Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktivität von Wäldern kann trotz grosser Artenvielfalt sinken

03.03.2020

In Wäldern mit grosser Biodiversität führt der gerichtete – also der nicht zufällige – Verlust von Arten zu einer starken Abnahme der Produktivität. Studien, die auf einem zufälligen Verlust basieren, führen daher möglicherweise zu unrealistischen Prognosen. Dies zeigen Daten aus einem grossen Waldprojekt in China, an dem die Universität Zürich beteiligt ist.

Vor etwa zehn Jahren begann in den subtropischen Wäldern im Südosten von China das BEF-China Projekt, eines der weltweit grössten Freilandexperimente:


500 Parzellen von Waldflächen mit verschiedenen und unterschiedlich vielen Baumarten.

Yuanyuan Huang


Freilandversuch BEF-China in Xingangshan in der Provinz Jiangxi in Südostchina.

Yuanyuan Huang0

Ein internationales Forscherteam bepflanzte über 500 Parzellen von 670 Quadratmetern Fläche mit jeweils 400 Bäumen – dabei erhielt jede Parzelle zwischen einer und 16 Baumarten in unterschiedlichen Kombinationen.

Eine soeben erschienene Studie hat nun analysiert, wie sich die Anzahl und Zusammensetzung der Arten auf die Produktivität der einzelnen Parzellen auswirkt.

«Die Ergebnisse haben erhebliche Bedeutung für den Erhalt der Biodiversität und den Klimaschutz, da produktivere Wälder auch mehr Kohlendioxid aus der Luft entfernen», sagt Bernhard Schmid, Professor am Institut für Geographie der Universität Zürich (UZH) und Letztautor der Studie.

Gerichteter Verlust von Arten hemmt Produktivität

Das Team von chinesischen, deutschen und Schweizer Forschenden ermittelte hierfür den Durchmesser und die Höhe der Bäume und berechnete daraus die Produktivität von 469 Parzellen.

Einige der Parzellen verfügten über das Maximum an 16 Baumarten, bei anderen fehlten nach dem Zufallsprinzip einige Arten. Auf manchen Parzellen war der Artenverlust nicht zufällig, sondern gerichtet: Es fehlten also ganz bestimmte Arten mit ähnlichen Eigenschaften – etwa alle Mitglieder einer kleinen Pflanzenfamilie.

Bei den Parzellen mit einem solchen gerichteten Verlust nahm die Waldproduktivität deutlich stärker ab, als bei Parzellen mit zufällig fehlenden Arten – obwohl die betroffenen Parzellen insgesamt noch über eine hohe Vielfalt verfügten. Besonders ausgeprägt war der Effekt, wenn das Aussterben von Arten simuliert wurde, die im Stammbaum der Evolution einen eigenen Zweig bilden.

Vielfalt allein schützt nicht vor Einbussen

«Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass der gerichtete Verlust von Arten die Funktionsfähigkeit des Ökosystems stark beeinträchtigen kann, auch bei einem hohen verbleibenden Artenreichtum», sagt Schmid. «Das stellt jahrzehntelange Annahmen in Frage, die aus Studien abgeleitet wurden, die auf dem zufälligen Verlust von Arten beruhten.»

Diese Annahmen besagen, dass das Aussterben von Arten in Gemeinschaften mit hoher Biodiversität nur eine geringe Auswirkung auf das Ökosystem hat – weil verbleibende Arten mit ähnlichen Eigenschaften die Funktion der verschwundenen Arten übernehmen können. Die Studie unterstreicht jedoch, dass der Schutz der Biodiversität auch in artenreichen Ökosystemen wichtig ist.

Ausgestorbene Arten fehlen im Netzwerk

Doch warum kann der gerichtete Verlust von Arten zu einer so starken Einbusse an Produktivität führen? Wichtig ist in einem Wald nicht nur die Anzahl Baumarten, sondern auch die Zusammensetzung und die funktionellen Eigenschaften, die dadurch abgedeckt sind. «Beim gerichteten Artverlust verlieren wir möglicherweise zuerst die Arten mit ganz bestimmten Funktionen, wenn gerade diese funktionellen Besonderheiten auch die Ursache für das Aussterben sind», sagt Erstautor Yuxin Chen, ehemaliger UZH-Postdoktorand und jetzt ausserordentlicher Professor an der Universität Xiamen in China.

«Arten leben nicht voneinander unabhängig, sondern sind Teil eines komplexen Netzwerks von Interaktionen. Der Verlust von Arten kann diese Interaktionen verändern, was wesentlich zu den beobachteten Effekten beiträgt.»

China reagiert mit neuen Gesetzen

«Diese Ergebnisse kommen gerade rechtzeitig, um die Gesetzgebung zur Biosicherheit in China zu unterstützen», sagt Keping Ma, Professor an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und Mitbegründer des Projekts. Das neue Gesetz, das durch die schwere Coronavirus-Epidemie beschleunigt wird, würde unter anderem auch den Erhalt der Biodiversität beinhalten. «Denn der Verlust von Arten in artenreichen Wäldern könnte auch das Risiko von Schädlingsbefall und Krankheitsausbrüchen erhöhen.»

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Bernhard Schmid
Institut für Geographie
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 52 05
E-Mail: bernhard.schmid@uzh.ch

Originalpublikation:

Yuxin Chen, Yuanyuan Huang, Pascal A. Niklaus, Nadia Castro-Izaguirre, Adam Thomas Clark, Helge Bruelheide, Keping Ma, Bernhard Schmid. Directed Species Loss Reduces Community Productivity in a Subtropical Forest-Biodiversity Experiment. Nature Ecology & Evolution. 2 March 2020, DOI: 10.1038/s41559-020-1127-4

Weitere Informationen:

https://www.media.uzh.ch/en/Press-Releases/2020/Direct-Species-Loss.html

Kurt Bodenmüller | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bodenlos nachhaltig: Neuartige landwirtschaftliche Pflanzenproduktion mit Wasserwiederverwendung
02.04.2020 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Forschungsprojekt der HSWT automatisiert die Verarbeitung drohnengestützt erhobener Bonituren in der Weizenzüchtung
20.02.2020 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics