Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Hannover auf Innovationskurs zur Verbesserung von Elektrofahrantrieben

04.03.2019

Institut für Konstruktionselemente, Mechatronik, Elektromobilität (IKME) der Hochschule Hannover (HsH) auf Innovationskurs zur Verbesserung von Elektrofahrantrieben: Mit dem Forschungsprojekt „SYM-LStrom“ werden Maßnahmen gegen Lagerausfälle durch Lagerstrom in Elektrofahrzeugen mit Synchronmaschinen entwickelt. Durch diese Maßnahmen liefert das Projekt einen konkreten und wirkungsvollen Beitrag zur Energiewende im Verkehr durch bezahlbare Elektrofahrzeuge. Die Lösung soll, entgegen bisheriger Ansätze, für die Großserienfertigung geeignet sein.

Mobilität ist ein wichtiges Element für unsere Gesellschaft und für die Lebensqualität der Einzelnen. In den letzten Jahren wurde die Elektromobilität des Individualverkehrs bereits stark erforscht. Ungeachtet großer Fortschritte hat sich die KFZ-gebundene Elektromobilität bisher jedoch nicht durchgesetzt.


So soll es zukünftig nicht mehr aussehen - defektes Lager durch Stromdurchgang

© Foto: Prof. Dr.-Ing. Carsten Fräger

Elektrofahrzeuge werden derzeit nur in kleinen Stückzahlen gefertigt. Trotz finanzieller Anreize aus öffentlicher Hand werden sie nur vereinzelt verkauft. Häufig entsprechen Leistung und Lebensdauer nicht den Vorstellungen der Kaufenden. Langfristig gesehen soll Elektromobilität die Ressourcen fossiler Brennstoffe schonen und zu einer Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen dienen.

Dies gelingt jedoch nur, wenn die Elektrofahrzeuge zuverlässig fahren und eine gute Lebensdauer aufweisen. Ein Problem sind offene Punkte hinsichtlich der Zuverlässigkeit. Hierfür will das Projekt der Hochschule Hannover und ihrem Kooperationspartner EM-Motive GmbH mit Sitz in Hildesheim eine Lösung erarbeiten.

Schäden an einzelnen Bestandteilen der Elektrofahrantriebe, wie beispielsweise die Lager, sind häufig der Grund eines Defektes des gesamten Elektromotors. Fällt das Lager aus, dreht sich der Rotor nicht mehr und der Antrieb ist funktionslos. Die Lagerausfälle können durch sogenannte Lagerströme verursacht werden.

Durch das Projekt „SYM-LStrom“ sollen kostengünstige und wirkungsvolle Maßnahmen gegen eben solche Lagerausfälle durch Lagerströme erarbeitet werden. Durch diese liefert das Projekt einen konkreten und wirkungsvollen Beitrag zur Energiewende im Verkehr durch bezahlbare Elektrofahrzeuge. Die Lösung soll, entgegen bisheriger Ansätze, für die Großserienfertigung geeignet sein.

Stand des Wissens

Die Antriebstechnik für Elektrofahrzeuge baut vielfach auf Synchronmotoren mit Permanentmagneten auf. Zurzeit weisen diese die höchste Leistungsdichte auf. Alternativ kommen elektrisch erregte Synchronmaschinen oder Asynchronmaschinen zum Einsatz, die im Vergleich eine etwas geringere Leistungsdichte haben.

In den Umrichtern der Antriebe kommen schnell schaltende Leistungshalbleiter zum Einsatz. Die Halbleiter zeichnen sich zum einen durch eine hohe elektrische Spannung und zum anderen durch sehr kurze Schaltzeiten aus. Sie versorgen die E-Maschine mit Spannungsimpulsen.

Über Pulsmuster und Zeitdauer werden Spannung und Strom so eingestellt, dass das erforderliche Drehmoment im Motor- und Generatorbetrieb erzeugt wird. Allerdings sorgen die Impulse auch für starke Ströme durch die Auf- und Umladung der Wicklungskapazitäten. Ein Teil dieser Ladeströme fließt durch die Lager der Elektromaschine. Sind die Spannungen an den Lagern so groß, dass die Isolierschicht aus dem Wälzlagerfett durchbricht, bilden die Entladeströme Funken im Lager.

Diese führen wiederum zu einer Aufschmelzung der Laufbahnen und somit zu einem vorschnellen Verschleiß der Lager. Verstärkt wird dieser Effekt durch den Einsatz der neuen, besonders schnell schaltenden SiC-Halbleiter. Dieser Verschleiß ist bei aktuellen Antrieben für Elektrofahrzeuge im Labor bei EM-Motive beobachtet worden.

Zur Vermeidung der Ausfälle in Fahrzeugen stehen zurzeit nur teure Maßnahmen zur Verfügung, die für Großserienanwendungen ungeeignet sind. In diesem Projekt soll die Lebensdauer bei der gleichzeitigen Belastung mit mechanischen Kräften und elektrischen Strömen in den Lagern behandelt werden. Es sollen kostengünstige Maßnahmen gegen Ausfälle der Lager durch eine kombinierte elektrische und mechanische Belastung der Lager erarbeitet werden.

Technische Ziele
- Zuverlässiger Schutz vor einem Lagerausfall bei Elektrofahrzeugen
- Großserientaugliche Lösung mit geringen Kosten
- Vermeidung von Lagerausfällen bei Elektro-Traktionsantrieben mit Umrichter gespeisten elektrisch erregten oder permanentmagnet-erregten Synchronmaschinen
- Reduzierung der elektrischen Belastung Lagerstrom

Wissenschaftliche Ziele
- Mechanismen der Lagerströme und die Wirkung in Synchronmaschinen auf den Lagerausfall genau erfassen
- Zuverlässiges Berechnungsmodell für die Vorhersage von Lagerschäden erstellen

Wirtschaftliche Ziele
- Kostengünstige Realisierung von Traktionsantrieben für Elektrofahrzeuge sichern
- Dadurch Arbeitsplätze sichern und Export-Chancen verbessern

Arbeitsplan des Projektes
Das von März 2019 bis August 2021 laufende Projekt ist in folgende Arbeitsbereiche unterteilt:
1. Auswertung von Anforderungen an die Fahrantriebe
2. Messung der Lagerstrombelastung sowie der Auswirkung verschiedener Maßnahmen darauf
3. Berechnung der Lagerstrombelastung sowie Auswirkung verschiedener Maßnahmen darauf
4. Bestimmung der Lebensdauer in Abhängigkeit von den elektrischen und mechanischen Belastungen
5. Auswahl der Maßnahmen zur Sicherstellung der Lebensdauer

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Carsten Fräger
Hochschule Hannover
Fakultät II
Institut für Konstruktionselemente, Mechatronik, Elektromobilität
Ricklinger Stadtweg 120
D-30459 Hannover
Raum: 1B.1.28
Tel: +49 511 9296 1383
carsten.fraeger@hs-hannover.de

Weitere Informationen:

http://www.hs-hannover.de
http://www.ikme.wp.hs-hannover.de/

Melanie Bünn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Autonomes Fahren: Testfahrten deutlich reduzieren - Autokino für das Fahrzeugradar
01.04.2019 | Fraunhofer Institute for High Frequency Physics and Radar Techniques FHR

nachricht Automobilbau: Elektronik Roadmap für höhere Innovationsgeschwindigkeit
06.03.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics