Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität - Bachelorstudenten untersuchen Markteinführung für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben

15.04.2010
Wie stellt sich der Automobilhandel erfolgreich auf die in absehbarer Zukunft auf den Markt drängenden Fahrzeuge mit alternativen Antriebstechnologien ein?

Dieses Themenfeld untersuchen Bachelorstudenten der Wirtschaftswissenschaften im Kompetenzzentrum Frau und Auto der Hochschule Niederrhein unter Leitung von Professorin Dr. Doris Kortus-Schultes. Kooperationspartner in diesem Projekt ist erneut die renommierte Forschungsgesellschaft Kraftfahrtwesen mbH Aachen (fka). Diplom-Kaufmann Ingo Olschewski, Leiter des Bereichs Strategie- und Prozessentwicklung an der fka, gab den Studierenden zum Start einen umfassenden Einblick in den Stand der Automobiltechnik und die zukünftige Entwicklung.

Während Fahrzeuge in verschiedenen Stufen der Hybridisierung - der Kombination von Verbrennungsmotor- und Elektroantrieb - schon in den Autohäusern zum Verkauf stehen, müssen bis zur Einführung reiner Elektrofahrzeuge noch eine Reihe technischer Probleme gelöst werden - vor allem hinsichtlich der Batteriekosten und -kapazitäten. Auch wenn deshalb den privaten Endkunden noch keine batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge für Verkaufstestfahrten zur Verfügung stehen, ist es sinnvoll, so die Experten aus Hochschule und fka, bereits im Vorfeld eine Reihe vertriebs- und marketingstrategischer Fragen anzugehen: Sollten die Fahrzeuge mit oder ohne Batterie angeboten werden - oder sogar mit einem "Mobilitätspakt", bei dem der Autohersteller gegen eine monatliche Gebühr das komplette Batterierisiko trägt? Welche Energieversorger bieten sich für das Laden der Batterien als Partner an? Und können die Energieversorger sogar als neue Vertriebskanäle genutzt werden? Diese Fragen werden von den Studierenden in den kommenden Wochen bearbeitet. Nachgedacht wird auch über neue Konzepte für die Showrooms der Autohändler, in denen die elektrischen Newcomer eine blickbeherrschende Rolle spielen werden. Schließlich sind auch neue Schulungen und Qualifizierungen für die Verkäufer und das Werkstatt- und Servicepersonal zu entwickeln.

Ganz entscheidend für den Durchbruch der neuen Technologien wird jedoch sein, dass die Kunden in einer "Total Cost of Ownership"- Betrachtung den Mehrwert ihres Fahrzeugs nachvollziehen werden können. Nicht die Freude am Fahren werde bei der Verkaufsansprache für batteriebetriebene Elektrofahrzeuge im Vordergrund stehen, mutmaßt Ingo Olschewski, sondern die Reichweite der Batterieladung. Ein alter Slogan könnte dann wieder ganz aktuell werden: "...und läuft...und läuft...und läuft...und läuft...".

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics