Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ammenbienen - rund um die Uhr aktiv und trotzdem gesund

19.06.2017

Innere Uhren steuern den Tag-Nacht-Rhythmus vieler Lebewesen. Was aber machen die Taktgeber bei Tieren, deren Aktivitäten nicht diesem Muster folgen? Das haben Wissenschaftler der Uni Würzburg jetzt untersucht.

Sammelbienen haben einen anstrengenden Job: Auf der Suche nach Nektar, Honigtau und Pollen sind sie ständig zwischen Bienenstock und Blütenwiese unterwegs. Eine innere Uhr sagt ihnen unter anderem, wann die passende Zeit dafür ist, weil Blüten sich öffnen, beziehungsweise wann es Zeit ist sich auszuruhen, weil die potenziellen Nahrungsquellen „geschlossen“ sind.


Ammenbienen sind im Unterschied zu Sammelbienen rund um die Uhr aktiv. Die innere Uhr läuft auf der Ebene der Proteine trotzdem weiter.

Foto: Gunnar Bartsch

Die innere Uhr hilft auch bei der Weitergabe von Informationen über gute Sammelstellen an andere Bienen. Weil sich die Tiere auf ihrem Weg am Sonnenstand orientieren, kommt die Uhr beim Berechnen der Flugstrecke zu einem späteren Zeitpunkt zum Einsatz.

Einen anstrengenden Job erledigen auch Ammenbienen. Nicht, weil sie viel unterwegs sein müssten – im Gegenteil. Aufgabe der jungen Honigbienen ist es, ältere Larven mit einem Brei aus Pollen und Honig zu füttern – und das rund um die Uhr. Einem 24-Stunden-Rhythmus mit abwechselnden Ruhe- und Aktivitätsmustern folgen sie dabei nicht.

Publikation in Open Biology

Wie die inneren Uhren von Sammel- und Ammenbienen arbeiten, auf welche molekularen Mechanismen die Unterschiede im Verhalten zurückzuführen sind und wie das Uhren-Netzwerk der Biene aufgebaut ist: Das hat ein internationales Team von Wissenschaftlern aus Israel, Deutschland und Neuseeland untersucht.

Daran beteiligt waren die Experten für das Timing bei Insekten rund um die Professorin Charlotte Helfrich-Förster, Inhaberin des Lehrstuhls für Neurobiologie und Genetik am Biozentrum der Uni Würzburg. Die Ergebnisse ihrer Arbeit haben die Forscher jetzt in der Fachzeitschrift Open Biology veröffentlicht.

Störungen der inneren Uhr machen krank

„Innere Uhren, die den täglichen Rhythmus steuern, sind in Tieren allgegenwärtig. Sie ermöglichen es ihnen, sich auf die Veränderungen der Umwelt vorab einzustellen, diese also zu antizipieren“, sagt Charlotte Helfrich-Förster. Wie wichtig gut funktionierende Uhren sind, zeigt sich dann, wenn sie – genetisch bedingt oder aufgrund von Umwelteinflüssen – gestört sind. „Dann steigt das Risiko für zahlreichen Krankheiten, wie etwa Krebs, Stoffwechselstörungen, psychischen Störungen, Herzinfarkte und Unfruchtbarkeit“, sagt die Neurobiologin.

Dennoch gibt es eine Reihe von Lebewesen, die eine Rund-um-die-Uhr-Aktivität zeigen ohne offensichtliche Krankheitserscheinungen – beispielsweise arktische Säuger, Tiefseefische oder soziale Insekten wie Honigbienen. Die Mechanismen, die diese erstaunliche natürliche Anpassungsfähigkeit ermöglichen, waren bisher weitgehend unbekannt. Einige Details konnte das Forscher-Team jetzt entschlüsseln.

Genauer Blick auf die Genaktivität

„Wir haben einen neuen spezifischen Antikörper gegen das Uhrenprotein PERIOD der Honigbiene Apis mellifera erzeugt und validiert, um das circadiane Netzwerk im Bienengehirn zu bestimmen“, beschreibt Charlotte Helfrich-Förster die Vorgehensweise der Wissenschaftler. Der Antikörper zeigt die räumliche Verteilung des Uhrennetzwerks an; seine Konzentration ermöglicht Rückschlüsse auf die Aktivität der verantwortlichen Uhren-Gene.

Ein Ergebnis dabei: Es fanden sich bei der Honigbiene eine ganze Reihe von Übereinstimmungen mit der Taufliege Drosophila melanogaster und mit anderen Insekten. „Dies lässt den Schluss zu, dass es gemeinsame anatomische Organisationsprinzipien der Insekten-Uhren gibt, die so bisher noch nicht vermutet worden waren“, sagt Helfrich-Förster.

In einem nächsten Schritt haben die Forscher die Konzentration des PERIOD Proteins im Gehirn der Bienen über 24 Stunden hinweg gemessen und so das zeitliche Aktivitätsmuster der inneren Uhren bestimmt. Wie zu erwarten war, zeigten sich bei Sammelbienen, die einem Tag-Nacht-Rhythmus folgen, starke rhythmische Änderungen über den Tag hinweg. Unerwarteter Weise hatten allerdings die Ammenbienen, die rund um die Uhr aktiv sind, den gleichen Rhythmus in der Proteinkonzentration wie die Sammelbienen. Das zeigt, dass auch bei ihnen die innere Uhr tickt. Dies war insofern so erstaunlich, da vorherige Versuche der israelischen Gruppe gezeigt hatten, dass dieser Rhythmus auf der Ebene der Gene fehlte.

„Wenn Tiere tageszeitabhängige Verhaltensmuster zeigen, geht dies meistens auch mit Veränderungen in der Expression der Uhren-Gene einher“, sagt Charlotte Helfrich-Förster. Dementsprechend müsste die Konzentration von Boten-RNA dieser Gene variieren. Dem war aber nicht so: „Die Messungen der israelischen Gruppe hatten keinerlei oder deutlich abgeschwächte Schwankungen der Konzentration der Boten-RNA dieser Gene bei Ammenbienen gezeigt. Deswegen waren wir davon ausgegangen, dass ihre Uhr stillsteht“, so die Wissenschaftlerin.

Nun kam heraus, dass dies nicht stimmt. Die innere Uhr von Ammenbienen läuft auf Ebene der Proteine und wird hervorragend durch äußere Reize mit dem Wechsel von Tag und Nacht synchronisiert.

Ohne funktionierende Uhren geht es nicht

Dieses Ergebnis passt sehr gut zu anderen Beobachtungen bei der Honigbiene. So bekommen arrhythmische Ammenbienen, die von ihrem Volk isoliert werden, sehr schnell einen circadianen Verhaltensrhythmus. Dies ist wahrscheinlich nur deshalb möglich, weil sowieso schon mehr als 160 potenzielle Schrittmacher im Ammenhirn in einem 24-Stunden-Rhythmus oszillieren (bei Sammelbienen sind es mehr als 540), was für einen circadianen Einfluss auf viele Prozesse in ihrem Gehirn spricht.

„Diese Befunde bei Ammenbienen zeigen, dass die Aktivitätsmuster der Tiere vom circadianen Netzwerk abgekoppelt sein können“, erklärt Charlotte Helfrich-Förster das zentrale Ergebnis der Studie. Gleichzeitig unterstützten sie die Hypothese, dass eine funktionierende circadiane Uhr notwendig ist – sogar bei Tieren, die in einer konstanten Umgebung rund um die Uhr aktiv sind.

Neuronal circadian clock protein oscillations are similar in behaviourally rhythmic forager honeybees and in arrhythmic nurses. T. Fuchikawa, K. Beer, C. Linke-Winnebeck, R. Ben-David, A. Kotowoy, V. W. K. Tsang, G. R. Warman, E. C. Winnebeck, C. Helfrich-Förster and G. Bloch. Open Biology. http://dx.doi.org/10.1098/rsob.170047

Kontakt

Prof. Dr. Charlotte Helfrich-Förster, Lehrstuhl für Neurobiologie und Genetik, T: (0931) 31-88823, E-Mail: charlotte.foerster@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entstanden Nervenzellen, um mit Mikroben zu sprechen?
10.07.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen
09.07.2020 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics