Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Rinderhaltung hat noch Potenzial

16.07.2015

Wald-Weidesysteme nicht nur für tropische Länder interessant / Internationales Agrarökonomen-Netzwerk ‚agri benchmark‘ tagte in Kolumbien

Auch in Regionen, die stark von Klimawandel, langanhaltender Trockenheit und extremer Hitze betroffen sind, lässt sich die Rinderproduktion erfolgreich anpassen und optimieren. Dies ist eine der Hauptaussagen der diesjährigen agri benchmark Beef and Sheep Konferenz, die vom 11. – 17. Juni 2015 von den kolumbianischen Partnern FEDEGAN (Colombian Cattle Ranchers Federation) und CIPAV (Research Centre for Sustainable Agricultural Production Systems) in Valledupar, Kolumbien, ausgerichtet wurde. Im Expertennetzwerk agri benchmark haben sich Agrarökonomen zusammengeschlossen, um Produktionssysteme und deren Wirtschaftlichkeit zu analysieren.

Mit Ausnahme von USA, Argentinien, Brasilien, China, Kasachstan, Australien und Südafrika war die Rentabilität der Rinderproduktion in 2014 geringer als im Jahr zuvor. In Kanada und den USA konnte sich auch die Mutterkuhhaltung aufgrund stark gestiegener Absetzerpreise verbessern.

Insgesamt sind die Aussichten für 2015 vor dem Hintergrund der relativ geringen Futterkosten und der weiteren, kurzfristigen Nachfragezunahme von Rindfleisch positiv. Die politischen Rahmenbedingungen bleiben wichtig, aber einzelne politische Maßnahmen, zum Beispiel in den Bereichen Umwelt, Lebensmittelsicherheit und Tierwohl, haben offenbar weniger Einfluss auf die Profitabilität als gesamtwirtschaftliche Bedingungen wie Zölle, Wechselkurse, Ölpreise und Zinssätze.

„Kolumbien kann Rindfleisch kostengünstig produzieren, gleichzeitig sind dort aber auch die Preise für Rindfleisch niedrig. Dadurch ist die Rentabilität nicht besser als in anderen Ländern“, folgert Dr. Claus Deblitz vom Braunschweiger Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, Koordinator des agri benchmark Beef and Sheep Netzwerkes.

Basierend auf dem internationalen Benchmarking typischer Mutterkuh- und Rindermast-Betriebe schätzt er die Situation für das südamerikanische Gastgeberland wie folgt ein: „Es gibt ein deutliches Verbesserungspotenzial in den Bereichen Futterqualität und Anzahl abgesetzter Kälber, aber auch bei den Tageszunahmen, Verlustraten und der Arbeitsproduktivität."

Die Wirtschaftlichkeit der Schafproduktion nahm 2014 in den meisten Ländern verglichen mit dem Vorjahr zu, konnte aber in vielen Fällen das hohe Niveau von 2012 nicht erreichen. Obwohl in Tunesien und Südafrika die Gewinne abnahmen, ist der Gesamtausblick für die Schafproduktion in den meisten Ländern generell positiv.

Neben dem Austausch von Wirtschaftlichkeitsergebnissen und jüngsten Entwicklungen in dem globalen Schaf- und Rindersektor war Nachhaltigkeit das beherrschende Thema der diesjährigen Konferenz. Mehrere Redner stellten während der Konferenz das Konzept und das Potenzial der sogenannten „intensiven Wald-Weidesysteme“ dar.

Hierbei handelt es sich um Umtriebs-Weidesysteme, die aus verschiedenen Schichten von sehr produktiver Weide, Leguminosensträuchern und Bäumen bestehen. Enrique Murgueitio, Direktor des CIPAV, zeigte, dass Wald-Weidesysteme nicht nur in den Tropen funktionieren können, sondern auch in Ländern mit subtropischem oder sogar moderatem Klima.

Ernesto Reyes, internationaler Livestock Manager von agri benchmark, präsentierte erste Analysen eines laufenden Projekts zu Wald-Weidesystemen. Diese Systeme seien in dreifacher Hinsicht vielversprechend: Neben einer Steigerung der Produktivität und Rentabilität zeigten sich sowohl verbesserte Umwelteffekte (Indikatoren für Bodenqualität, Emissionswerte, Wasserverfügbarkeit und Nährstoffversorgung) als auch ein höheres Tierwohl. Jedoch seien relative hohe Kapitalanforderungen, begrenzter Zugang zu Kapital, nicht hinreichende Managementfertigkeiten sowie fehlende Beratung Gründe dafür, warum Wald-Weidesysteme – besonders bei Kleinbauern – bisher nicht weiter verbreitet sind.

José Felix Lafaurie, Präsident von FEDEGAN, machte deutlich, dass die Entwicklungsstrategie des kolumbianischen Rindersektors für die nächsten 10 Jahre auf dem System der Wald-Weidehaltung basiert. Ziel sei es, deutlich höhere Mengen von Rindfleisch nachhaltig zu erzeugen und Landflächen, die momentan für die Produktion verwendet würden, wieder in natürliche Vegetation zu überführen. Hierdurch könnte Kolumbien ein bedeutender Exporteur von „grünem“ Rindfleisch werden. Ben Thomas (Meat and Livestock Australia) erklärte, dass starke Qualitätsprogramme und Marketingstrategien Grundlagen sind, um ein erfolgreiches Exportland zu werden. Anne Kinsella (TEAGASC, Irland) verdeutlichte am Beispiel von Irland, dass ein Land trotz relativ hoher Produktionskosten ein erfolgreicher Rindfleischexporteur von Tieren aus Weidehaltung und somit mit einem grünen Image sein kann.

Hsin Huang, Generalsekretär des International Meat Secretariat (IMS), berichtete von Beteiligungen des IMS an verschiedenen hochrangigen Aktivitäten für nachhaltige Tierproduktion, wie der Global Agenda for Sustainable Livestock. Außerdem ist das IMS am Global Roundtable for Sustainable Beef beteiligt. Huang hob hervor, dass „… die Vorteile von Fleisch wie ein hoher Nährstoffgehalt und die Mehrfachnutzung tierischer Produkte von der Öffentlichkeit oft ignoriert werden.“ Laut FAO-Statistiken sei etwa 80 Prozent des Tierfutters nicht für den menschlichen Verzehr geeignet. Besonders Wiederkäuer wie Schafe und Rinder würden hauptsächlich Grasland nutzen, das nicht mit der Nahrungsmittelproduktion für Menschen konkurriere.

„Nachhaltigkeitskonzepte müssen das Wohl der Tiere beinhalten. Die Indikatoren hierfür müssen wissenschaftlich fundiert und sowohl ressourcen- als auch ergebnisorientiert sein“, sagte Lesley Mitchell von der weltweit operierenden Nichtregierungs-Organisation World Animal Protection. Mitchell zeigte weiter, dass Anstrengungen in Bereich Tierwohl am besten zu erreichen seien, wenn mit und nicht gegen die Industrie gearbeitet würde – Projekte in Brasilien und China, bei welchen eine möglichst schonende Schlachtung durchführt wird, verdeutlichten dies.

Das Netzwerk agri benchmark wird seine Analysen auch künftig weiter um Nachhaltigkeitsaspekte erweitern und sich in Projekten engagieren, welche die Hauptkompetenzen des Netzwerkes, Produktionssysteme und ihre Wirtschaftlichkeit, um Analysen von Ressourcenplanung, Landnutzungsänderungen und Tierwohl ergänzen.


Kontakt:
Barbara Wildegger
Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, 38116 Braunschweig
Tel.: 0531 596-5108
Mail: barbara.wildegger@ti.bund.de
Information zum agri benchmark Netzwerk: www.agribenchmark.org


Dr. Michael Welling
Pressesprecher
Thünen-Institut
Bundesallee 50
38116 Braunschweig

Tel: 0531 596-1016
Fax: 0531 596-1099
Mail: pressestelle@ti.bund.de
Web: www.ti.bund.de

Das Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei – kurz: Thünen-Institut – besteht aus 14 Fachinstituten, die in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Technologie forschen und die Politik beraten.

Dr. Michael Welling | Thünen-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel: Düngung und Mulchsaat optimieren den Wasserverbrauch im Weizenanbau
19.09.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Keramische Filtersysteme für Aquafarming in geschlossenen Kreisläufen
12.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics