Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft in die Gegenwart holen

07.07.2010
„BoniRob“ der FH Osnabrück zum ersten Mal und erfolgreich im Einsatz

Der Sommer ist da und die Heu- und Getreideernte steht bereits vor der Tür. Dass allerdings die moderne Agrartechnik nicht mehr viel mit der romantisch verklärten und harten Feldarbeit zu tun hat, dürfte auch den Agrar- und Technik-Laien aufgefallen sein. Selbst navigierende Roboter, die Pflanzenanalysen betreiben und Unkraut bekämpfen, werden aber noch als Science-Fiction-Utopie angesehen. Eine Forschergruppe der FH Osnabrück beweist nun das Gegenteil und zeigt mit dem Feldroboter „BoniRob“, dass Zukunftsvisionen schon heute Realität sein können.


„BoniRob“ der FH zum ersten Mal und erfolgreich im Einsatz

„Es war quasi Welt-Premiere als BoniRob unter realen Bedingungen im Feld sein Können unter Beweis stellen konnte. Der Feldroboter ist ein besonderer Hingucker seiner Zunft“, betont Prof. Dr. Ruckelshausen, Koordinator des Projekts und Leiter der FH-Forschergruppe. Die Wissenschaftler von der FH entwickelten über Jahre hinweg immer präzisere und effizientere Software für den wendigen Roboter. Von den Kooperationspartnern Bosch und Amazonen-Werke stammen die Navigationstechnik, die Sensorik und das Fahrgestell.

Wer nun einen traktorähnlichen Riesen erwartet, hat weit gefehlt. BoniRob ist nicht viel größer und schwerer als ein herkömmlicher Rasenmäher.

„Die Industrie hat bereits begriffen, welches enorme Potential in den recht kleinen und wendigen Robotern steckt. Momentan stehen wir zwar noch am Anfang der Entwicklung, aber wir konnten unter Beweis stellen, dass autonom agierende Agrarroboter keine Utopie mehr sind“, fügt Prof. Ruckelshausen hinzu.

Auffallend ist die Funktionsvielfalt der Maschine. BoniRob ist in der Lage, autonom durch Felder zu navigieren, den Pflanzenbestand zu erfassen und zu dokumentieren, eine entsprechende Kartierung vorzunehmen und mittels GPS sowohl die Höhe, Feuchtigkeit und Blätteranzahl einer jeden Pflanze zu erfassen.

„In der Landwirtschaft ist dadurch mit erheblichen Vereinfachungen und Präzisionsgewinnen zu rechnen. Die gewonnenen Messdaten liefern den Landwirten eine große und sehr gute Basis für die richtige Entscheidungsfindung in der Pflege des jeweiligen Bestands“, ergänzt der Wissenschaftler.

Neben den ökonomischen kommen allerdings auch ökologische Vorteile der Feldroboter zum Tragen. So können sie durch die Gewinnung präziserer Daten zu den Pflanzenschäden den Pestizideinsatz erheblich reduzieren. Hinzu kommt, dass die Roboter elektrisch angetrieben werden und durch ihr geringes Gewicht weniger stark die Böden belasten.

Auch wenn vorerst auf unseren Feldern noch der Landwirt auf dem Traktor zu sehen sein wird, gibt BoniRob bereits heute einen interessanten Einblick in die Agrarwelt von morgen. Und wer weiß: Vielleicht sieht man schon in wenigen Jahren kleine und wendige Roboter, die selbsttätig auf unseren Feldern ihre Bahnen ziehen und Dünger ausbringen oder Unkraut bekämpfen. Technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll wäre es.

Ralf Garten | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Agrarroboter BoniRob Feldroboter Pflanzenanalysen Roboter Unkraut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics