Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wespenart hat Sex mit Orchideen

30.04.2008
Ungewöhnliche Liebesbeziehung ist Teil der Überlebensstrategie

Dass einige Orchideenarten weibliche Insekten nachahmen, um deren männliche Artgenossen anzulocken, ist mittlerweile keine wissenschaftliche Neuigkeit mehr. Nun haben Forscher der Macquarie University in Sydney aber herausgefunden, dass eine bestimmte Wespenart (Lissopimpla excelsa) in dieser Hinsicht noch einen Schritt weiter geht.

Wie das Fachmagazin LiveScience berichtet, gelang es der australischen Evolutionsbiologin Anne Gaskett diese Wespenspezies beim sexuellen Akt mit einer Zungenorchidee zu beobachten. Dieser sei laut der Schilderung der Biologin nicht vom vergleichbaren Verhalten mit einer Artgenossin zu unterscheiden gewesen. "Als ich diese Wespen bei der Paarung mit der Zungenorchidee beobachtete, sah das keineswegs nach einem Pseudoverhalten aus", stellt Gaskett fest. Laut der Wissenschaftlerin sei es vielmehr zu einer tatsächlichen Kopulation zwischen dem Insekt und der Blume gekommen. Die Wespe habe sichtlich den sexuellen Höhepunkt erreicht und ihr Sperma über der Pflanze vergossen.

Unmittelbar nach dieser Entdeckung machte sich Gaskett an die Erforschung des beobachteten Phänomens. Gemeinsam mit einem Team aus Kollegen untersuchte sie über Wochen hinweg Zungenorchideen nach nachweisbaren Spuren der Wespenbegattung. Unter Zuhilfenahme von UV-Licht wurden die Forscher daraufhin tatsächlich fündig und es gelang ihnen der Nachweis von Spuren von Wespensperma auf den Blumen. Gleichzeitig mit der Freude über die Entdeckung machten sich aber auch Bedenken bei der Forscherin breit. "Wenn männliche Wespen all ihr Sperma an Orchideen verschwenden, was bleibt dann noch für ihre weiblichen Artgenossen übrig", fragt sich Gaskett. Der sexuelle Akt beraube die Insekten ihrer kostbaren Körperflüssigkeit und einer Unmenge an Energie, die sie eigentlich in die Fortpflanzung und somit in die Erhaltung ihrer Art investieren sollten.

... mehr zu:
»Insekt »Sperma »Wespenart

Das Geheimnis hinter der ungewöhnlichen Liebesbeziehung könnte zumindest zum Teil darin liegen, dass die Weibchen dieser Wespenart es auch ohne männliches Sperma schaffen, für Nachwuchs zu sorgen. "Wenn man sich auch ohne männliche Hilfe fortpflanzen kann, ist es nicht so tragisch, dass alle Männchen, die einem begegnen, ihr Sperma bereits für Orchideen vergeudet haben", meint Gaskett. Untersuchungen unter rund 200 Insektenspezies, die sich in ähnlicher Weise von Orchideen hinters Licht führen lassen, würden diese Vermutung bestätigen. Sie hätten gezeigt, dass an die 90 Prozent der betroffenen Arten über Weibchen verfügen, die sich auch ohne männliches Sperma fortpflanzen können.

Orchideen gehören zu den artenreichsten Pflanzenfamilien überhaupt. Entsprechend groß ist auch die Vielfalt im Bereich der Blüten und der spezifischen Bestäubungsmechanismen. Einige davon haben sich denn auch darauf spezialisiert, die Weibchen bestimmter Insektenarten nachzuahmen.

Das Ziel dieser bewussten Täuschung ist die Verbreitung der eigenen Pollen, die für die Fortpflanzung der Orchideen erforderlich ist. Insekten wie Wespen fungieren somit als Kuriere, die aufgenommene Pollen von einer Pflanze zur nächsten tragen.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mq.edu.au
http://www.livescience.com

Weitere Berichte zu: Insekt Sperma Wespenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt
14.11.2019 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Formaldehyd-Herstellung - Fünfmal effektiver mit Machine Learning
14.11.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics