Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Erwärmung als "Evolutions-Auslöser"

09.06.2006
Klimawandel beeinflusst genetische Anpassung von Tieren

Deutsche Zugvögel verändern ihr Zugverhalten, kanadische Eichhörnchen paaren sich früher und Moskitos in Neufundland bleiben im Sommer länger aktiv. Das sind veränderte Verhaltensweisen, die durch die globale Erwärmung auftreten sind. Dieses Verhalten wird von Wissenschaftlern als behaviorale Modifikation durch äußere Einflüsse beurteilt. Nun haben US-Forscher allerdings festgestellt, dass dies nicht ganz zutrifft, denn bei einigen Tierarten erhärtet sich der Verdacht, dass die Klimaveränderung in die Genetik eingegriffen hat, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.

Besonders auffällig sind diese Veränderungen in den nördlichen gemäßigten Zonen, berichten die beiden Wissenschaftler William Bradshaw und Christina Holzapfel von der University of Oregon in Eugene. "Während der vergangenen 40 Jahre haben sich Tierarten immer weiter Richtung Norden bewegt. Ganze Populationen haben ihr Migrations-, Entwicklungs- und Reproduktionsverhalten zeitlich nach vorne gerückt", so der Evolutionsgenetiker Bradshaw. Dieses Verhalten sei nicht einfach auf wärmere Sommer zurückzuführen, sondern spiegeln ein verändertes Verhalten aufgrund der schnellen Klimaveränderungen wider.

"Die Hochsommertemperaturen in Florida zum Beispiel unterscheiden sich nicht wesentlich von jenen in Fairbanks, Alaska", so der Wissenschaftler. Es gehe eher um die Verlängerung der Wachstumszeit und das Timing verschiedener Jahreszeiten. Viele Tiere orientieren sich an den veränderten Sonnenscheinlängen, um sich zu paaren, zu überwintern oder fortzuziehen. Wenn nun allerdings das Klima von Alaska immer mehr dem in Mississippi ähnelt, werden diese Schlüsselreize nicht mehr als Signale wahrgenommen. So haben die Forscher die Mönchsgrasmücke, einen in Deutschland brütenden Zugvogel, der den Winter in Spanien oder Portugal verbringt, genauer untersucht. Einige dieser Tiere hatten plötzlich den Winter in England verbracht, waren also statt gegen Süden zu ziehen, in den Westen gezogen. Dort waren die Winter auch mild genug.

"Im Frühling hatten es die englischen Vögel auch leichter, da sie schneller die besseren Brutplätze finden konnten", so Bradshaw, der inzwischen davon ausgeht, dass die Wanderung gegen Westen bereits genetisch programmiert ist. Der Forscher geht auch davon aus, dass manche Tierarten sich schneller an die veränderten klimatischen Bedingungen gewöhnen werden. Andere hingegen werden große Probleme damit haben. "Eisbären werden mit der Klimaänderung mehr zu kämpfen haben. Ein Grund dafür ist der relativ lange Lebenszyklus dieser Tiere", so Holzapfel. Das gestalte eine genetische Adaptierung auch schwieriger. Die Forscherin geht auch davon aus, dass sich in den kommenden Jahren, die "ökologischen Gemeinschaften" total verändern werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Erwärmung Globale Klimaveränderung Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein neues Mittel gegen Zöliakie
24.09.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics