Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freischwimmer im Ei

04.05.2006
Wissenschaftler beobachten neue Details beim Befruchtungsvorgang von Säugetier-Eizellen

Bei zahlreichen Tierarten beeinflussen Asymmetrien im Ei direkt die weitere Entwicklung. Auch die Eizelle von Säugern weist klare Asymmetrien auf und wird - wie Beobachtungen an Mäusen zeigen - auch bevorzugt auf einer Ei-Hälfte befruchtet. Mit aufwändigen Markierungsexperimenten und Aufnahmen im Zeitraffer haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie zeigen können, dass die asymmetrische Befruchtung der Eizelle bei Mäusen nicht auf molekularen Asymmetrien innerhalb des Eies beruht, sondern auf einem vergrößerten Freiraum um den Polkörper (PloS, April 2006).


Eizelle kurz vor der Befruchtung. Der kleine Polkörper liegt eingezwängt zwischen Zona Pellucida und Eizelle und vergrößert so den Perivitellin-Raum um sich (die DNA wurde blau angefärbt). Bild: Max-Planck-Institut für Immunbiologie

Es ist eine der spannendsten Fragen in der Entwicklungsbiologie: Wie wird aus einem Ei ein komplexer Organismus? Bei den Eizellen der Fruchtfliege Drosophila lässt sich bereits in diesem frühen Stadium der Entwicklung vorhersagen, wo sich Kopf, Rücken oder Bauch bilden werden, denn die Eizellen sind von vorne herein asymmetrisch organisiert. Auch beim Krallenfrosch beeinflussen Asymmetrien im Ei direkt die weitere Entwicklung. In diesen Tierarten gibt also das Ei den Bauplan für die spätere Entwicklung vor.

In Säugetieren sind solche klaren Vorhersagen nicht möglich. Man geht davon aus, dass die ersten zellulären Unterschiede nicht durch das Ei vorgegeben werden, sondern erst nach einigen Teilungen durch Zell-Zell-Interaktionen auftreten. Und das obwohl auch die Eizelle von Säugern klare Asymmetrien aufweist: So liegt die Eizelle nicht rund in ihrer Schutzhülle, der so genannten Zona Pellucida, sondern wird durch das Produkt einer vorausgegangen meiotischen Zellteilung, dem (ersten) Polkörper, leicht zusammengedrückt. Dadurch vergrößert sich der Raum (Perivitellin-Raum) zwischen Ei und Zona Pellucida um den Polkörper, ähnlich wie beim Aufspannen eines Zirkuszeltes, und wird gleichzeitig auf der gegenüberliegenden Seite kleiner.

Das Erbmaterial der Eizelle befindet sich meistens in einer der durch das Zusammendrücken gebildeten "Schultern" des Eies, direkt unterhalb der Membran. Dies markiert ein kleines Areal, das sich morphologisch und molekular vom Rest des Eies unterscheidet. Es ist verlockend solchen charakteristischen Asymmetrien molekulare Eigenschaften zuzuschreiben, die weitere Entwicklungsschritte regulieren. Gelänge dies eindeutig, so wäre die Säugerentwicklung der Entwicklung anderer Tierarten ähnlicher als bisher angenommen.

Takashi Hiiragi und seine Mitarbeiter am Max-Planck Institut für Immunbiologie in Freiburg konnten nun beobachten, dass bei Mäusen das Ei bevorzugt auf der Hälfte befruchtet wird, auf welcher der Polkörper liegt. In einer Reihe von Versuchen wollten sie herausfinden, ob ein molekularer Gradient (i.e. die unterschiedliche Konzentration einer chemischen Substanz innerhalb der Zelle) entlang der Eizelle der Grund für dieses Phänomen ist.

Entfernt man die Zona Pellucida, dann findet die Befruchtung willkürlich auf der Ei-Oberfläche statt. Eine ungleichmäßige Verteilung von Rezeptoren, die das Spermium binden und verschmelzen lassen, liegt also nicht vor. Die einzige Ausnahme bildet die Membran direkt über dem weiblichen Erbmaterial, wo keine Spermien binden können. Erste Hinweise, dass die beobachtete Präferenz nach dem Durchdringen der Zona Pellucida und vor der Bindung an die Ei-Oberfläche etabliert wird, erhielten die Forscher durch aufwändige Markierungsexperimente. Um diesen Vorgang zu dokumentieren, fertigten sie Zeitrafferaufnahmen der künstlichen Befruchtung von Eizellen an. Diese machten es möglich, dem Spermium auf seinem Weg bis zur Verschmelzung mit dem Ei direkt zu folgen.

Besonders interessant war die Beobachtung, dass das Spermium nach dem Durchdringen der Zona Pellucida für einige Minuten im Perivitellin-Raum umherschwimmt, bevor es an die Membran bindet. Dies weckte die Vermutung, dass die Befruchtung bevorzugt auf der Seite stattfindet, wo der Polkörper liegt, weil dort offensichtlich mehr Platz ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Spermium sich während des Umherschwimmens dort aufhält, wird dadurch größer. Bestätigt wurde diese Vermutung durch Experimente in denen künstlich der Perivitellin-Raum vergrößert wurde, etwa durch Entnahme eines Teiles des Zytoplasmas oder durch Transplantation eines zusätzlichen Polkörpers. In diesen Fällen war eine gleichmäßige Befruchtung entlang der Oberfläche möglich. "Die asymmetrische Befruchtung der Eizelle bei Mäusen beruht also nicht auf molekularen Asymmetrien innerhalb des Eies, sondern auf einem vergrößerten Freiraum um den Polkörper", erklärt Takashi Hiiragi.

Die Untersuchungen der Freiburger untermauern die Auffassung, dass bei Mäusen die Eizelle keinen Bauplan für die nächsten Entwicklungsschritte vorgibt, und ist von großer Bedeutung für medizinische Anwendungen, wie die in vitro Fertilisierung, bei welcher der Ort, an dem das Spermium in die Eizelle eingebracht wird, mehr oder weniger willkürlich ausgesucht wird.

[JD/CB]

Originalveröffentlichung:

Motosugi N, Dietrich JE, Polanski Z, Solter D, Hiiragi T
Space Asymmetry Directs Preferential Sperm Entry in the Absence of Polarity in the Mouse Oocyte

PLoS Biol 4(5): e135

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Asymmetrien Befruchtung Eizelle Mäuse Pellucida Polkörper Spermium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics