Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüssel-Enzym für die Synthese von vielen Pflanzenwirkstoffen aufgedeckt

02.10.2007
Bauplan des Enzyms Strictosidin-Synthase mit aktivem Zentrum aufgeklärt - Kontrollierte Mutationen ebnen den Weg für neue Arzneistoffentwicklungen

Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist es gelungen, ein für die Arzneistoffherstellung wichtiges Enzym aufzuschlüsseln und gezielt zu verändern, sodass es wesentlich vielfältiger als bisher eingesetzt werden kann.

"Die Strictosidin-Synthase ist ein pflanzliches Enzym, das in der Familie der Hundsgiftgewächse vorkommt und das den ersten Schritt zur Herstellung zahlreicher Alkaloide steuert", erklärt Elke Loris, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pharmazie. "Das Enzym ist damit der Dreh- und Angelpunkt für die Biosynthese einer ganzen Gruppe wichtiger Pflanzenwirkstoffe wie beispielsweise Chinin, Vincristin oder Vinblastin."

Bislang ließ sich der Prozess, der in Pflanzen ganz natürlich abläuft, auf synthetischem Weg nur schwierig nachbilden. Die Arbeiten zur Strukturaufklärung der Strictosidin-Synthase und ihrem gezielten Umbau wurden in der aktuellen Ausgabe des amerikanischen Fachjournals Chemistry & Biology veröffentlicht (Chem. Biol., Vol. 14, 979-985).

Das Enzym Strictosidin-Synthase bildet in einer sogenannten Pictet-Spengler-Reaktion den Stoff Strictosidin und wirkt dabei als Bio-Katalysator. Strictosidin ist der Vorläufer von rund 2000 Indol-Alkaloiden, aus deren Familie so bedeutende Arzneistoffe wie die bei Krebserkrankungen eingesetzten Chemotherapeutika Vincristin und Vinblastin oder das immer noch aktuelle Chinin zur Behandlung von Malaria stammen. Die Alkaloide dieser Familie sind im Hinblick auf ihre chemische Struktur sehr komplex und können nur spärlich aus Pflanzen extrahiert und isoliert werden. "Trotzdem war es bisher immer noch effizienter, die Substanzen aus natürlichen Quellen zu gewinnen, anstatt sie vollständig zu synthetisieren", erklärt Loris. "Unser Interesse ist es daher, gerade für pharmazeutisch wichtige Alkaloide neue Produktionsmethoden zu entwickeln. Darüber hinaus hoffen wir auch, dass durch Abwandlung der enzymatischen Synthese ganz neuartige Alkaloid-Abkömmlinge gewonnen werden können und dass daraus eine große Anzahl medizinisch wertvoller Verbindungen hervorgeht."

Das Problem mit der Strictosidin-Synthase bestand für Loris vor allem darin, dass das Enzym sehr wählerisch ist, was seine Reaktionspartner angeht. Eine systematische Erforschung ergab, dass nur wenige Substanzen enzymatisch umgesetzt werden und diese auch nur mit relativ geringer Ausbeute. "Wir haben es aber geschafft, das Enzym so zu verändern, dass es auch andere Substanzen akzeptiert." Dazu hat das Team um Univ.-Prof. Dr. Joachim Stöckigt zunächst die Kristallstruktur des Enzyms aufgeklärt. In Zusammenarbeit mit Dr. Santosh Panjikar vom Deutschen Elektronensynchrotron DESY in Hamburg ist es gelungen, das aktive Zentrum zu identifizieren, also die Stelle, an der exakt die enzymkatalysierte Reaktion abläuft.

Die nun veröffentlichte Arbeit vervollständigt das Bild der Strictosidin-Synthase und liefert somit wertvolle Informationen zur molekularen Architektur des aktiven Zentrums. "Mit diesem Wissen konnte ich jetzt Mutanten bauen, die Substanzen akzeptieren, die der Wildtyp des Enzyms nicht umsetzt", erläutert die Forscherin. Die so gewonnenen "unnatürlichen" Strictosidine sollen nicht nur auf ihre pharmakologische Aktivität getestet werden, sondern dienen auch als Ausgangsmaterial für weitere chemische Veränderungen. Mit dem "biomimetischen" Ansatz, der die enzymatische Reaktion mit verschiedenen chemischen Abwandlungen verbindet, skizziert die Wissenschaftlerin in ihrer Doktorarbeit einen neuen Weg, um große Alkaloid-Bibliotheken für künftige pharmakologische Screenings zu erstellen - und somit vielleicht für zahlreiche Krankheiten schneller wirkungsvolle Medikamente entwickeln zu können. In Zusammenarbeit mit der Gruppe um Prof. Sarah O'Connor vom Department of Organic Chemistry am renommierten Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, USA, wollen Loris und ihre Kollegen aber zunächst die molekularen Details des Enzymmechanismus aufklären. Die Arbeiten hierfür könnten noch dieses Jahr abgeschlossen werden.

Kontakt und Informationen:
Elke A. Loris, Apothekerin
Institut für Pharmazie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-24237
E-Mail: eloris@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.chembiol.com/
http://www.pharmazie.uni-mainz.de/AK-Stoe/index.html

Weitere Berichte zu: Alkaloide Enzym Strictosidin Strictosidin-Synthase Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biomarker besser nachweisen: Bremer Forscher entwickeln neue Methode mit Mikrokapseln
14.08.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Grönland: Tiefe des Schmelzwassereintrags beeinflusst Planktonblüte
14.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics