Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindliche Kriterien zur ethischen und rechtlichen Beurteilung der Präimplantationsdiagnostik und Stammzellenforschung

04.11.2002


Interdisziplinäres Verbundprojekt will Konsens über den Umgang mit Embryonen für Forschungszwecke erreichen


In diesen Wochen startet an der Albert-Ludwigs-Universität ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, das den moralischen und rechtlichen Status des extrakoporalen Embryos, also des Embryos außerhalb des Mutterleibs, genauer klären will. An diesem Projekt sind insgesamt elf Abteilungen und Institute der Albert-Ludwigs-Universität und des Universitätsklinikums Freiburg sowie Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Max-Planck-Institute für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg bzw. für Ausländisches und Internationales Strafrecht in Freiburg sowie des Instituts für Ethik in den Biowissenschaften, Tübingen, beteiligt. Damit ergibt sich eine Bandbreite der Disziplinen, von der Medizin und Biologie über die Philosophie, Theologie und Rechtswissenschaften bis hin zu den Sozialwissenschaften und der Geschlechterforschung (Gender Studies). Möglich wurde dies, weil das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin eine Fördersumme in Höhe von fast einer Million Euro bewilligt hat. Die Leitung und Koordination des Projektes liegt beim Freiburger Zentrum für Ethik und Recht in der Medizin (ZERM), unter der Federführung des Mediziethikers Privatdozent Dr. Giovanni Maio. Während der Projektlaufzeit wollen die Wissenschaftler auch praktische Regelungsvorschläge zum Umgang mit extrakorporalen Embryonen erarbeiten.

Bislang gibt es noch keinen Konsens, was die moralische Beurteilung der Präimplantationsdiagnostik und der Stammzel-lenforschung betrifft. Unklar ist bislang, welchen Status die Wissenschaft dem Embryon außerhalb des Mutterleibes beimessen soll. Sowohl Befürworter als auch Gegner der Präimplantationsdiagnostik oder der embryonalen Stammzellenforschung versuchen unter Verweis auf den Status des Embryos ihre jeweiligen Ansichten zu untermauern: Auf der einen Seite wird eine absolute Schutzwürdigkeit mit dem Argument postuliert, der Schutz des Individuums erstrecke sich bereits in vollem Umfang auf den extrakorporalen Embryo. Andere wiederum gehen von einer abgestuften Schutzwürdigkeit des Embryos aus, die es erlaubt, das Leben des Embryos in seinem frühesten Entwicklungsstadium gegen andere Güter und somit auch gegen den Nutzen von Präimplantationsdiagnostik und Stammzellenforschung abzuwägen. So besteht in dieser zentralen Frage des Embryonenstatus ein Dissens, von dem kaum zu erwarten ist, daß er restlos aufgehoben werden kann.


Dennoch muß der Umgang mit Embryonen praktisch geregelt werden. Deshalb ist es ein wesentliches Ziel des Freiburger Verbundprojektes, den Status des extrakorporalen Embryos aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten, um durch die inhaltliche Verschränkung mehrerer wissenschaftlicher Disziplinen neue Erkenntnisse über die unterschiedlichen Begründungsmuster der Bewertungen herauszuarbeiten.

Durch neuere naturwissenschaftliche Einsichten in die vielfältige Verwertbarkeit embryonalen Gewebes sowie durch Fortschritte im medizinisch-technischen Bereich erfolgt seit kurzem eine Erweiterung der Verwendungsoptionen von extrakorporalen Embryonen. Zudem führen neueste Erkenntnisse über die Bedeutung des mütterlichen Organismus für die embryonale Entwicklungsfähigkeit zur Problematisierung der traditionellen Vorstellung vom Embryo als eigenständiges Wesen, das bereits vom Zeitpunkt der Befruchtung an über die Anlage zur Ausbildung des gesamten späteren Organismus verfügt. In Anbetracht der sich immer weiter etablierenden Präimplantationsdiagnostik, der Forschungen an embryonalen Stammzellen und der Einführung neuer Klonierungsverfahren bedarf es im Lichte dieses biologischen Erkenntniszuwachses einer moralischen und rechtlichen Neuorientierung.

In einem weiteren Schritt möchte die Projektgruppe verbindliche Kriterien zur moralischen und rechtlichen Bewertung des extrakorporalen Embryos erarbeiten. So wird geprüft, ob traditionelle Kategorien bruchlos auf die neuen Phänomene anwendbar sind. Letztlich wird es möglich sein, konkrete Regelungsvorschläge zum Umgang mit dem extrakorporalen Embryo vorzubereiten. Die interdisziplinär erarbeiteten Kriterien sind Voraussetzung für konkrete Regelungsvorschläge zum Umgang mit dem extrakorporalen Embryo. Für dieses Projektziel bedarf es eines intensiven Austauschs sowohl mit den Erzeugern von extrakorporaler Embryonen als auch mit den Wissenschaftlern, die die Anwendung dieser Embryonen zumindest im Tierversuch erproben.

Eine weitere wesentliche Fragestellung in diesem Zusammenhang gilt der Frage, wie sich Molekularbiologen und Mediziner durch Ethik, Recht und Öffentlichkeit beeinflussen lassen und was ihre Empfehlungen an die Politik sind. Aus der Erhebung dieser Handlungsmuster kann man beispielhaft ablesen, welche Vorkehrungen notwendig sind, um das Recht durchsetzbar zu machen. Die Formulierung konkreter Handlungsempfehlungen bildet den Abschluß des Projekts.

Der Forschungsverbund soll aber auch über die dreijährige Projektphase hinaus Bestand haben und als Plattform interdisziplinärer Folgeprojekte dienen. Gerade das auf Interdisziplinarität ausgerichtete Zentrum für Ethik und Recht in der Medizin (ZERM) an der Universität Freiburg wird den Rahmen und die Infrastruktur für einen solchen längerfristig tragfähigen Forschungsverbund liefern, zumal ein Großteil der Antragsteller entweder dem Direktorium oder dem wissenschaftlichen Beirat des ZERM angehört. Darüber hinaus soll die Kooperation mit dem Max-Planck-Institut in Heidelberg und dem Interfakultären Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen intensiviert werden.


Kontakt:

Zentrum für Ethik und Recht in der Medizin
PD Dr. Giovanni Maio
Elsässer Straße 2m, 1a
79110 Freiburg
Telefon: 0761/270-7267
Telefax: 0761/270-7268
E-mail:

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukl.uni-freiburg.de/zerm/homede.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen
20.11.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Wie sich ein Kristall in Wasser löst
20.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics