Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Struktur der DNA bildet umschriebenen Raum zur Aktivierung der Genexpression durch freie lncRNAs

08.05.2018

Forscher/innen des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik (MPIMG) in Berlin konnten zeigen, dass eine lncRNA namens A-ROD nur funktionstüchtig ist, wenn sie vom Chromatin in das Kernplasma abgegeben wird. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Nature Communications beschreiben die Wissenschaftler/innen, dass sich A-ROD vollständig vom Chromatin ablösen muss, um regulatorisch aktiv werden zu können. Durch die dreidimensionale Struktur der DNA wird gewährleistet, dass sich A-ROD bei der Ablösung bereits in direkter Nähe zu seinem Zielgen befindet. Dies kann unser Verständnis der dynamischen Regulation der Genexpression in biologischen Prozessen stark beeinflussen.

Die Genome von Säugetieren enthalten nicht nur die Informationen für die Proteine des Organismus, sondern auch für Tausende von langen nicht-kodierenden RNAs (lncRNAs). Diese haben regulatorische Funktionen zum Beispiel bei der Entwicklung des Organismus oder der Entstehung von Krankheiten.


Die lange nicht-kodierende RNA A-ROD entfaltet ihre Aktivität innerhalb einer DNA-Schlaufe, wo sie die Bindung von Proteinen an das DKK1-Gen vermittelt.

© E. Ntini / MPI für molekulare Genetik

lncRNAs entstehen mithilfe der gleichen molekularen Maschinerie wie die mRNAs. Um ihre Funktion auszuüben, verbleiben sie aber innerhalb des Zellkerns, wo sie mit Proteinen zusammenwirken und deren Bindung an die DNA vermitteln oder deren enzymatische Aktivität verstärken können. Sie sind häufig im Kern und am Chromatin angereichert, bislang war aber unklar, ob sie sich für ihre Funktion bei der Regulation der Transkription vom Chromatin ablösen müssen.

Jetzt haben die Forschungsgruppen „Lange nicht-kodierende RNAs“ unter der Leitung von Ulf Ørom (jetzt an der Universität Aarhus, Dänemark) und „RNA-Bioinformatik“ unter der Leitung von Annalisa Marsico eine lncRNA namens A-ROD (für Activating Regulator of DKK1) untersucht, die die Expression des DKK1-Gens verstärkt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik (MPIMG) in Berlin konnten zeigen, dass A-ROD nur in dem Moment funktionsfähig ist, wenn es vom Chromatin in das Kernplasma abgegeben wird. Nur dann kann es Transkriptionsfaktoren - Proteine, die die Aktivität von Genen kontrollieren - an spezifische Stellen der DNA bringen, um so die Genexpression zu verstärken.

„Enhancer kontrollieren die Expression von Genen, die auf dem langgestreckten DNA-Faden weit von ihnen entfernt liegen“, erklärt Evgenia Ntini, Erstautorin der jetzt veröffentlichten Studie. „Interessanterweise stellten wir fest, dass lncRNAs von Enhancern, die mit ihren Zielgenen innerhalb einer gemeinsamen DNA-Schlaufe liegen, seltener an das Chromatin gebunden sind und sich innerhalb des Kernplasmas anreichern. Die Loslösung der lncRNA vom Chromatin scheint für ihre Funktion erforderlich zu sein.“

In der Chromatinform bildet der lineare DNA-Faden eine dreidimensionale Struktur mit festgelegten Schlaufen, wodurch genau definierte DNA-Abschnitte, die auf dem langgestreckten DNA-Faden weit voneinander entfernt liegen, in enge Nachbarschaft zueinander gelangen. Dies ist auch bei dem A-ROD-Enhancer und seinem Zielgen der Fall. „Innerhalb der Schlaufe kann A-ROD sofort mit dem DKK1-Gen und regulatorischen RNA-bindenden Proteinen zusammenwirken, um die Genexpression zu aktivieren“, sagt Ntini.

Auf der Grundlage ihrer Ergebnisse schlagen die Forscherinnen und Forscher eine neue Art der Genregulation vor, die durch lncRNAs vermittelt wird. Sie gehen davon aus, dass die lncRNA ihre Funktion nur ausüben kann, nachdem sie vollständig transkribiert ist und sich von der Transkriptionsstelle gelöst hat.

Dabei muss sich der A-ROD-Enhancer in direkter Nähe zum DKK1-Gen befinden. Damit wäre nicht die Transkription der lncRNA der kritische Schritt für die Genaktivierung, sondern vielmehr ihre Freisetzung vom Chromatin, so dass sie für die Umgebung zugänglich wird, um regulatorische Proteine binden zu können.

Die Ergebnisse sind sowohl aus experimenteller als auch aus therapeutischer Sicht spannend, da die Ansätze zur gezielten Beeinflussung der RNA-Expression im Zytoplasma, im Kernplasma und im Chromatin sehr unterschiedlich sind.

Die Forscherinnen und Forscher glauben, dass diese Unterschiede genutzt werden könnten, um die Ansätze zur gezielten Beeinflussung von RNA-abhängigen Prozessen bei Krankheiten zu optimieren. Als nächstes wollen sie weitere Enhancer-ähnliche ncRNAs identifizieren, um ihr Potential und etwaige Einsatzmöglichkeiten für die Regulation der Genexpression zu untersuchen.

Originalpublikation:
Evgenia Ntini, Annita Louloupi, Julia Liz, Jose Muino, Annalisa Marsico & Ulf Andersson Vang Ørom
Long ncRNA A-ROD activates its target gene DKK1 at its release from chromatin.
Nature Communications 9: 1636 (2018)
doi:10.1038/s41467-018-04100-3

Weitere Informationen:

https://www.molgen.mpg.de/2733742/RNA-Bioinformatics - Webseite der Forschungsgruppe

Dr. Patricia Marquardt | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics