Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken

02.12.2016

Praxisforum der Hochschule Landshut befasste sich am 8. November mit Leichtbaupotenzial des 3D-Drucks. Vor allem die individualisierte Massenproduktion bietet Chancen - wenn die Qualitätssicherung stimmt.

Die Additive Fertigung wird traditionelle Fertigungstechnologien nicht verdrängen, sondern ergänzen – so der Tenor am 3. Praxisforum 3D-Druck an der Hochschule Landshut. Um das volle Potenzial der Additiven Fertigung auch im Leichtbau auszuschöpfen, müssten Bauteile völlig neu gedacht und konstruiert werden, erklärten verschiedene Referenten vor den rund 70 anwesenden Experten.


Ein von der FIT AG (Lupburg) entwickeltes und im 3D-Druck gefertigtes Zylindergehäuse.

Hochschule Landshut

Als Treffpunkt weit über die Region hinaus habe sich das Praxisforum 3D-Druck mittlerweile etabliert, so Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel. Die Additive Fertigung habe sich als Ergänzung zu konventionellen Fertigungsmethoden inzwischen etabliert. Und für den Leichtbau biete insbesondere die Bionik Inspiration.

Aber auch die inzwischen verfügbare Topologieoptimierungssoftware biete viel Potenzial, wie Prof. Dr. Norbert Babel, wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltungsreihe von der Hochschule Landshut in seiner Einführung betonte. Ungebrochen sei der Trend, dass auf den 3D-Druck spezialisierte System- und Softwarehersteller, Dienstleister und Unternehmen – zunehmend auch gemeinsam – versuchen, aus der Additiven Fertigung Vorteile zu generieren.

Individuelle Kundenwünsche trotz Massenfertigung

Die Zukunft der Additiven Fertigungsverfahren sieht Frank Schäflein (Stratasys GmbH, Rheinmünster) vor allem in der individualisierten Massenproduktion. So sei es möglich, ohne viel Aufwand eine hohe Variantenvielfalt bei kleinen Stückzahlen zu drucken. Als Beispiel nannte er die bereits beim Airbus A350 XWB eingesetzten Kabinenhalter aus Titan, bei denen jeder eine andere Form habe.

Die eigentliche Revolution lieg für ihn aber darin, dass die Wertschöpfungskette umgedreht werden könnte: Der Wunsch des Kunden stehe am Anfang. Seine individuellen Bedürfnisse und deren Realisierung rücken wieder in den Vordergrund. Der Kunde wird so in den Entwicklungsprozess mit eingebunden.

Die vielfältigen Möglichkeiten der additiven Druckverfahren betonte auch Jürgen Groß (alphacam GmbH, Schorndorf): „Wir können uns noch gar nicht vorstellen, was alles zu drucken ist.“ Mit Hilfe der eigenen „Teilefabrik“, in der alphacam Kundenteile produziert, versuche der Anbieter von 3D-Druckern zu lernen und zu begreifen, was in der Additiven Fertigung möglich sei und was der Kunde will.

Viele Teile seien bereits im täglichen Einsatz, dabei ist nicht nur an (Klein-)Serienteile, sondern auch an die Produktionstechnik zu denken. Beispielsweise sei es leicht möglich, komplexe Montagevorrichtungen oder auch Formen für das Tiefziehen herzustellen. Groß gab auch einen Überblick, welche Verfahren und Materialien für das Drucken von Kunststoffteilen sinnvoll sind und zeigte, wie mit entsprechender Software erste Lösungen erzielt werden können.

Per Software Freiheiten der additiven Fertigung nutzen

Wie Designfreiheiten des 3D-Drucks bei der Konstruktion mit Softwareunterstützung genutzt werden können, zeigte Hans Gruber (Altair Engineering GmbH, Böblingen). Chancen sieht er insbesondere darin, Ideen der Bionik in die industrielle Anwendung überführen zu können. Hierzu sei es allerdings nötig, sich von alten Gedanken und Prinzipien der Konstruktion zu befreien, um die neuen Freiheitsgrade auch nutzen zu können.

„Designtreiber“ sei dabei das CAE, die virtuelle Konstruktion und die Additive Fertigung sind wertvolle Hilfsmittel, um das Design für die Produktion hinsichtlich Topologie, Size und Shape zu optimieren. Mit einem bionischen Design könne Gewicht gespart werden, wie er am Beispiel der optimierten Flügelrippen des Airbus A380 zeigte. Markus Hübner (ANSYS SpaceClaim, Augsburg) verdeutlichte die vielfaltigen Gestaltungsmöglichkeiten und die Realisierung per Software, von der ersten 3D-Geometrie unter Berücksichtigung des Bauraums bis hin zum druckbaren Modell.

Der Begriff der Additiven Fertigung greift für David Sanrowski (FIT AG, Lupburg) zu kurz. Treffender sei Additive Design & Manufacturing. „Additives Denken“ sei die Grundlage, weg von der fertigungsorientierten, hin zur funktionsorientierten Konstruktion mit Reduktion von Teilen und Arbeitsschritten, sowie einem wirtschaftlichen Leichtbau-Design. Als Beispiel zeigte er ein Zylindergehäuse aus dem Motorsport, in dem die Kühlung innerhalb des Bauteils über eine Wabenstruktur zwischen den Bauteilaußenwänden erfolgt. Das spart Gewicht bei verbessertem Schwingverhalten.

Nachholbedarf bei der Qualitätssicherung

Peter Wirtz (enders Ingenieure GmbH, Ergolding) setzte sich kritisch mit der Qualitätssicherung im 3D-Druck auseinander. Herkömmliche Qualitätskriterien könnten nicht eins zu eins übernommen werden. Es gebe viele Ansätze, er sieht aber die Hersteller von Anlagen in der Pflicht: Sie müssten einen geeigneten Qualitätsmanagement-Prozess zur Verfügung stellen, der auf die individuellen Bedürfnisse eines Kunden zugeschnitten werden könne.

Georg Schlick (Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV, Augsburg) thematisierte Qualitätssicherung am Beispiel des Laserstrahlschmelzens. Er verdeutlichte neue Möglichkeiten der Funktionsintegration und Materialeinsparung. Für die Konstruktion gebe es dennoch Herausforderungen: Oft seien die Werkstoffkennwerte zwar für die statische Auslegung ausreichend, nicht aber für die eine optimierte Materialersparnis. Auch seien Prozessabweichungen durch unterschiedliche Werkstoffqualität zu berücksichtigen, das Verfahren müsse optimal beherrscht werden. Lunker und nicht aufgeschmolzene Materialeinschlüsse könnten ebenso zu Defekten führen, wie Verunreinigungen im Pulver.

Anlagenherstellern bieten online-Prozessüberwachung an. Damit seien zwar Fehler oft schnell erkennbar, allerdings nicht ihre Ursachen. Schlick fordert deshalb einen ganzheitlichen Ansatz des Qualitätsmanagements: Bereits vor Prozessbeginn müssten der Zustand der Anlage, Laserparameter aber auch das Ausgangsmaterial genau analysiert werden – hier seien auch die Anlagenhersteller in der Pflicht. Im Postprozess müssten Proben geprüft werden, zerstörungsfreie Prüfungen seien hier oft nicht ausreichend. Insgesamt sei bei hoch beanspruchten Bauteilen auch ein hoher Aufwand zur Qualitätssicherung nötig.

Peter Patzelt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.haw-landshut.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Forscherteam der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt digitale Bauwerksüberwachung
08.11.2018 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Spatenstich für weltweit erstes adaptives Hochhaus: Gebäude passen sich an Umwelteinflüsse an
31.10.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics