mausmodell für die Erforschung von Nierenkrebs

Um die verschiedenen Krebsarten zu erforschen und um neue therapeutische Ansätze zu testen sind präzise Mausmodelle entscheidend. Denn die Tumoren in der Maus widerspiegeln die Genetik sowie die molekularen und zellulären Merkmale der menschlichen Pendants. Ein Mausmodell des Nierenzellkarzinoms gab es aber bisher trotz jahrzehntelanger Forschungsanstrengungen nicht.

Die Entwicklung eines Mausmodells ist nun Forschenden der Universität Zürich im Rahmen eines langjährigen Forschungsprojekts gelungen. Geleitet wurde die Arbeit von Sabine Harlander und ihren Kollegen am Physiologischen Institut der UZH im Labor von Professor Ian Frew, der seit Kurzem an der Universität Freiburg in Deutschland tätig ist.

Die Forschenden identifizierten zunächst Gene, die in menschlichen Nierenkarzinomen oft mutiert sind. In einem nächsten Schritt wurden drei dieser Gene gleichzeitig in Nierenzellen von Mäusen mutiert, worauf sich bei diesen Nierenkrebs entwickelte.

Genmutationen fördern die unkontrollierte Zellvermehrung

Von der Mutierung der Gene in den Nierenzellen bis zur Tumorentstehung dauerte es acht bis zwölf Monate. Diese im Vergleich zur Lebenszeit der Mäuse lange Dauer deutet darauf hin, dass noch zusätzliche Faktoren an der Tumorentwicklung beteiligt sind. Daher wurden die proteinkodierenden Gene in den Maustumoren genauer analysiert. Es zeigte sich, dass in allen Tumoren mindestens eines der vielen Gene mutiert war, welche für die korrekte Funktion des primären Ciliums verantwortlich sind. Diese Struktur befindet sich auf der Oberfläche der Zelle und ist unter anderem für die Koordination von Zellsignalen zuständig.

Aufgrund dieser Entdeckung untersuchten die Forscher, ob solche Mutationen auch in Nierenkarzinomzellen des Menschen vorkommen – und wurden fündig. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Verlust der normalen Funktion des primären Ciliums dazu führt, dass sich Nierenepithelzellen unkontrolliert vermehren können. «Diese Forschungsarbeit liefert ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Mausmodelle helfen, Krebskrankheiten von Menschen besser zu verstehen», sagt Sabine Harlander.

Bessere Therapien gegen Nierenkrebs – dank Mausmodell

Das neue Mausmodell macht es möglich, bessere Therapien gegen Nierenkrebs zu entwickeln. Ein Beispiel: Patienten mit metastasiertem Nierenkarzinom erhalten verschiedene Medikamente. Bei manchen Patienten wirken diese, bei anderen nicht. Werden Mäuse mit Nierenkrebs mit denselben Wirkstoffen behandelt, lässt sich das gleiche Phänomen beobachten: Manche Tumoren schrumpfen, manche nicht.

Nun kann man bei Mäusen untersuchen, welche Faktoren dazu beitragen, dass sie empfindlich oder resistent auf einzelne Medikamente reagieren. «Durch die Kombination von Medikamententests mit Gen-Analysen hoffen wir, dank unserem Mausmodell vertiefte Erkenntnisse zu gewinnen, wie die Tumoren Medikamentenresistenzen entwickeln», ergänzt Ian Frew. Dieses Wissen ist nötig, damit Therapien zukünftig besser an die individuellen Charakteristika der Patienten angepasst werden können.

Auch bei der Weiterentwicklung von Immuntherapien kann das Mausmodell helfen. Bei Immuntherapien wird das körpereigene Immunsystem dazu angeregt, verstärkt gegen Tumorzellen anzukämpfen. In diesem Bereich der Krebsforschung wurden in den letzten Jahren entscheidende Fortschritte gemacht – auch beim Nierenkarzinom. Im neuen Mausmodell lässt sich nun untersuchen, wie Nierentumore im Kontext eines normalen Immunsystems entstehen und wie Krebszellen es schaffen, den Angriffen den Immunsystems zu entkommen. Ziel der Forschenden ist es letztlich, dank neuen Erkenntnissen die Wirksamkeit von immunmodulatorischen Therapien zu verbessern.

Literatur:
Sabine Harlander, Désirée Schönenberger, Nora C. Toussaint, Michael Prummer, Antonella Catalano, Laura Brandt, Holger Moch, Peter J. Wild and Ian J. Frew. Combined Vhl, Trp53 and Rb1 mutation causes clear cell renal cell carcinoma in mice. Nature Medicine. 29 May 2017. doi:10.1038/nm.4343

Kontakt:
Prof. Dr. Ian Frew
Zentrum für Translationale Zellforschung
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (D)
Tel. +49 761 270 71831
E-Mail: ian.frew@uniklinik-freiburg.de

Dr. Sabine Harlander
Physiologisches Institut
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 50 85
E-Mail: sabine.harlander@access.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2017/Nierenkrebs-Mausmodell.html

Kurt Bodenmüller | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die wahrscheinlich kleinsten Stabmagnete der Welt
17.10.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination
17.10.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics