Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architektur des Riechens: Glomeruli im Riechhirn besitzen einzigartige Struktur

21.09.2016

Wissenschaftler des Max-Instituts für chemische Ökologie in Jena haben jetzt die Funktionseinheiten des Geruchszentrums, die für die Geruchswahrnehmung zuständig sind, im Hirn von Essigfliegen quantifiziert und kartiert. Sie fanden heraus, dass sich die sogenannten olfaktorischen Glomeruli im Antennallobus, dem Riechkolben der Insekten, in ihrer Architektur voneinander unterscheiden. Die Form und detaillierte Struktur dieser kugelförmigen Hirnareale gibt Hinweise auf die ökologische Bedeutung einzelner Düfte, die darin verarbeitet werden, insbesondere im Hinblick auf das duftgesteuerte Verhalten der Fliegen.

Bei der Suche nach geeigneter Nahrung, einer Paarungspartnerin oder einem Paarungspartner oder aber einem Platz zum Ablegen ihrer Eier, auf dem der Nachwuchs gut gedeihen kann, sind Insekten auf ihren Geruchssinn angewiesen. Mit ihren Geruchsorganen, den Fühlern oder Antennen, spüren sie Duftmoleküle in ihrer Umgebung auf.


Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme des Antennallobus, dem Riechhirn einer Essigfliege (Drosophila melanogaster): Die kugelförmigen Gebilde sind die sogenannten olfaktorischen Glomeruli.

Veit Grabe / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Verarbeitet werden die Düfte im sogenannten Antennallobus, dem eigentlichen Geruchszentrum im Hirn von Insekten, der aus kugelförmigen Strukturen besteht, den olfaktorischen Glomeruli. Hier sind unterschiedliche Gruppen von Geruchsnerven miteinander verschaltet, sodass verschiedene Umgebungsdüfte verarbeitet werden können.

Wissenschaftler waren bislang davon ausgegangen, dass die olfaktorischen Glomeruli in ihrer Struktur recht einheitlich aufgebaut sind und dass ihre besonderen Funktionsweisen in erster Linie auf spezielle Duftrezeptoren zurückzuführen sind, mit denen die Riechzellen ausgestattet sind. Ein Forschungsteam aus der Abteilung Evolutionäre Neuroethologie konnte nun erstmalig zeigen, dass die neuronale Zusammensetzung jedes Glomerulus einzigartig und spezifisch ist.

„Dieser Umstand ist darauf zurückzuführen, dass jede dieser Einheiten des Riechhirns ein anderes Verarbeitungsprofil von Düften aufweist. Diese verschiedenen Düfte wiederum wirken sich unterschiedlich auf das Verhalten der Essigfliegen aus“, erläutert Silke Sachse, die Leiterin der Studie dieser Ergebnisse.

Das Team untersuchte die neuronale Architektur der olfaktorischen Glomeruli in der Essigfliege Drosophila melanogaster genau und setzte anatomische Unterschiede mit den jeweiligen Funktionen in Beziehung. Die Wissenschaftler markierten verschiedene Nervenzellen in den einzelnen Glomeruli, um sie anatomisch zu beschreiben und zu zählen. Dafür verwendeten sie transgene Drosophila-Linien, die das fotoaktivierbare grün fluoreszierende Protein (PA-GFP) in den Nervenzellen aktivieren, und hochauflösende konfokale Mikroskopie.

„Wie bereits vermutet, aber bisher nicht wissenschaftlich bewiesen, waren Glomeruli, die viele Geruchsnervenzellen enthielten, in der Regel größer als Glomeruli mit weniger Geruchsnervenzellen. Damit kann man bereits aufgrund seiner äußeren Form vorhersagen, ob der Glomerulus besonders empfindlich auf einen bestimmten Duft reagiert“, berichtet Veit Grabe, einer der beiden Erstautoren der Studie. Die Forscher überprüften auch Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Fliegen. So waren Glomeruli, in denen die Sexualpheromone der Essigfliege verarbeitet werden, bei männlichen Fliegen größer, die die weiblichen Lockstoffe aus großen Entfernungen wahrnehmen können.

Darüber hinaus zählten die Wissenschaftler Nervenzellen, sogenannte Projektionsneurone, die für die Weiterleitung von Duftreizen in höhere Bereiche des Nervensystems zuständig sind. Glomeruli mit Riechsinneszellen, die hoch spezifisch einen einzelnen Duft weiterleiten, scheinen mehr Projektionsneurone zu besitzen als Glomeruli, die viele Düfte verarbeiten. Durch die größere Anzahl an Projektionsneuronen kann somit die Information schneller und zuverlässiger in höhere Gehirnbereiche gesendet werden, um dort das entsprechende Verhalten schnellstmöglich auszulösen.

Um Anatomie und Funktion eines Glomerulus miteinander zu verknüpften, ermittelte das Team noch einen weiteren Parameter mit Hilfe elektrophysiologischer Untersuchungen. Die „Lifetime Sparseness“ gibt an, wie viele Düfte einen Geruchsrezeptor, aktivieren können. Wird ein Rezeptor beispielsweise von zahlreichen Düften aktiviert, dann besitzt er eine geringe „Sparseness“ und stellt somit einen breiten Rezeptor dar. Und umgekehrt, je höher dieser Wert ist, desto weniger Düfte können von diesem Rezeptor “erkannt“ werden.

Im Extremfall handelt es sich um einen sehr spezifischen Rezeptor, der nur auf einen einzigen Duft reagiert. Für Essigfliegen wichtige attraktive Düfte sind neben Pheromonen auch Düfte, die Hinweise auf Nahrungsquellen, wie zum Beispiel überreife Früchte, geben. Manche dieser Düfte lösen bei Fliegenweibchen die Eiablage aus, da sie auf einen Ort hinweisen, an dem die Fliegenlarven, die aus den Eiern schlüpfen, gut überleben können. Es gibt aber auch abschreckende Düfte, die vor tödlicher Gefahr, z.B. durch Gifte oder Parasiten, warnen.

„Mit der vollständigen quantitativen Kartierung der Geruchsnervenzellen, die in jedem olfaktorischen Glomerulus miteinander verschaltet sind, konnten wir eine erweiterte morphologische Basis schaffen, um diese Einheiten des olfaktorischen Systems im Zusammenhang mit ihrer funktionellen Einordnung besser zu verknüpfen“, fasst Ko-Autorin Amelie Baschwitz die Studie zusammen.

Diese neuen Erkenntnisse sind vermutlich nicht auf die Essigfliege begrenzt, sondern gelten wahrscheinlich auch für andere Tiere, eventuell auch für den Menschen, und haben damit weitreichende Bedeutung. [KG/AO]

Originalveröffentlichung:
Grabe, V., Baschwitz, A., Dweck, H. K. M., Lavista-Llanos, S., Hansson, B., Sachse, S. (2016). Elucidating the neuronal architecture of olfactory glomeruli in the Drosophila antennal lobe. Cell Reports. DOI: 10.1016/j.celrep.2016.08.063
http://dx.doi.org/10.1016/j.celrep.2016.08.063

Weitere Informationen:
Dr. Silke Sachse, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07745 Jena, Tel. +49 3641 57-1405, E-Mail ssachse@ice.mpg.de

Kontakt und Bildanfragen:
Angela Overmeyer M.A., Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-2110, E-Mail overmeyer@ice.mpg.de

Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/downloads2016.html

Weitere Informationen:

http://www.ice.mpg.de/ext/index.php?id=evolutionary-neuroethology&L=1 Abteilung Evolutionäre Neuroethologie

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Längeres Leben für Bioelektroden
26.04.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Informationen in die Zelle bringen
26.04.2019 | Paul Scherrer Institut (PSI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Goldstandard bei der Behandlung der Aortenklappenstenose

26.04.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics