Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Faktoren steigern Risiko der Osteoarthritis

02.04.2002


Acht Bereiche im Genom erhöhen Vererbung der entzündlichen Gelenkserkrankung in den Händen

Wissenschaftler der Boston University School of Public Health haben genetische Faktoren nachgewiesen, die die Entwicklung von Osteoarthritis fördern können. Die Forscher entdeckten acht Bereiche im menschlichen Genom, die das Risiko der vererbten Form der entzündlichen Gelenkserkrankung erhöhen. Ärzten sollen sich durch die Entdeckung neue Wege in der Diagnose und Behandlung der schmerzhaften Erkrankung eröffnen, berichtet die BBC heute, Dienstag.

Die Wissenschaftler identifizierten chromosomale Regionen, von denen jede 50 bis 100 Gene enthält. Mit dieser eingeschränkten Zahl ist es möglich, spezifische Gene auszumachen, die für die individuelle Entwicklung von Osteoarthritis verantwortlich sind. Dabei kommt es zur Degeneration des Gelenkknorpels, der normalerweise das Reiben der Knochen aneinander verhindert. Osteoarthritis tritt hauptsächlich an Knien, Hüften, Händen und Füßen auf.

Die Bostoner Forscher untersuchten das genetische Material von 793 Eltern im durchschnittlichen Alter von 62 Jahren und 684 Kindern im mittleren Alter von 54 Jahren. Die Gruppe der Eltern nahm bereits an einer Langzeit-Studie über Osteoarthritis, die im Jahr 1948 begann, teil. Bei der Hälfte der "Original"-Teilnehmer und 30 Prozent ihrer Nachkommen war zumindest ein Handgelenk von Osteoarthritis betroffen. Radiologen untersuchten zusätzlich Bildaufnahmen der Hände der Eltern und verglichen diese mit jenen ihrer Kinder.

"Mit Hilfe der Ergebnisse können bestimmte Chromosomen-Regionen identifiziert werden, die spezifische, risikosteigernde Gene beinhalten", erklärte der Mediziner David Felson von der Boston University School of Medicine. Seien die Gene erst lokalisiert, könnten auch Behandlungen entwickelt werden.

Diese Studie ist eine von mehreren Untersuchungen, die sich der Identifizierung von Genen in der Entwicklung von Osteoarthritis widmen. Eine von der Arthritis Research Campaign (ARC) geförderte Studie hat verschiedene Chromosomen-Bereiche nachgewiesen, die besonders empfindliche Gene für Hüft- und Knie-Osteoarthritis enthalten. "Interessant ist, dass in beiden Studien unterschiedliche Gene, die für verschiedene Osteoarthritis-Formen von Bedeutung sind, eine Rolle zu spielen scheinen", betonte Madeleine Devey von der ARC. Das bedeute, dass das Risiko eine Form der Osteoarthritis zu entwickeln wahrscheinlich von verschiedenen Genen abhängt. Die Studie wurde im Fachmagazin Arthritis & Rheumatism veröffentlicht.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1898000/1898557.stm
http://www.interscience.wiley.com/jpages/0004-3591

Weitere Berichte zu: ARC Gelenkserkrankung Gen Genetisch Osteoarthritis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests
08.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Mutation senkt Energieverschwendung bei Pflanzen
08.04.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics