Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere IT für Autos flexibel umsetzen

03.08.2015

Fast alles im Auto läuft heute über elektronische Steuergeräte. Doch die Minicomputer werden zunehmend ein attraktives Ziel für Angreifer. Fraunhofer-Forscher entwickelten eine Plattform, mit der sichere Geräte auf Basis offener und herstellerübergreifender Hard- und Software-Standards flexibel umgesetzt werden können.

Die digitale Revolution macht auch vor Autos nicht Halt: Elektronische Steuergeräte beeinflussen die Motorsteuerung, die Lenkung, das Bremsverhalten. Sie sorgen für mehr Verkehrssicherheit, rufen in Notfällen automatisch Hilfe oder navigieren den Fahrer sicher und schnell an sein nächstes Ziel. Über 100 dieser kleinen Minicomputer sind heute in Fahrzeugmodellen eingebaut.


Der Demonstrator für eine »Head Unit« schützt sowohl Daten des Herstellers als auch private Daten des Fahrzeugnutzers vor unberechtigtem Auslesen.

© Fraunhofer SIT

»Die Informationstechnologie ist mittlerweile einer der größten Innovationstreiber im Fahrzeug«, so Dr. Christoph Krauß. Der Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt kümmert sich um die IT-Sicherheit von Fahrzeugen.

»Das bisher geschlossene System Auto ist heute über IT-Schnittstellen zunehmend Gefahren durch IT-Angreifer ausgesetzt«, so Krauß. Die Liste aktueller Beispiele ist lang: Hacker spionieren persönliche Daten aus, Gebrauchtwagenhändler manipulieren Tachostände, Autodiebe überlisten die Wegfahrsperre und öffnen Türen oder Tuner schalten Funktionalitäten frei, für die sie nicht bezahlt haben. Mit fortschreitender Entwicklung der Technik wächst auch die Notwendigkeit, die Sicherheit der Fahrzeug-IT zu erhöhen. »Es gibt natürlich bereits kryptografische Lösungen. Aber sie sind oft nicht flexibel genug«, sagt Krauß.

Entwicklungsplattform auf Basis neuer Sicherheitsstandards

Zusammen mit seinen Kollegen baute Krauß eine Lösung die Hardware Sicherheits Module (HSMs) zur Gerätesicherheit nutzt. Dabei setzen sie auf dem offenen, allgemein anerkannten Standard Trusted Platform Modul in seiner neusten Version TPM 2.0 auf. Entwickelt hat diesen die Trusted Computing Group. In der Organisation arbeiten fast alle wichtigen IT-Unternehmen seit über zehn Jahren gemeinsam an Standards. Auch das Fraunhofer SIT bringt hier seine Expertise bei Hardware-basierten Sicherheitslösungen ein.

Projektleiter Andreas Fuchs sagt: »Unsere Lösung ist eine Software-Plattform, um sichere Steuergeräte basierend auf TPM 2.0 zu entwickeln. Mit ihr lassen sich alle notwendigen Bestandteile von Fahrzeug-Steuergeräten – Hardware wie Software – für nahezu jede Anforderung zunächst simulieren und anschließend umsetzen. Hersteller erhalten so bereits während der Entwicklung wichtige Informationen, um Fehler zu beheben und sie können verschiedene Einsatzszenarien nachstellen. Denn in fertige, reale HSMs hineinzuschauen, ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich.«

Die mit der Plattform entwickelten TPM-basierten Lösungen können direkt in die Steuergeräte eingebaut oder ihnen vorgeschaltet werden – je nachdem, was genau geschützt werden soll. Ihre Hardware fungiert dabei als Vertrauensanker – ist sicherer Speicher der kryptografischen Schlüssel und Ausführungsumgebung für alle sicherheitsrelevanten Operationen. Sie erkennt Angreifer und gibt die Schlüssel nur dann frei, wenn das Gerät in einem vertrauenswürdigen Zustand ist.

»Wenn die Einparkhilfe manipuliert wurde, verweigert das Motorsteuergerät den Start des Motors, um einen unerwünschten Eingriff in die Lenkung durch die Einparkhilfe während der Fahrt zu verhindern und die Insassen damit zu schützen«, so Krauß. Der Softwareanteil der Lösung wird benötigt, um mit der Hardware zu kommunizieren und die Einbettung der bereitgestellten Sicherheitsfunktionen in die Hauptaufgaben des Steuergeräts zu gewährleisten.

Für eine »Head Unit« – die für das Infotainment im Auto zuständig ist – entwickelte das Forscherteam mit Hilfe des Frameworks einen HSM-Demonstrator. Er schützt sowohl Daten des Herstellers als auch private Daten des Fahrzeugnutzers vor unberechtigtem Auslesen.

»TPM-Sicherheits-Module sind mittlerweile in fast jedem Desktop-Rechner oder Laptop verbaut und sichern beispielsweise unter Windows die Festplattenverschlüsselung BitLocker. Unsere Entwicklungsumgebung hilft, dass der TPM-Standard auch in Autos mehr Verbreitung findet. Für die Hersteller wird es einfacher, die Standards und darauf aufbauende Anwendungen nun selbst umzusetzen.

Darüber hinaus ist die Plattform auch für andere Einsatzgebiete interessant – zum Beispiel beim sicheren Steuern von Industrieanlagen oder dem Internet der Dinge«, so Fuchs. Für zwei Industrie-Anwendungen ist die Technologie bereits kurz vor der Lizensierung und auch für Autos sind die Forscher mit ihrer Entwicklung bereits sehr nah an der Produktreife. »Der Trend geht eindeutig Richtung autonomes Fahren. Dann wird das Thema Sicherheit bei der IT für Autos noch bedeutender«, sagt Krauß.

Weitere Informationen:

http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2015/August/sichere-it-fu...

M.A. Oliver Küch | Fraunhofer Forschung kompakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Intelligente Temperaturregelung für E-Autos
18.05.2020 | Hochschule Esslingen

nachricht Autonomes Fahren: Das hörende Auto der Zukunft
03.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics