Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

antikoerper-online.de als herstellerübergreifende Internetplattform für Forschungsantikörper gestartet

19.04.2006
Spin-off der RWTH Aachen startet eines der größten Internetangebote für Forschungsantikörper im deutschsprachigen Raum. In Zusammenarbeit mit Experten aus den Universitätskliniken Aachen und München soll Forschern die Auswahl des richtigen Antikörpers für das eigene Forschungsvorhaben deutlich erleichtert werden. Das Angebot trifft auf sehr positive Resonanz bei nationalen und internationalen Anbietern.

Mit Hilfe der Internetseite antikoerper-online.de können Forscher in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab sofort den richtigen Antikörper für ihre Forschungsvorhaben suchen, finden und direkt online bestellen. Mit mehr als 20.000 Produkten unterschiedlicher Anbieter ist antikoerper-online.de bereits zum Start der Plattform im April 2006 eines der größten Internetangebote für Antikörper auf dem deutschsprachigen Markt. Ziel ist es, bis Ende 2006 das Angebot auf 100.000 Produkte auszubauen.

antikoerper-online.de schätzt auf Grundlage eigener Recherchen, dass weltweit mehr als 500 Anbieter von Antikörpern existieren. Die Zahl der von diesen Herstellern für Forschungszwecke angebotenen Antikörper beläuft sich dabei auf einige hundert tausend. Theoretisch könnten mehrere Millionen unterschiedlicher Antikörper entwickelt und produziert werden. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass Forscher heute lange suchen, bis sie das richtige Produkt finden. In Zusammenarbeit mit Experten der Universitätskliniken Aachen und München will antikoerper-online.de diese Suche durch ein umfassend katalogisiertes antikoerper-online.de

und mit Informationen angereichertes Angebot deutlich vereinfachen. Interessierte Forscher können sich unter www.antikoerper-online.de registrieren und anhand mehrerer Kriterien nach dem für sie relevanten Antikörper suchen. Findet sich das passende Produkt, so wird die Bestellung unmittelbar an den entsprechenden Hersteller weitergeleitet, der das Produkt umgehend an den Besteller ausliefert. Zudem besteht die Möglichkeit, ein schriftliches Angebot zu dem gesuchten Antikörper direkt online auszudrucken. So kann selbiges bei Bedarf vor der eigentlichen Bestellung von der eigenen budgetverantwortlichen Stelle freigegeben werden. antikoerper-online.de kümmert sich dann um die weitere Abwicklung der Bestellung. Mit der Registrierung bei antikoerper-online.de werden Forscher darüber hinaus kontinuierlich über neue Produkte auf der Plattform informiert.

Über antikoerper-online.de:

antikoerper-online.de ist ein Projekt der Gesellschaft für innovative Unternehmensentwicklung (GFIU), einem Spin-off der RWTH Aachen. Auf antikoerperonline. de können Forscher seit April 2006 das Angebot unterschiedlicher Hersteller von Forschungsantikörpern nach dem richtigen Produkt für das eigene Vorhaben durchsuchen und direkt online bestellen. Nationalen und internationalen Herstellern von Forschungsantikörpern ermöglicht antikoerper-online.de ihr Angebot gezielt in den deutschsprachigen Märkten zu platzieren.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:

Andreas Kessell
antikoerper-online.de
Ein Projekt der GFIU mbH
Geschäftsführung / Managing Director
Jakobstr. 12
52064 Aachen
Fon : +49 700 43 42 43 42
mobile: +49 173 94 32 903
Fax : +49 700 43 42 43 42
Mail: andreas.kessell@antikoerper-online.de

Andreas Kessell | antikoerper-online.de
Weitere Informationen:
http://www.antikoerper-online.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Forschungsantikörper Plattform RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hippo - Ein neuer Akteur für die Gehirngröße
24.04.2019 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Fledermäuse hören in 3D
24.04.2019 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics