Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightec im Kleinstformat - neuer Forschungsschwerpunkt an der Fachhochschule Kaiserslautern

08.12.2005


Die Fachhochschule Kaiserslautern ist seit Jahren mit angewandten Forschungsprojekten an den zukunftsweisenden Entwicklungen in den Bereichen Mikroelektronik, Mikromechanik und Mikrooptik beteiligt. Um hier einen deutlichen Fokus zu setzen, auch mit Blick auf die Wettbewerbsfähigkeit der Hochschule, hat der Senat in diesem Jahr den Angewandten Forschungsschwerpunkt "Integrierte Miniaturisierte Systeme" eingerichtet, mit dem die Fachhochschule Kaiserslautern in der rheinland-pfälzischen Hochschullandschaft Profil zeigt.



Integrierte miniaturisierte Systeme sind funktionale Systeme auf kleinstem Raum, die nur mittels moderner physikalischer und chemischer Verfahren der Mikro-, Nano- oder Biotechnologie hergestellt werden können. Die Entwicklung solcher Systeme erfordert eine enge Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen, wie sie im neuen Schwerpunkt durch die Beteiligung verschiedener Fachbereiche ermöglicht wird. Die hervorragende Ausstattung der Mikrosystemtechnik mit großem Reinraum und angeschlossenen Laboren in Zweibrücken und der Werkstoffmechanik sowie der Mechatronik in Kaiserslautern kommen den gemeinsamen Arbeiten zu Gute. Insbesondere aufgrund des ausgeprägten interdisziplinären Charakters ist dieser Forschungsschwerpunkt mit einem hohen Potential im Bereich Forschung und Entwicklung verbunden. Der Wirtschaft wird Kompetenz in Form von Consulting und Entwicklungsprojekten angeboten.



Thematisch sind bislang zwei Schwerpunkte der Forschungsarbeiten festgelegt. Zum einen werden im Bereich der Lebenswissenschaften Verfahren entwickelt, die es beispielsweise erlauben, medikamentöse und toxische Einflüsse auf den Magen-Darm-Trakt zu untersuchen. Ein zweiter Ansatz liegt in der gezielten Optimierung des Fertigungsprozesses von Mikrobauteilen. Durch Randschicht- bzw. Oberflächenoptimierung wird der Verschleiß bzw. das Verziehen der Bauteile minimiert, was zu enormen Kosteneinsparungen im industriellen Fertigungsprozess führt.

Neben dem intensiven Einblick in praxisrelevante Fragestellungen ist überdies auch die "Ausbildung durch anwendungsorientierte Forschung" der an der Aufgabenbearbeitung beteiligten Studierenden hervorzuheben.

Der Schwerpunkt "Integrierte Miniaturisierte Systeme" wird aus dem Landeshochschulprogramm "Wissen schafft Zukunft" mit einer Anschubfinanzierung unterstützt. Zur Durchführung der Arbeit notwendige moderne Analyse- und Prüfgeräte wie z. B. ein Rasterkraftmikroskop werden mit eigenen bei der Industrie eingeworbenen Drittmitteln beschafft.

Ansprechpartnerin: Dr. Susanne Schohl / Tel. 0631/3724-159
Redaktion: Pressestelle FH-Standort Kaiserslautern
Hubert Grimm / Tel.: 0631/3724-108 / Email: presse@fh-kl.de
Elvira Grub / Tel.: 0631/3724-163

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://drno.informatik.fh-kl.de/FH/aktuell
http://www.fh-kl.de/

Weitere Berichte zu: Fertigungsprozess Kleinstformat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht
21.11.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Neue Forschungsinitiative CHEM|ampere: Nachhaltige chemische Produktion mit Elektrizität
21.11.2019 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics