Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Genomforschung für Deutschland

20.11.2003


IBM und Deutsches Ressourcenzentrum für Genomforschung entwickeln Plattform für Nationales Genomforschungsnetz


IBM und das Deutsche Ressourcenzentrum für Genomforschung (RZPD) bauen zusammen den Prototypen für eine Datenplattform auf, die es den Forschern erleichtert, über das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) auf Daten zuzugreifen oder diese auszutauschen. Das System basiert auf der IBM Software DiscoveryLink und wird derzeit im IBM Labor La Gaude in Frankreich getestet. Das NGFN hat sich zum Ziel gesetzt, die molekularen Ursachen von Erkrankungen zu verstehen und darauf aufbauend Diagnose, Vorbeugung und Therapie entscheidend zu verbessern. Bei der Erforschung von Krankheitsursachen entstehen große Datenmengen, die effizient verwaltet und ausgewertet werden müssen, um von Nutzen zu sein.

"Deutschland trägt erheblich zur Erforschung menschlicher Gene bei", sagt Dr. Johannes Maurer, wissenschaftlicher Geschäftsführer des RZPD. "Das neue Prototyp-System hat das Potenzial, eine konsolidierte, virtuelle Datenbank mit genetischen Informationen zu schaffen, auf die Forscher im ganzen Land zugreifen können. Eine deutschlandweite Plattform für genetische Daten würde uns helfen, die Erkenntnisse der Genomforschung für die Diagnose, Früherkennung und Behandlung von Krankheiten zu nutzen."


Bei seinem künftigen Einsatz bietet das Prototyp-System von IBM und RZPD eine konsolidierte Datenplattform für den öffentlichen und privaten Sektor in Deutschland. Das bedeutet, dass Daten, die an unterschiedlichen Orten im Nationalen Genomforschungsnetz gespeichert sind, über eine zentrale Schnittstelle abgefragt werden können (single query access). Den Wissenschaftlern steht damit eine Plattform zur Verfügung, die eine enge Zusammenarbeit auch über unterschiedliche Standorte hinweg ermöglicht. Zudem wird das System auch Zugang zu speziellen öffentlichen Datenbanken für Proteomik, Genomik und Hochleistungs-Testverfahren ermöglichen. Dabei können Benutzer ihre eigenen Daten mit denen des RZPD und anderen öffentlichen Institutionen zusammenführen - gleichzeitig behalten sie aber die Kontrolle über ihre Daten.

Im Bereich der Biowissenschaften fällt in Industrie und Forschung eine große Menge komplexer Daten an. Aber erst wenn diese Daten aus einer Vielzahl von Quellen und Anwendungen ausgewertet sind, wird aus reinen Daten anwendbares Wissen, das Nutzen bringt. Die Pharmaindustrie hat dies erkannt und setzt Datenintegrationstechnologie ein, um die Zeitspanne für die Entwicklung neuer Medikamente zu verkürzen.

"Der private Sektor nutzt schon länger Datenintegrationstechnologien wie IBM DiscoveryLink. Dieser Prototyp zeigt, dass auch der öffentliche Sektor auf diese Technologie zugreifen kann, um Forschung in Deutschland effizient zu gestalten", sagt Dr. Jutta Casimir-Schenkel, IBM Business Development Executive für den Bereich Life Sciences.

Über das Deutsche Ressourcenzentrum für Genomforschung (RZPD)

Das RZPD ist ein Non-Profit Service Center für Genom- und Proteomforschung. Weitere Informationen über das RZPD finden Sie unter http://www.rzpd.de

Über das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN)

Das "Nationale Genomforschungsnetz" hat sich zum Ziel gesetzt, die molekularen Ursachen von Erkrankungen zu verstehen und darauf aufbauend Diagnose, Vorbeugung und Therapie wichtiger Volkskrankheiten entscheidend zu verbessern. Durch die Entwicklung von leistungsfähigen Technologien zur automatisierten Funktionsanalyse der Gene und durch die Entschlüsselung der menschlichen Erbinformation kann heutzutage effektivere Krankheitsursachenforschung betrieben werden als noch vor einigen Jahren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat deshalb im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung "Forschung für den Menschen" das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) auf den Weg gebracht. Für dieses Forschungsprogramm stellt das BMBF bis zum Jahr 2003 rund 180 Millionen EUR Fördermittel zur Verfügung. Das NGFN ist als kooperative Netzwerkstruktur organisiert. Wissenschaftler aus sehr unterschiedlichen Fachrichtungen bringen ihr jeweiliges Know-How und ihre Technologiemöglichkeiten in gemeinsamen Projekten zusammen. Weitere Informationen unter: http://www.ngfn.de

Über IBM Life Sciences

Unter dem Motto "Solutions for a Healthier World" bündelt IBM Life Sciences das Branchen-Know-how in den Bereichen Pharmazie, Biotechnologie, Agrarindustrie und Gesundheitswesen. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.ibm.com/lifesciences.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.ngfn.de
http://www.ibm.com/lifesciences
http://www.ngfn.de

Weitere Berichte zu: Genomforschung Genomforschungsnetz NGFN RZPD Ressourcenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

nachricht Einbahnstraße für das Salz
21.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics