Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine lange verborgene Pilzordnung

22.11.2006
Die Pilze sind eine für Laien kaum überschaubare vielfältige Gruppe von Lebewesen und selbst bei Wissenschaftlern immer wieder für eine Überraschung gut.

Der Pilzkundler Dr. Michael Weiß hat entdeckt, dass sich innerhalb der Gruppe der Ohrlappenpilze eine Familie ähnlich aussehender Pilze verborgen hat, die genetisch aber deutlich anders ausgestattet sind. Den Sebacinaceen begegnen Forscher seither an den unterschiedlichsten Stellen.

Vertreter der Sebacinales sind Partner in Wurzelsymbiosen zahlreicher Pflanzenfamilien

Wie eng zwei Lebewesen miteinander verwandt sind, lässt sich in vielen Fällen an ihrem Aussehen, ihren Formen und Strukturen erkennen. Das ist allerdings oft nicht mit dem bloßen Auge möglich. So konnten die verwandten Pilze der Gruppe der Auriculariales (Ohrlappenpilze), die als Holzzersetzer leben, nur mit Hilfe elektronenmikroskopischer Aufnahmen zusammengebracht werden. Die namengebende Gattung Auricularia heißt auf Deutsch Judasohr. Ein glibbriger Vertreter dieser Gattung ist aus China-Restaurants unter dem Namen Mu-Errh bekannt. Der Mykologe Dr. Michael Weiß vom Botanischen Institut der Universität Tübingen hat überprüft, ob sich die vermutete Verwandtschaft der Auriculariales-Pilze, die ähnliche Mikrostrukturen in ihren Geweben zeigen, auch in den Genen widerspiegelt. Denn mit Hilfe von molekularbiologischen Methoden lassen sich die Erbanlagen verschiedener Organismen direkt miteinander vergleichen. Dabei ergab sich Überraschendes: Zwar waren etliche Gruppenmitglieder der Auriculariales tatsächlich eng verwandt, doch eine Teilgruppe ließ sich aufgrund der Genanalysen ganz klar davon abgrenzen: die Familie der Sebacinaceen. Die Pilze dieser Gruppe haben keine besonderen Eigenschaften, die sie von anderen Vertretern der Auriculariales sichtbar unterscheiden. Und nachdem Michael Weiß die unscheinbaren Pilze aus ihrem bisherigen Versteck bei den Auriculariales geholt hatte, entdeckten Forscher sie auf einmal überall.

Bei dem Versuch, die Abgrenzung der Sebacinaceen von den Auriculariales zu verstehen, fiel Michael Weiß auf, dass die Ökologie ganz unterschiedlich ist: "Die Auriculariales sind Zersetzer von Totholz, sie lassen sich leicht auf Holzspänen anziehen - womit in Asien etwa der Mu-Errh-Pilz in riesigen Mengen industriell erzeugt wird. Die Sebacinaceen bilden dagegen Krusten auf dem Waldboden und überziehen dabei auch gefallenes Laub." Die Pilzfamilie sei bisher oft übersehen worden, weil viele der Sebacinaceen nur sehr unscheinbare oder gar keine Fruchtkörper bilden - also etwa gestielte Hüte oder Knollen, die Laien als den eigentlichen Pilz bezeichnen würden. Vor einigen Jahren hat der Mykologe mit Hilfe der von ihm bestimmten DNA-Sequenzen die Verwandtschaftsbeziehungen der Auriculariales und Sebacinaceen berechnet und die Daten in einer Gendatenbank im Internet veröffentlicht. "Das war der Auslöser der weiteren Entwicklungen", erzählt Michael Weiß. In der Gendatenbank im Internet gibt es nämlich die Möglichkeit, beliebige DNA-Sequenzen einzugeben und mit allen dort vorhandenen Sequenzen über spezielle Algorithmen vergleichen zu lassen. Dann wird von dem Programm angezeigt, in welchen Arten oder Organismen bisher schon gleiche oder ähnliche DNA-Sequenzen gefunden worden sind. "Aus Frankreich kam ein Anruf von einem Forscher, der DNA-Sequenzen aus klein geschnittenen Pflanzenwurzeln isoliert und bestimmt hatte. Er hat auf gut Glück in der Datenbank gesucht und ihm wurden als ähnlichste Sequenzen meine Sebacinaceen-Sequenzen angezeigt", berichtet Weiß.

An sich ist es überhaupt nicht ungewöhnlich, dass sich an Pflanzenwurzeln Pilzgeflechte finden. Im Gegenteil: viele Pflanzen wie zum Beispiel die Waldbäume unserer Breiten, Eiche, Buche, Tanne oder Fichte, sind auf Pilze angewiesen, die den Baumwurzeln über ein riesiges Netz ihrer feinen Ausläufer helfen, genügend Wasser und Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen. Im Gegenzug erhält der Pilz von der Pflanze Zuckerverbindungen, die er nicht selbst herstellen kann. Diese Gemeinschaft oder Symbiose, von der beide Partner profitieren, wird als Mykorrhiza - Pilzwurzel - bezeichnet. Mehr als 80 Prozent der Landpflanzen gehen nach Schätzungen der Wissenschaftler solche Symbiosen mit Pilzen ein. Bei vielen Orchideen werden die Pilze sogar für die Keimung der Samen gebraucht, da diese sehr klein sind und kaum Speicherstoffe enthalten.

Michael Weiß hat zusammen mit anderen Forschern die Verhältnisse bei der Nestwurz-Orchidee genauer untersucht. Die Pflanze besitzt kein Chlorophyll, den grünen Blattfarbstoff, der sie befähigen würde, das Sonnenlicht als Energiequelle zu nutzen. "Die Nestwurz benötigt ganz spezielle Pilze an ihren Wurzeln, um überleben zu können. Es stellte sich heraus, dass dies mehrere Arten der unscheinbaren und bisher so häufig übersehenen Sebacinaceen sind", sagt der Forscher. Außerdem muss die Vogelnestwurz im Wald wachsen, zum Beispiel in der Nähe von Buchen. "Diese Pilze bilden nämlich auch mit den Bäumen Mykorrhizen", erklärt er. Die Nestwurz-Orchidee ist über den Pilz mit den Baumwurzeln verbunden: "Die Orchidee ernährt sich praktisch vom Baum. Sie ist ein Parasit auf dem Baum - über den Pilz." Inzwischen haben Michael Weiß und seine Kollegen Vertreter der Sebacinaceen in den unterschiedlichsten Mykorrhiza-Typen und bei ganz unterschiedlichen Pflanzen aus etlichen Familien, aus Proben weltweit gefunden. "Meine Kollegin Sabrina Setaro hat zum Beispiel in Ecuador lianenförmige Erikagewächse untersucht und einen bisher unbekannten Mykorrhiza-Typ gefunden. Auch dort sind die Sebacinaceen beteiligt", sagt Weiß. "Sie tauchen in immer mehr Pflanzenwurzeln auf, aus China, Afrika oder Südamerika - wenn man genau nachsieht."

Mittlerweile sei auch klar, dass der Pilz Piriformospora indica, der verschiedentlich schon als "Wunderpilz" bezeichnet wurde, weil er in Gewächshausexperimenten als Mykorrhizapartner die Erträge und Krankheitsresistenz von zahlreichen Nutzpflanzen steigert, zu den Sebacinaceen gehört. Der indische Forscher Prof. Ajit Varma hat erkannt, dass der Pilz aus der Wüste Nordwest-Indiens leicht kultivierbar ist. "Darüber haben wir auch einen experimentellen Zugang zu den Sebacinaceen. Die Forschung hat an dieser Stelle eine schwunghafte Entwicklung genommen, weil die Ergebnisse auch wirtschaftlich interessant sind für die Pflanzenvermehrung und den Zierpflanzenbau. Neueste Forschungen haben klar gezeigt, dass Vertreter dieser Pilzgruppe das Wachstum ihrer Pflanzenpartner fördern und ihre Resistenz gegen Schadpilze erhöhen können", erklärt Weiß.

Ein seit längerem bekannter Vertreter der Sebacinaceen ist Sebacina vermifera. Von diesem Pilz wurden bereits in den 1960er-Jahren Kulturen angelegt. "Sebacina vermifera hat keine Fruchtkörper, wenig Besonderheiten, nur auffallend lange Sporen - die pilzlichen Verbreitungseinheiten. Bei der Untersuchung der DNA-Sequenzen zeigte sich aber, dass es sich nicht um eine Art, sondern um einen großen Artenkomplex handelt", sagt Michael Weiß. In dieser Grauzone sei die klassische Einteilung in der Systematik in Gattungen und Arten kaum möglich. "Manche Wissenschaftler halten das klassische System daher auch für überholt. Über die genetischen Unterschiede ließe sich ein System erstellen, das die natürlichen Verwandtschaftsverhältnisse besser widerspiegelt", berichtet der Forscher.

Nach umfassenden Analysen hat Michael Weiß aus der Familie der Sebacinaceen eine eigene neue Ordnung Sebacinales gemacht, die in der Hierarchie der Pilzsystematik auf einer höheren Ebene steht - die Unterschiede zu den Auriculariales und anderen Ordnungen rechtfertigen dies. Nach Einschätzung von Weiß werden die Sebacinales bald wiederum in zwei Familien eingeteilt werden, die vorläufig mit A und B benannt sind. "Aus der Gruppe B hat noch niemand Fruchtkörper gesehen, doch die Pilzfäden sind praktisch überall auf der Welt in Mykorrhizen zu finden", sagt Weiß. Michael Weiß nimmt an, dass die Sebacinales weltweit und auf einem riesigen Pflanzenspektrum vorkommen. "Welche Effekte sie im Detail auf die Pflanzen haben, bietet einen großen Raum für künftige Forschung", sagt er.

Nähere Informationen:

Neue Fachpublikation zu dem Themengebiet, die in einer Onlinevorabveröffentlichung der PNAS am 20. November 2006 erschienen ist und am 5. Dezember in der Druckversion erscheinen soll:
Deshmukh S, Hückelhoven R, Schäfer P, Imani J, Sharma M, Weiss M, Waller F & Kogel K-H (2006) The root endophytic fungus Piriformospora indica requires host cell death for proliferation during mutualistic symbiosis with barley.

Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 103: 18450-18457.

Dr. Michael Weiß
Spezielle Botanik/Mykologie
Auf der Morgenstelle 1
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 88 13
Fax 0 70 71/29 53 44
E-Mail: michael.weiss@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pd/pd.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein neues Mittel gegen Zöliakie
24.09.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics