Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biosensor misst Stresszustand von Zellen

19.05.2008
Protein-Enzym-Kombination zeigt oxidative Veränderungen in Echtzeit

Erstmals können Wissenschaftler in Echtzeit den Oxidationsstatus von lebenden Zellen bestimmen und daraus Schlüsse über deren Gesundheitszustand ziehen. Dazu haben Forscher des Deutsches Krebsforschungszentrums in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität Heidelberg einen hochempfindlichen Biosensor entwickelt, der Veränderungen in der Balance zwischen Oxidation und Reduktion und gesundheitsschädlichen oxidativen Stress aufzeigt. Das Gleichgewicht der Prozesse in den Zellen entscheidet über Gesundheit oder Krankheit. Ein Übergewicht oxidationsfördernder Prozesse schadet der Zelle und somit dem Organismus.

Der vom Biologen Tobias Dick und seinen Mitarbeitern entwickelte Biosensor erfasst den Oxidationszustand eines ganz bestimmten Moleküls, nämlich des Glutathion. "Das ist der Hauptschutz einer Zelle gegen oxidative Verbindungen", erklärt Dick im Gespräch mit pressetext. Es fängt in der Zelle einen großen Teil der reaktiven Sauerstoffmoleküle ab, die als Nebenprodukt der Zellatmung entstehen und Proteine und Fettsäuren in der Zelle angreifen. Dabei oxidiert das Glutathion selbst. Liegt viel von dieser Substanz in oxidierter Form vor, sei dies ein Indiz für einen zunehmenden Oxidationsgrad der gesamten Zelle. Um diese Veränderungen sichtbar zu machen, koppelten die Wissenschaftler eine Variante des grün fluoreszierendes Proteins (GFP) genetisch an das Enzym Glutaredoxin, das den Oxidationszustand des Glutathion misst und den Wert auf das Eiweiß überträgt. Dieses wiederum reagiert mit Leuchtsignalen auf Veränderungen.

"Das bisherige Problem bei der Verwendung von GFP-Varianten war, dass diese sehr langsam reagiert haben", so Dick. Um kurze Schwankungen im Oxidationszustand verfolgen zu können, müsse das System aber blitzschnell und dynamisch reagieren. "Das ist bei unserem Biosensor, der bis in den Sekundenbereich arbeitet, gewährleistet", sagt Dick. So könne man nun genauer beobachten, wann und mit welchen zeitlichen Abläufen oxidative Veränderungen stattfinden. "Wir können aber auch feststellen, welche Effekte wirklich von Medikamenten oder pflanzlichen Nahrungsinhaltstoffen ausgehen." Somit sei es auch möglich, angenommene antioxidative Wirkungen von Nahrungsergänzungsstoffen zu überprüfen.

"Im Moment sind die Zellen aber nur ex-vivo - also in Form von Zellkulturen - testbar", fügt Dick an. Im nächsten Schritt plane man aber transgene Mäuse, die den Sensor bereits in sich tragen würden. "Dann wären zum ersten Mal Messungen im physiologischen Umfeld machbar", hofft der Wissenschaftler.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Biosensor Glutathion Oxidationszustand Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen
19.02.2020 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Einblicke in den Ursprung des Lebens: Wie sich die ersten Protozellen teilten
19.02.2020 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics