Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städtische Brachflächen füllen sich mit Leben

17.09.2008
Fürth, München und Selb haben eines gemeinsam: Alle drei siegten im Jahr 2006 beim Wettbewerb "Stadt recyceln" in Bayern. Das macht diese Städte zu Vorbildern für die Neugestaltung von innerstädtischen Flächen, die nach dem Abzug von Militäreinheiten oder nach Fabrikschließungen zunächst ungenutzt blieben.

Das Institut für Lerninnovation der Universität Erlangen-Nürnberg nahm die drei Sieger für einen Bericht unter die Lupe, der "best-practice-Beispiele" aus den Partnerländern eines europaweiten Forschungsprojekts versammelt. Die Europäische Union will damit zur Wiederbelebung möglicher Konversionsflächen ermuntern.

Das Projekt "Mister - Umgestaltung von vormals militärisch oder industriell genutzten Flächen" (Military and Industrial Shapes Recycling) hat im März 2006 begonnen und wurde im Sommer dieses Jahres abgeschlossen. Partner aus Italien, Ungarn, der Slowakei, Tschechien und Deutschland arbeiteten gemeinsam an der Entwicklung eines transnationalen, innovativen Modells. Mit dem Projekt förderte die Europäische Union die Entwicklung von tragfähigen Konzepten und Leitlinien in diesem Bereich und den Austausch über gängige Praxis bzw. neue Entwicklungen in verschiedenen europäischen Ländern.

Chance zum Flächensparen
Das ausufernde Wachstum der Städte und die damit verbundende Zersiedelung der Landschaft gerade in den Ballungsräumen hat seit einigen Jahren das Bewusstsein für die Problemlage geschärft und die Bereitschaft zum Flächensparen erhöht. Eine sehr effiziente Möglichkeit dazu bietet sich durch eine konsequente Nutzung von industriellen oder militärischen Brachflächen.

Die Sanierung solcher Flächen bedeutet eine spannende Herausforderung für die Stadtplanung in Europa und eröffnete viele Möglichkeiten der Stadtentwicklung. Dabei werden andere Planungsinstrumente, -strategien und -vorgehensweisen als bei der Entwicklung vorher nicht genutzter Flächen benötigt. Investoren befürchten häufig uneinschätzbare Risiken und damit hohe Sanierungskosten, weshalb die Potenziale von Konversionsflächen hinsichtlich ihrer zentralen Lage, historischen Bausubstanz und günstigen Infrastruktur oft nicht gesehen werden. Im Projekt "Mister" sollte ein Paket neuer Maßnahmen entwickelt und getestet werden, um die Entscheidung zugunsten von Konversionsflächen zu erleichtern.

Vorteilhafte Partnerschaft
Mit den Vorteilen und den Problemen der Sanierung von Konversionsflächen gibt es in Deutschland wie in anderen europäischen Ländern bereits einiges an Erfahrung. In Fürth wurde das Gelände der William O. Darby Kaserne in ein Wohnareal verwandelt. Im Arnulfpark in München wurde aus der Fläche eines ehemaligen Containerbahnhofs ein Standort für Unternehmen und moderne Eigentumswohnungen. Die Stadt Selb verwendet mehrere frühere Industriebrachen teils für wirtschaftliche, teils für kulturelle Zwecke. Das Institut für Lerninnovation stützte seine Analyse auf diese nachahmenswerten Beispiele.

In anderen Ländern Europas wurden Machbarkeitsstudien durchgeführt, um die Rahmenbedingungen und die erforderlichen Investitionen bei der Wiedernutzung von Konversionsflächen exemplarisch zu beleuchten. Eine weitere Studie galt der Entwicklung neuer Modelle von öffentlich-privaten Partnerschaften, die oft die einzige Möglichkeit bieten, die Wiedernutzung von Brachflächen zu finanzieren. Die Sanierung erfordert sowohl einen hohen Planungs- als auch Kostenaufwand. Baufällige Gebäude, Denkmalschutzauflagen, schwierige Besitzverhältnisse und vor allem die schwer einschätzbare mögliche Kontamination durch frühere Nutzer komplizieren die Sachlage. Erfolg stellte sich allen Analysen zufolge dann ein, wenn die öffentliche Hand einen großen Einfluss auf die Planung und Wiedernutzung solcher Flächen genommen hatte. Beinahe alle beschriebenen Beispiele guter Praxis wurden außerdem von einem oder mehreren nationalen, in vielen Fällen auch von europäischen Infrastruktur-Programmen unterstützt.

Ökologische Architektur
Umgestaltung bedeutet auch die Möglichkeit, neue bauliche Ansätze zu verwirklichen. Auf den Konversionsflächen hat die "Bio-Architektur" bessere Chancen, in die Städte einzuziehen. Ein Teilprojekt von "Mister" befasste sich mit diesen Aspekten, etwa der Verwendung von ökologischen Baumaterialien, der Nutzung von Sonnenenergie und verstärkten Maßnahmen zum Energiesparen.

Die Zusammenarbeit im internationalen Projektteam erwies sich als sehr befruchtend. Die Forschungsergebnisse machen Mut, Brachflächen zu attraktiven und innovativen Wohn- und Gewerbeflächen umzuwandeln und dadurch dem zunehmenden Flächenverbrauch in Europa Einhalt zu gebieten.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien

Dipl.-Psych Gabriele Kluge
Tel.: 09131/85-26878
gabriele.kluge@fim.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.mister-cadses.org
http://www.fim.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht »Switch2Save«: Intelligente Fenster und Glasfassaden durch neuartige Schaltungstechnik
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Strategien für eine nachhaltige Urbanisierung. Auftakt für Internationales Forschungsprojekt „EAST-CITIES“
04.10.2019 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics