Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quadratisch, ökologisch, gut - Großzügiges Baufritz Stadthaus mit Zeltdach

15.12.2017

Bräuchte dieses Einfamilienhaus im Unterallgäu ein Motto, wäre es vermutlich so etwas wie „Natur-Symmetrie“. Angefangen vom Grundriss über das Zeltdach bis hin zur Fassade sind sämtliche  Gestaltungselemente  gleichmäßig  und  ausgewogen  aufgeteilt.  Beim  Zeltdach dieses umweltfreundlichen Ökohauses treffen sich die vier Dachflächen in einem Punkt und laufen auf eine Spitze zu. Die Räume im Obergeschoss haben dadurch besonders hohe Decken. Zusätzlich bietet das Dach genug Platz  für  eine  Solaranlage  zur  Warmwasser-Erzeugung.  Die  Architektur  des  Baukörpers verbindet  somit  zwei  wesentliche  Aspekte  einer  intelligenten  Holzhaus-Planung : eine  offene Wohlfühlatmosphäre mit effektiver Raumnutzung und eine ökologische Bauweise. Dadurch konnte  das  Raumangebot  auf  drei  Ebenen  optimal  verteilt  werden.  An  die  knapp  180 Quadratmeter Wohnfläche schließt sich eine Doppelgarage an.

Ganzheitliche Naturbauweise – Innen wie außen


Baufritz Stadthaus "Bongart" mit Zeltdach

Symmetrische  Grundzüge  finden  sich  auch  in  der  Außenfassade  wieder.  Die  silbergraue Holzverschalung  „Rondo“  zieht  sich  dabei  als  breite  Mittellinie  längs  über  die  Vorderseite. Ergänzt  wird  sie  durch  weißen  Mineralputz. 

Das  Farbkonzept  der  Fassade  setzt  sich  im Zeltdach durch anthrazitfarbene Ziegel fort. Das Obergeschoss mit Zeltdach sowie das Erdgeschoss dieser Stadtvilla bestechen durch eine offene Bauweise. Im EG nimmt der große Küchen- und Essbereich, der  in  das  Wohnzimmer  übergeht,  fast  die  gesamte  Grundfläche  ein.  Ein  dazwischen eingebauter Plewa-Kaminofen dient als wärmespendender Raumtrenner und gleichzeitig als CO2-freundliche  Unterstützung  der eingebauten Gasheizung.  Das  Brauchwasser  des ökologischen Stadthauses wird  mittels umweltfreundlicher Solarthermie erwärmt. 

In  der  Inneneinrichtung  wiederholen  sich  Naturelemente:  Helles  Holzparkett  trifft  auf Steinboden. Vom Wohnzimmer dieses Bio-Ökohauses aus gelangt man auf eine große, überdachte Holz-Terrasse. Eine  breite  Holztreppe  führt  über  den  Flur  ins  Obergeschoss.  Dort  zweigen  drei Schlafzimmer sowie ein Bad ab. Ein weiteres Gästezimmer mit Bad befindet sich im Keller, hier sind auch ein Technikraum und eine Abstellkammer untergebracht. 

Innovationen und Patente für gesundes Wohnen

Neben der Solaranlage auf dem Zeltdach verstecken sich in dieser Stadtvilla noch weitere  ökologische  und  nachhaltige  Details.  So  wurden für  die Wände schadstoffgeprüfte, heimische Hölzer verwendet. Für einen biologischen Wärmeschutz sorgt eine außergewöhnliche Bio-Dämmung aus Hobelspänen. Diese wurde von Baufritz unter dem Namen HOIZ bereits vor über 20 Jahren entwickelt und als weltweit erster nachhaltiger cradle-to-cradle Dämmstoff zertifiziert. Hinzu kommt eine spezielle, patentierte Elektrosmog-Schutzhülle,  welche den Bewohnern dieses modernen Öko-Holzhauses  den  größtmöglichen  Schutz  vor  elektromagnetischen Strahlen bietet.

Gesunder Wohnkomfort und verantwortungsvolles Bauen im Einklang mit dem Klimaschutz vereint unter einem Dach!

Weitere Informationen über wohngesundes Bauen unter www.baufritz.de


Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-119
Fax +49 (0) 8336 - 900-111

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Bongart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics