Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quadratisch, ökologisch, gut - Großzügiges Baufritz Stadthaus mit Zeltdach

15.12.2017

Bräuchte dieses Einfamilienhaus im Unterallgäu ein Motto, wäre es vermutlich so etwas wie „Natur-Symmetrie“. Angefangen vom Grundriss über das Zeltdach bis hin zur Fassade sind sämtliche  Gestaltungselemente  gleichmäßig  und  ausgewogen  aufgeteilt.  Beim  Zeltdach dieses umweltfreundlichen Ökohauses treffen sich die vier Dachflächen in einem Punkt und laufen auf eine Spitze zu. Die Räume im Obergeschoss haben dadurch besonders hohe Decken. Zusätzlich bietet das Dach genug Platz  für  eine  Solaranlage  zur  Warmwasser-Erzeugung.  Die  Architektur  des  Baukörpers verbindet  somit  zwei  wesentliche  Aspekte  einer  intelligenten  Holzhaus-Planung : eine  offene Wohlfühlatmosphäre mit effektiver Raumnutzung und eine ökologische Bauweise. Dadurch konnte  das  Raumangebot  auf  drei  Ebenen  optimal  verteilt  werden.  An  die  knapp  180 Quadratmeter Wohnfläche schließt sich eine Doppelgarage an.

Ganzheitliche Naturbauweise – Innen wie außen


Baufritz Stadthaus "Bongart" mit Zeltdach

Symmetrische  Grundzüge  finden  sich  auch  in  der  Außenfassade  wieder.  Die  silbergraue Holzverschalung  „Rondo“  zieht  sich  dabei  als  breite  Mittellinie  längs  über  die  Vorderseite. Ergänzt  wird  sie  durch  weißen  Mineralputz. 

Das  Farbkonzept  der  Fassade  setzt  sich  im Zeltdach durch anthrazitfarbene Ziegel fort. Das Obergeschoss mit Zeltdach sowie das Erdgeschoss dieser Stadtvilla bestechen durch eine offene Bauweise. Im EG nimmt der große Küchen- und Essbereich, der  in  das  Wohnzimmer  übergeht,  fast  die  gesamte  Grundfläche  ein.  Ein  dazwischen eingebauter Plewa-Kaminofen dient als wärmespendender Raumtrenner und gleichzeitig als CO2-freundliche  Unterstützung  der eingebauten Gasheizung.  Das  Brauchwasser  des ökologischen Stadthauses wird  mittels umweltfreundlicher Solarthermie erwärmt. 

In  der  Inneneinrichtung  wiederholen  sich  Naturelemente:  Helles  Holzparkett  trifft  auf Steinboden. Vom Wohnzimmer dieses Bio-Ökohauses aus gelangt man auf eine große, überdachte Holz-Terrasse. Eine  breite  Holztreppe  führt  über  den  Flur  ins  Obergeschoss.  Dort  zweigen  drei Schlafzimmer sowie ein Bad ab. Ein weiteres Gästezimmer mit Bad befindet sich im Keller, hier sind auch ein Technikraum und eine Abstellkammer untergebracht. 

Innovationen und Patente für gesundes Wohnen

Neben der Solaranlage auf dem Zeltdach verstecken sich in dieser Stadtvilla noch weitere  ökologische  und  nachhaltige  Details.  So  wurden für  die Wände schadstoffgeprüfte, heimische Hölzer verwendet. Für einen biologischen Wärmeschutz sorgt eine außergewöhnliche Bio-Dämmung aus Hobelspänen. Diese wurde von Baufritz unter dem Namen HOIZ bereits vor über 20 Jahren entwickelt und als weltweit erster nachhaltiger cradle-to-cradle Dämmstoff zertifiziert. Hinzu kommt eine spezielle, patentierte Elektrosmog-Schutzhülle,  welche den Bewohnern dieses modernen Öko-Holzhauses  den  größtmöglichen  Schutz  vor  elektromagnetischen Strahlen bietet.

Gesunder Wohnkomfort und verantwortungsvolles Bauen im Einklang mit dem Klimaschutz vereint unter einem Dach!

Weitere Informationen über wohngesundes Bauen unter www.baufritz.de


Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-119
Fax +49 (0) 8336 - 900-111

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Bongart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Forscherteam der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt digitale Bauwerksüberwachung
08.11.2018 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Spatenstich für weltweit erstes adaptives Hochhaus: Gebäude passen sich an Umwelteinflüsse an
31.10.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics