Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für die Welt von Übermorgen: HFT Stuttgart und Ed. Züblin AG forschen gemeinsam am Neubau

12.06.2012
Die Forschungsarbeiten der HFT Stuttgart rund um energieeffiziente Gebäude gehen in die nächste Runde.

Während das gemeinsame Forschungsprojekt „EnSim“ des Instituts für angewandte Forschung, des zafh.net und den Partnern SWR und BOSCH zum Dezember 2012 ausläuft, fiel für das Nachfolgeprojekt, zusammen mit der Ed. Züblin AG, im April 2012 der Startschuss.


Visualisierung Eingangsbereich Z3
MHM Wettbewerbsentwurf

Gefördert wird das neue Projekt durch das BMWi im Rahmen der Förderinitiative Energieoptimiertes Bauen (EnOB). Das zafh.net übernimmt die Begleitforschung bei der Inbetriebnahme und der energetischen Optimierung des Züblin Neubaus in Stuttgart Möhringen.

REG II „Ressourceneffiziente Gebäude für die Welt von Übermorgen“

Das Forschungsvorhaben REG II „Ressourceneffiziente Gebäude für die Welt von Übermorgen“ hat zum Ziel, einen nachhaltigkeitsorientierten Baustandard der Zukunft zu entwickeln. Dieses Ziel ist Bestandteil der weltweiten Bemühungen – angesichts des voranschreitenden Klimawandels und der schwindenden natürlichen Ressourcen – Verbesserungen in der Ressourceneffizienz herbeizuführen und auch umzusetzen. Nachdem Immobilien durch Bau und Betrieb einen wesentlichen Anteil dieser Ressourcen verbrauchen, ist es notwendig, tiefgreifende Veränderungen in den Prozessen der Bautätigkeit – Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden – einzuleiten. Im Hinblick auf die Reduktion der Primärenergie ist es das Gesamtziel des Vorhabens, aus dem Gemenge der zur Verfügung stehenden innovativen Techniken einen Energiestandard zu generieren, der weit unter dem Anforderungswert der noch geltenden EnEV 2009 liegt. „Eine interne Vorplanung für das Gebäude Z3 mit Festlegung eines vorläufigen Technikkonzepts liefert einen Primärenergiewert von 30 kWh/(m²a)“, erläutert Markus Genswein, Züblin AG.

Ressourceneffizienz wird messbar und in Zahlen belegbar
Gegenüber dem aktuellen Anforderungswert der EnEV 2009 von 147 kWh/(m²a) ist dies eine Unterschreitung von 80 Prozent. Die angekündigte EnEV für 2012 soll den 2009-Wert um 30 Prozent unterschreiten – dieser läge dann bei 103 kWh/(m²a), so dass insgesamt bei einem Zielwert von 30 kWh/(m²a) eine Unterschreitung um 70 Prozent angestrebt wird. Es soll damit der Beweis angetreten werden, dass bei stringenter Einbeziehung und Bündelung aller effizienz-wirksamen Faktoren in der Gesamtheit eine deutlich erhöhte Leistungsfähigkeit der Gebäude erreichbar ist. Um diese Zielvorgabe messbar zu machen, muss ein Monitoring und eine Evaluierung der maßgeblichen Kriterien vorgenommen werden. Ressourceneffizienz muss messbar und in Zahlen belegbar sein. Erst dadurch wird es möglich, die Effizienz der getroffenen Maßnahmen zu beurteilen und diese in zukünftige Prozesse signifikant zu verankern.

Kontakt für Rückfragen:

Hochschule für Technik Stuttgart
Andreas Biesinger
T 0711 8926 2845
andreas.biesinger@hft-stuttgart.de
Ed. Züblin AG
Markus Genswein
T 0711 7889 9811
markus.genswein@zueblin.de

Petra Dabelstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hft-stuttgart.de/
http://www.zueblin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Für ein besseres Klima in den Städten: Start-up entwickelt wartungsfreie, immergrüne Moos-Fassaden
25.06.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Automatisierung als Trend bei Bad-Innovationen
21.06.2019 | Zuse-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics