Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eis - heißes Thema der Forschung

19.01.2004


Eis existiert in 18 verschiedenen Formen - eine wurde erst vor kurzem im Rahmen eines vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projektes entdeckt. Aufsehen erregte das an der Universität Innsbruck durchgeführte Projekt auch mit der Bestimmung genauer Temperatur- und Druckverhältnisse zur Herstellung zahlreicher Eistypen. Dies ermöglichte die Produktion ultra-reinen Eises und dessen anschließende Strukturanalyse.

... mehr zu:
»Eisform »Eistypen »HDA »VHDA »Wassermolekül

Raureif, Schnee und gefrorene Seen - ein langweiliges Winteridyll aus Sicht der Forschung. Denn diese Formen gefrorenen Wassers besitzen alle die gleiche Kristallstruktur. Insgesamt sind jedoch bereits 13 kristalline Eistypen bekannt. Zusätzlich existieren, je nach Temperatur- und Druckverhältnissen, nicht-kristalline, so genannte amorphe, Eisformen. Die Herstellung der verschiedenen Strukturen wurde bislang nur wenig verstanden und war daher äußerst schwierig. Die Ergebnisse der ForscherInnengruppe um Prof. Andreas Hallbrucker vom Institut für Allgemeine, Anorganische und Theoretische Chemie der Universität Innsbruck haben das radikal geändert - und zur Entdeckung einer neuen amorphen Eisform geführt.

Verwandlungskünstler "Eis"


Im Rahmen des jetzt abgeschlossenen FWF-Projekts gelang es den ForscherInnen, die genauen Konditionen zur Herstellung von zahlreichen kristallinen Eisformen zu definieren - ursprünglich war diese Analyse für "nur" eine Form geplant. Ausgangsmaterial war "high density amorphous" Eis (HDA), das aus "normalem" Eis bei Ausübung sehr hohen Drucks und -200 Grad Celsius entsteht. Eine eigens entwickelte Versuchsapparatur erlaubte den Innsbrucker ForscherInnen die exakte Kontrolle von Druck und Temperatur während des Herstellungsprozesses, sodass verschiedene Eistypen ineinander umgewandelt werden konnten. Insgesamt konnten so sechs kristalline (Eis IV, V, VI, IX, XII und "normales" Eis) und zwei amorphe (HDA und LDA - "low density amorphous") Formen hergestellt werden.

Damit nicht genug, wie Dr. Ingrid Kohl aus Hallbruckers Team erläutert: "Wir entdeckten sogar eine unbekannte Form amorphen Eises, die sich durch hohe Dichte auszeichnet. Das als "very high density amorphous", VHDA, bezeichnete Eis entstand bei der Erwärmung von HDA unter hohem Druck durch Volumenreduktion und stellt nun die fünfte Form amorphen Eises dar." VHDA wurde von Dr. Kohls Kollegen Dr. Thomas Loerting in Zusammenarbeit mit einer englischen Gruppe genauestens analysiert - eine Leistung, die erst durch das Wissen über die exakten Herstellungsbedingungen möglich wurde. Dieses erlaubt es, Eis in jener Reinheit zu produzieren, die zur Strukturanalyse mittels Röntgenbeugung, Neutronenbeugung und Raman-Spektroskopie essenziell ist. Für VHDA zeigte die Neutronenbeugung, dass im Gegensatz zu HDA jedes Wassermolekül von sechs anstatt fünf Wassermolekülen in einer lokalen Ordnungseinheit umgeben ist - was den beobachteten Volumenverlust und somit die hohe Dichte erklärt.

Eis im All

Spätestens seit der Entdeckung von Eis auf dem Jupitermond Ganymed ist Eis ein heißes Forschungsobjekt. Tatsächlich deuten Messungen von Raumsonden an, dass auf vielen Himmelskörpern Wasser als amorphes Eis vorliegt. Es ist dem Team um Prof. Hallbrucker zu verdanken, dass nun verbesserte experimentelle Daten vorliegen, die erklären, welche Eisformen unter gegebenen Temperatur- und Druckverhältnissen existieren - und welche strukturellen Umwandlungen im Eis passieren, wenn sich die Konditionen, z. B. infolge eines Meteoriteneinschlages, ändern.

Amorphes festes Wasser ist noch aus einem anderen Grund für die Forschung interessant: Im Gegensatz zu kristallinem Eis sind die Wassermoleküle unregelmäßig angeordnet. Das gibt dem amorphen Eis eine Ähnlichkeit mit flüssigem Wasser. Es ist quasi fließendes Wasser in erstarrter Form. Damit hat amorphes festes Wasser eine wichtige Rolle in der Erforschung der keinesfalls vollständig verstandenen Vorgänge im Wasser. Das vom FWF über drei Jahre geförderte Projekt hat mit mehr als 20 Publikationen einen bedeutsamen internationalen Beitrag dazu geleistet - und den Ruf an einen Projektteilnehmer zur Mitarbeit in einem US-Nobelpreis-Labor ergehen lassen.

Kontakt:
Dr. Ingrid Kohl
Institute for General, Inorganic and Theoretical Chemistry
University of Innsbruck
Innrain 52
A 6020 Innsbruck
T +43/512/507 5109
E Ingrid.Kohl@uibk.ac.at

This issue by:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Goldschmiedgasse 10/3
A 1010 Vienna
T +43/1/505 70 44
E contact@prd.at

Till C. Jelitto | FWF
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at/de/press/eis.html

Weitere Berichte zu: Eisform Eistypen HDA VHDA Wassermolekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics