Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Beurteilung der Östrogen-Schadstoffe in Gewässern

24.07.2006
Natürliche und vom Menschen hergestellte Chemikalien, die natürliche Hormone nachahmen, reichen über alle Meere - oft jedoch mit umgekehrten Auswirkungen auf das Wildleben der Wasserwelten, das sich ohnehin in kritischen Entwicklungsstadien befindet. Wachsende Bedenken hinsichtlich der ökologischen Wertigkeit der Auswirkungen dieser Chemikalien haben beträchtliche Bemühungen veranlasst, um geeignete Methoden zur Einschätzung potenzieller Gefahren zu entwickeln.

Obwohl es weithin anerkannt ist, dass hormonstörende Schadstoffe eine Reihe negativer Auswirkungen auf die Gesundheit haben können, so stellt sich die Beurteilung der dazugehörigen Risiken in methodischer sowie rechnerischer Sicht als erheblich komplexer dar als die derzeitigen Methoden. Bestehende Verfahren zur Beurteilung der ökologischen Risiken sind in ihrer Fähigkeit begrenzt, die kombinierten Auswirkungen der chemischen Gemische zu bewerten.

Im Hinblick auf die Untersuchung der Auswirkungen solcher Unzulänglichkeiten haben Wissenschaftler an der Brunel-Universität die kombinierten Auswirkungen der Östrogen-Gemische mit Mehrfachkomponenten in Wasserorganismen analysiert. Der Schwerpunkt der Untersuchung lag auf der Herstellung von chemischen Konzentrationen, die dazu benötigt werden, die Vitellogenese bei jungen Seebarschen und männlichen Amerikanischen Dickkopfelritzen einzuleiten.

Die Chemikalien wurden in äquipotenziellen Konzentrationen zusammengesetzt und die Auswirkungen des Gemisches wurden mit denen verglichen, die durch das Modell der Konzentrationsadditivität (CA - Concentration Addition) vorhergesagt wurden. Bei diesem Modell werden biomathematische Methoden eingesetzt. Die beobachteten und vorhergesagten Auswirkungen der chemischen Gemische, die sich sowohl aus den Untersuchungen im Süßwasser als auch aus denen im Meerwasser ergaben, deuteten an, dass die Östrogen-Chemikalien die Fähigkeit besitzen, zusätzlich auf umweltbezogene, relevante Konzentrationen zu wirken. Des Weiteren haben diese Ergebnisse das Potenzial für die genaue Vorhersage ihrer kombinierten Auswirkungen anhand der Informationen zur Wirksamkeit der einzelnen Komponenten und der Zusammensetzung des Gemisches hervorgehoben.

Daher ist es möglich, dass die Risikobewertungsmethoden, die gegenwärtig auf Untersuchungen zu Einwirkungen einzelner Substanzen basieren, die Gefahr unterschätzen, die von Gemischen ähnlich reagierender Chemikalien ausgeht und somit zu fehlerhaften Ergebnissen führen kann. Diese Erkenntnis bedeutet, dass die ökologischen Standards zukünftig mit stärkerem Vertrauen in ihre hinreichend schützende Wirkung verbunden sein können.

Prof. John Sumpter | ctm
Weitere Informationen:
http://www.brunel.ac.uk

Weitere Berichte zu: Beurteilung Gewässer Östrogen-Schadstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics