Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelgrippe-Virus schlummert in indonesischen Katzen

25.01.2007
H5N1-Antikörper in streunenden Haustieren entdeckt

Antikörper des Vogelgrippe-Virus H5N1 sind nach allerneuesten Nachrichten aus Indonesien in streunenden Hauskatzen gefunden worden, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com .

Bestätigt wurden die Erkenntnisse des Wissenschaftlers Chairul Anwar Nodom von der Airlangga University in Surabaya, Java, von anderen Forschern noch nicht.

Allerdings gehen Experten davon aus, dass dies sehr leicht möglich sei. Nidom hatte mehr als 500 streunende Hauskatzen an vier verschiedenen Plätzen in Java und Sumatra untersucht, 20 Prozent der Tiere trugen H5N1-Antikörper. Virologen befürchten nun, dass das Virus durch Mutation zu einer tödlichen Gefahr auch für Menschen werden könnte.

... mehr zu:
»Katze »Nidom »Virologe »Virus »Vogelgrippe-Virus

Gerade jene Regionen, in denen erst kürzlich Vogelgrippe-Ausbrüche zu verzeichnen waren, hatten den Forscher interessiert. "Die nachgewiesenen Antikörper bedeuten nicht automatisch, dass die Katzen immer noch die Viren in ihrem Körper tragen", so der Virologe Nidom, der 2005 Viren auch in indonesischen Schweinen nachgewiesen hatte. Was die Forscher allerdings fürchten, ist die Tatsache, dass viele andere streunende Katzen dem Virus bereits zum Opfer gefallen sind. Niemand könne sagen, wie hoch diese Zahl sei. "Ich mache mir einfach Sorgen, dass das Virus einfacher auf den Menschen übertragen werden kann, als bisher angenommen", so Nidom.

Diese neuen Nachrichten seien nichts besonderes, meint der Virologe Franz Xaver Heinz, Vorstand des klinischen Instituts für Virologie an der Medizinischen Universität Wien im pressetext-Gespräch. "Die Ergebnisse haben allerdings für die lokale Situation der Katzen in Indonesien eine Bedeutung. Interessant wäre auch die Feststellung, ob es zu einer Ansteckung unter den Katzen selbst gekommen ist." Der Experte schließe dies allerdings weit gehend aus. "Die Vogelgrippe ist immer noch eine Tiererkrankung, die jedoch schon eine gewisse Beobachtung erforderlich macht", so Heinz. Es sei ja bekannt, dass die Pandemie der Spanischen Grippe von 1918 auf ein solches Vogelgrippevirus zurückgegangen sei. Die Angst, dass es wieder zu einer solchen Pandemie kommen könne, sei verständlich, da diese Viren ein hohes Veränderungspotenzial besitzen.

Das Gefahrenpotenzial sei vorhanden, daher sei das Problem sicher nicht zu bagatellisieren, meint der Experte. Auch die Tatsache, dass Katzen als Säugetiere dem Menschen näher verwandt sind als Vögel sei zu beachten. Solange sich das Virus nicht von Mensch zu Mensch überträgt, bestehe keine Pandemiegefahr, so Heinz abschließend. Experten wie etwa Albert Osterhaus von der Erasmus Universität in Rotterdam empfehlen aber nicht, Katzen nun gezielt zu jagen. "Es wäre sinnvoll, wenn man verhindern könnte, dass Katzen infizierte Vögel fressen." Für die offenen Märkte in Asien und Afrika bedeutet dies schon eine große Herausforderung, da streunende Katzen und Hunde nach den Überbleibseln suchen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.virologie.meduniwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Katze Nidom Virologe Virus Vogelgrippe-Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics