Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wertvolle Böden erhalten

03.05.2018

Jährlich gehen weiterhin knapp tausend Hektaren Kulturland verloren. Dadurch werden auch zahlreiche Leistungen des Bodens wie die Wasserfiltration oder die Kohlenstoffspeicherung vernichtet, die für das Wohlergehen unserer Gesellschaft zentral sind. Das Nationale Forschungsprogramm "Nachhaltige Nutzung der Ressource Boden" (NFP 68) macht Vorschläge, wie sich die Raumplanung so gestalten lässt, dass dieser Verlust möglichst klein bleibt. Vor allem soll die Qualität des Bodens bei raumplanerischen Entscheiden eine grössere Rolle spielen.

Zwischen 1985 und 2009 sind 85 000 Hektaren beziehungsweise fünf Prozent des 1985 noch vorhandenen Kulturlands verloren gegangen, vorwiegend im Mittelland und in den Talgebieten. Neuste Auswertungen der Arealstatistik deuten darauf hin, dass sich dieses Tempo in leicht reduzierter Weise auch in den letzten Jahren fortgesetzt hat.


Bild: Schweizerischer Nationalfonds SNF

Mit der Revision des Raumplanungsgesetzes (RPG) hat sich die Situation in Bezug auf Neueinzonungen zwar entschärft. Der Bodenverbrauch bei Infrastrukturvorhaben und beim Bauen ausserhalb der Bauzone bleibt jedoch hoch. Verloren gehen damit auch die zahlreichen Funktionen des Bodens, etwa die Bodenfruchtbarkeit, seine Fähigkeit Kohlenstoff zu speichern oder Wasser zurückzuhalten und zu filtrieren.

Bodenqualität in der Interessenabwägung berücksichtigen

Das Raumplanungsgesetz fordert zwar eine haushälterische Bodennutzung, doch ist das Kulturland durch die bestehende Gesetzgebung unzureichend geschützt. Im Vergleich zu anderen schützenswerten Gebieten wie Mooren und Wald bestehen beim Kulturland weniger spezifische gesetzliche Schutzziele. Eine Ausnahme bilden die Fruchtfolgeflächen, die rund einen Drittel aller landwirtschaftlichen Flächen ausmachen.

Die restlichen zwei Drittel des Kulturlands werden in der Interessenabwägung kaum berücksichtigt. Zudem ist für das Ausscheiden von Fruchtfolgeflächen einzig die landwirtschaftliche Produktivität massgebend, andere Funktionen des Bodens wie seine Filterfunktion oder der Boden als Lebensraum bleiben unberücksichtigt.

Eine nachhaltige Raumplanung muss aber genau diese Aspekte in die Interessenabwägung einbeziehen. Die aktuelle Bautätigkeit findet zudem zu grossen Teilen auf landwirtschaftlich hochproduktiven Böden statt, sind doch bestehende Siedlungen aufgrund der historischen Entwicklung vielerorts von qualitativ hochwertigen Böden umgeben. Eine Ausweitung der Bautätigkeit in unmittelbarer Siedlungsnähe führt daher in vielen Fällen zu erheblichen Verlusten an Boden mit hoher Qualität.

Grenzwerte für den Verlust an Bodenqualität

Um die Bodenqualität zweckmässig in die Planungsentscheide einzubeziehen, fehlten bisher auch die geeigneten Instrumente. Forschende des Nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Nutzung der Ressource Boden" (NFP 68) entwickelten deshalb das Instrument der Bodenindexpunkte, das ermöglicht, die Bodenqualität fassbar zu machen. Es liefert beispielsweise Informationen zur Frage, wo Bauen oder Umzonungen mit den geringsten Auswirkungen auf die Bodenqualität verbunden ist.

"Ein solches System kann eingesetzt werden, um die Bodenqualität langfristig zu erhalten", so Adrienne Grêt-Regamey von der ETH Zürich. "Auf Kantonsebene könnte ein Grenzwert festgelegt werden, der den maximal tolerierbaren Verbrauch an Bodenindexpunkten darstellt. Im Sinne eines Kontingents würden diese ermöglichen, den Verbrauch an Bodenqualität zu lenken." Erfahrungen in Stuttgart haben gezeigt, dass sich mit solchen Instrumenten der Verlust an Bodenqualität gezielt vermindern lässt.

Wege für eine nachhaltige Bodenpolitik

Auf die Bedeutung des verfügbaren Kulturlandes und dessen Qualität weisen auch andere Forschende des NFP 68 hin. "Gerade die zu erwartende Bevölkerungsentwicklung und der Klimawandel stellen grosse Herausforderungen für die nachhaltige Nutzung des Bodens dar", stellt Felix Walter vom Büro Ecoplan fest: "Weil der Boden keine erneuerbare Ressource ist, führt langfristig kein Weg an einer Begrenzung vorbei."

Es bedarf deshalb nicht nur Massnahmen in der Land- und Forstwirtschaft, sondern auch in anderen Politikbereichen wie der Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung, und es braucht gezielte Anstrengungen in der Kommunikation. Auf der Basis einer Übersicht über mögliche Handlungsansätze zeigt Felix Walter deshalb Wege für eine nachhaltige Bodenpolitik auf.

Eine solche Strategie verlangt nebst griffigen Massnahmen in der Raumplanung und in der Land- und Forstwirtschaft auch eine verbesserte Bodenkartierung, intensive Informationsarbeit, eine enge Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure im Bodenschutz und in der Raumplanung und ein hohes Engagement der Politik beim Bund, den Kantonen und den Gemeinden.

Die Zeit drängt

Es bleibt nicht viel Zeit, um effektive Massnahmen in Richtungen einer nachhaltigen Bodenpolitik zu ergreifen. "Die Zeit drängt", betont Adrienne Grêt-Regamey, "unsere Analysen zeigen, dass der zeitliche Spielraum für den Schutz der heutigen Bodenqualität enorm eng ist." Es gelte daher zügig die notwenigen Grundlagen weiter zu entwickeln. Für den Einsatz der Bodenindexpunkte beispielsweise braucht es Pilotstudien, die nicht mehr vom NFP 68 geleistet werden können. "Die anstehende 2. Revision des Raumplanungsgesetzes bietet eine Chance, die Bodenqualität in der Gesetzgebung besser zu verankern."

Adrienne Grêt-Regamey, Sander Kool, Lukas Bühlmann, Samuel Kissling (2018): Eine Bodenagenda für die Raumplanung. Thematische Synthese TS3 des Nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Nutzung der Ressource Boden" (NFP 68), Bern.

Felix Walter, Elvira Hänni (2018): Wege zu einer nachhaltigen Bodenpolitik. Thematische Synthese 5 des Nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Nutzung der Ressource Boden" (NFP 68), Bern.

Kontakt

Prof. Dr. Adrienne Grêt-Regamey
Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung, ETH Zürich
Stefano-Franscini-Platz 5, 8093 Zürich
Tel.: +41 44 633 29 57
Mobil: +41 79 667 53 31
E-Mail: gret@eth.ch

Felix Walter
Ecoplan
Monbijoustrasse 14
3011 Bern
Tel.: +41 31 356 61 74
E-Mail: walter@ecoplan.ch

Urs Steiger
Beauftragter Wissenstransfer NFP 68
Pilatusstrasse 30
CH-6003 Luzern
Tel. +41 79 667 62 53
E-Mail: u.steiger@bluewin.ch


Nationales Forschungsprogramm "Nachhaltige Nutzung der Ressource Boden"

Das NFP 68 erarbeitet Grundlagen für eine nachhaltige Nutzung des Bodens in der Schweiz. Dafür müssen sowohl die ökologischen als auch die ökonomischen Leistungen des Bodens berücksichtigt werden. Das Konzept der Ökosystemleistungen erlaubt es, die Bodenfunktionen und ihr Beitrag an das menschliche Wohlbefinden in Wert zu setzen. www.nfp68.ch

Dies ist die letzte von drei Medienmitteilungen, die das NFP 68 zu seinen fünf thematischen Synthesen veröffentlicht. Die erste "Die Schweiz braucht eine flächendeckende Bodenkartierung" wurde am 19. April veröffentlicht, und die zweite "Boden fit halten" am 26. April 2018.

Die beiden Synthesen und Bilder zur redaktionellen Verwendung finden Sie auf unserer Webseite.

Weitere Informationen:

http://www.snf.ch/de/fokusForschung/newsroom/Seiten/news-180503-medienmitteilung...

SNF Medien - Abteilung Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics