Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Fahrzeuge im Stadtverkehr der Zukunft

07.10.2015

Head-up-Display in der Windschutzscheibe, vernetzte Simulationswelten, das taktische Verhalten von Radfahrern und grüne Welle für Lkw: Diese und weitere Technologien präsentiert die Technische Universität München (TUM) bei der Abschlussveranstaltung des Forschungsverbundes "UR:BAN" am 7. Oktober auf der Messe in Düsseldorf.

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte, gleichzeitig steigt auch das Bedürfnis, immer mobil sein zu können. Das Verbundprojekt "UR:BAN" arbeitet an Möglichkeiten, den Verkehr in der Stadt sicherer und effizienter zu gestalten. Dabei befassen sich die 31 Partner aus Industrie und Forschung mit drei Hauptthemen: Kognitive Assistenz, Vernetztes Verkehrssystem und Mensch im Verkehr. "UR:BAN" wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.


Versuch am Fahrsimulator zum Head-up-Display

Uli Benz / TUM

Mensch und Maschine: Kommunikation ist alles

"Fahrerassistenzsysteme sollen den Menschen vor allem unterstützen, ohne von der Hauptaufgabe Fahren abzulenken", erklärt Prof. Klaus Bengler vom Lehrstuhl für Ergonomie und Leiter der Projektsäule "Mensch im Verkehr". Ziel im Projekt UR:BAN sei es, dass der Fahrer weiterhin aktiv am Verkehrsgeschehen beteiligt ist. Erkennen die Systeme aber, dass eine Kollision bald unvermeidlich ist und der Fahrer nicht reagiert, greifen sie ein, zum Beispiel mit einer Notbremsung. "Es ist eine der größten Aufgaben innerhalb des Forschungsprojektes, diesen Zeitpunkt richtig zu treffen."

Wichtig ist vor allem eine optimale Kommunikation zwischen Mensch und Maschine. "Im Umfeld des Verkehrsgeschehens steht mittlerweile ein bisher ungeahnter Umfang an Informationen zur Verfügung", sagt Bengler. "Unterschiedliche Systeme wie die Routenplanung und die Kollisionsvermeidung müssen aufeinander abgestimmt sein und dürfen sich nicht gegenseitig dazwischen funken."

Optische und haptische Informationen als Gesamtkonzept

Das Teilprojekt "Mensch-Maschine-Interaktion" beschäftigt sich daher mit der Darstellung der Informationen. Am Lehrstuhl für Ergonomie arbeiten die Wissenschaftler an einem Informationssystem, in dem die Komponenten Head-up-Display, aktives Gaspedal und Instrumenten-Cluster aufeinander abgestimmt werden. Beim Head-up-Display wird die Information in die Scheibe eingespiegelt und schwebt damit sozusagen vor dem Fahrzeug. "Das hat viele Vorteile", erklärt Bengler. "Der Fahrer muss seinen Blick nicht von der Straße abwenden und kann trotzdem die Informationen wahrnehmen."

Die Darstellungen im Head-up-Display müssen übersichtlich angeordnet sein, daher teilten die Wissenschaftler die Anzeige in drei Cluster auf. Links werden dynamische Informationen wie die aktuelle Geschwindigkeit eingeblendet, in der Mitte Anzeigen der Fahrerassistenzsysteme, und im rechten Bereich ist die Navigation zu finden. Im Instrumentencluster werden zusätzlich Informationen wie die Tankanzeige oder die Motortemperatur angezeigt. Ergänzt werden diese optischen Hinweise mit haptischen Informationen, die durch ein aktives Gaspedal oder Lenkrad gegeben werden können. "Der Fahrer spürt, dass das Gaspedal verzögert und kann auf dem Display sehen, warum."

Vernetzte Simulationswelten

Um sinnvolle Warnhinweise zu geben, müssen die Programme die Absichten des Fahrers und auch die anderer Verkehrsteilnehmer erkennen. Diese Daten können durch Beobachtungen oder Simulationen gesammelt werden.

Der Lehrstuhl für Ergonomie führt in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik Versuche mit Lkw- und Pkw-Simulatoren durch. Hier können die Forscher sehen, wann ein Fahrer ermüdet und seine Reaktionszeit sich verlängert oder wie die Probanden auf Ablenkung - etwa durch Kinder auf dem Rücksitz - reagieren. Der Lehrstuhl für Ergonomie entwickelt außerdem einen Fußgänger-Simulator, der das Verhalten dieser Verkehrsteilnehmer auch in Gefahrensituationen realistisch in der virtuellen Realität darstellen kann - und zwar ohne die Probanden wirklichen Risiken auszusetzen.

Um die Interaktion der Verkehrsteilnehmer zu untersuchen, haben die Forscher die Simulatoren vernetzt. Bengler: "So können Fußgänger in einem Laborraum den Fahrern von Fahrsimulatoren, die sich in einem anderen Raum befinden, in einer virtuellen Szene begegnen und wir können die Reaktionszeiten, das Blickverhalten und Verzögerungen in kritischen Situationen beobachten."

Typisch Radfahrer

Der Lehrstuhl für Verkehrstechnik der TUM beschäftigt sich mit einem der wohl unberechenbarsten Verkehrsteilnehmer: dem Fahrradfahrer. Er bewegt sich schnell und fällt spontane Entscheidungen. Zum Beispiel wechselt er plötzlich von der Straße auf den Gehweg. Zudem gehören Radfahrer zu den sogenannten verletzlichen Verkehrsteilnehmern, sie sind bei einem Unfall besonders gefährdet.

Die Wissenschaftler beobachteten die Radler mithilfe von Kameras, die über verkehrsintensiven Kreuzungen installiert waren. "Uns interessiert ihr taktisches Verhalten, also wie sie sich in einer bestimmten Situation entscheiden", erklärt Lehrstuhlinhaber Prof. Fritz Busch. Die Analyse der Verhaltensmuster von Fahrradfahrern ist eines von vier Teilprojekten, an dem der Lehrstuhl für Verkehrstechnik innerhalb von "UR:BAN" beteiligt ist.

Die Forscher interessierte besonders, warum Radfahrer bestimmte Verhaltensweisen zeigen. Wechselt ein Radfahrer zum Beispiel verbotenerweise vom Radweg auf die Straße, weil er sieht, dass er so schneller vorankommt? "Mittlerweile ist es uns gelungen, eine Reihe von typischen Verhaltensweisen zu erkennen", sagt Busch. Diese fließen in Simulationsmodelle ein. Entwickler von Fahr-Assistenzsystemen nutzen die Modelle, um konkrete Vorhersagen für das Verhalten von Radfahrern zu erstellen. Damit können sie überprüfen, ob ihr System in Gefahrensituationen entsprechend reagiert.

Grüne Welle für Lkw

Ein wenig mehr PS haben die Verkehrsteilnehmer eines weiteren Teilprojektes, an dem der Lehrstuhl forscht und der zur Projektsäule "Vernetzte Verkehrssysteme" gehört. "Wir versuchen ein sogenanntes Pulk-Management für Lkw einzurichten", erklärt Busch. Die Ampel-Schaltungen sollen dabei kurzzeitig so verändert werden, dass Lkw möglichst nicht vor einer roten Ampel stehen bleiben müssen. Dabei werden Pulks gebildet.

Dies funktioniert folgendermaßen: Erkennt das System zum Beispiel drei Lkw, die auf die Ampel zufahren, wird die Ampel möglichst so geschaltet, dass sie nicht schon nach dem ersten Lkw auf Rot schaltet, sondern möglichst alle drei Lkw durchfahren lässt. Dabei wird der Verkehr ganzheitlich betrachtet. Nur wenn es für die anderen Verkehrsteilnehmer nicht nachteilig ist, wird die Schaltung durchgeführt.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Lkw brauchen sehr viel länger, um zu beschleunigen als zum Beispiel zwei Pkw, die zusammen die gleiche Länge wie ein Lkw haben. Der Verkehr fließt also schneller. Auch Schadstoffemissionen und Lärm werden so verringert. In einer Pilotanwendung in Düsseldorf haben die Wissenschaftler bereits die technische Machbarkeit des Pulk-Managements gezeigt. Außerdem werden Simulationen durchgeführt, um die Wirkungen im größeren Umfang abzuschätzen.

Die Forschungsprojekte innerhalb von "UR:BAN" zeigen, dass neue Technologien den Verkehr verändern werden. Doch müssen wir uns darauf einstellen, dass Autos bald ohne Mensch am Steuer durch die Straßen fahren? "Der Wandel wird nicht abrupt vonstatten gehen", sagt Busch, der zusätzlich für das Teilprojekt "Simulation" in der Projektsäule "Mensch im Verkehr" verantwortlich ist. "Es handelt sich eher um eine Evolution als eine Revolution. Bis automatisiertes Fahren in Städten im größeren Stil stattfindet, werden meiner Meinung noch mehrere Jahre bis Jahrzehnte vergehen."

Ansprechpartner:

Prof. Klaus Bengler
Technische Universität München
Lehrstuhl für Ergonomie
Telefon: +49 89 289 15400
E-Mail: bengler@tum.de
http://www.lfe.mw.tum.de/

Prof. Fritz Busch
Technische Universität München
Lehrstuhl für Verkehrstechnik
Tel: +49 89 289 22437
E-Mail: fritz.busch@tum.de
https://www.vt.bgu.tum.de/

Weitere Informationen:

https://mediatum.ub.tum.de/?id=1277874#1277874 Bilder zum Download
https://www.youtube.com/watch?v=RW4eRD1j2ek UR:BAN im Film (Youtube):Prof. Klaus Bengler erklärt das Teilprojekt "Mensch im Verkehr"
http://go.tum.de/518452 Mehr zum Thema Lkw-Pulkmanagement
http://go.tum.de/823289 Mehr zum Thema Verhaltensweisen von Radfahrern
http://go.tum.de/700030 Mehr zum Thema integriertes Informationssystem
http://go.tum.de/136168 Mehr zum Thema vernetzte Simulationswelten

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics